Austausch des letzten Meters Abgasleitung durch nichtbrennbares Material

von Nobbi » Samstag, 9. Dezember 2006



Hallo,ich habe einen doppelzügigen Kamin.Rechte Seite Gas.Nach 10
Jahren haben wir entschieden ein Kaminofen zu kaufen, den wir am linken
Zug installiert haben.Ich habe nun vom Schornsteinfeger die Auflage
bekommen,den letzten Meter Abgasleitung (aktuell Kunststoff) des
Gaszuges durch Edelstahl zu tauschen. Kennt jemand diese Vorschrift ?
Weiss jemand, ob ich speziell für diese Gasheizung zugelassene Rohre
nehmen muss. Wie kann ich am besten den Edelstahlteil mit dem
Kunststoffrohr verbinden ? Danke und Gruss.Nobbi




Re: Austausch des letzten Meters Abgasleitung durch nichtbrennbares Material

von Maik Koenig » Sonntag, 10. Dezember 2006





Du plenkst. Bitte aufhören.


Ja. Hintergrund: Kamin produziert heissere Abgase als es das
Kunststoff verträgt. Um Schäden zu vermeiden ersetzt man einfach das
Abgasrohr durch Edelstahl. Glaub mir, Du selbst willst das auch.


Jein. Es sollte halt zum Abgassystem deiner Gasanlage passen, sprich
der richtige Durchmesser. Und es sollte nicht weggeweht werden können.


Reinstecken. Wenn der Durchmesser passt reicht das vollkommen.

Greetz,
MK
--
Ohne dich würde dein Leben keinen Sinn haben (FFN)



Re: Austausch des letzten Meters Abgasleitung durch nichtbrennbares Material

von Lutz Illigen » Sonntag, 10. Dezember 2006







Ist damit am Schormsteinkopf gemeint?



Komplett?



Wenn das ein eingezogenes Rohr ist kommt man so leicht nicht mehr
dran. Wäre es nicht einfacher ein Edelstahlrohr für den Kaminofen zu
nehmen?

Lutz



Re: Austausch des letzten Meters Abgasleitung durch nichtbrennbares Material

von Maik Koenig » Sonntag, 10. Dezember 2006







Nein. Nur der Auslass. Imho ausgehend vom OP auch offensichtlich.


Das ist sicher ein eingezogenes Rohr, nur hilft es nichts. Mit viel
Glück ist die letzte Steckmuffe in Reichweite, ansonsten muss er den
Schornstein aufschlagen. Anders geht es nicht. Und ich bin sicher der
OP macht das lieber _vorher_ als dann später ohne funktionierende
Heizung und womöglich WW-Bereitung da zu stehen weil die Gasanlage ihr
Abgas nicht mehr los wird.


Was nix nutzen würde, es sei denn man würde den Kamin-Zug deutlich
über den Zug der Gasanlage "entlassen". Wie ich schon schrieb ist das
Problem das der OP hat die deutlich zu hohe Abgastemperatur des
Kamins. Das Abgas trifft am Ende des Schornsteins halt auch auf das
Kunststoffrohr der Gas-Abgasanlage. Kunststoff schmilzt dann aber
leider, was zu Ergebnissen führen kann die weder dem Schornsteinfeger
gefallen noch dem OP.

Immerhin kann es ja z.B. passieren, dass der Kamin benutzt wird, das
Abgas die Kunststoffrohre der Gasanlage aufweicht die in sich zusammen
fallen, den Schornstein damit dicht machen und somit besagte Gasanlage
ihr Abgas nicht mehr los wird.

Um eben genau das zu verhindern wird das letzte Stück einer
Kunststoffabgasanlage in Edelstahl ausgeführt. Ich staune sogar, das
der Schorni den Kamin nicht pauschal gesperrt hat bis das Problem
behoben wurde. Das wäre zumindest eine Situation wo ich da mal
Verständnis für hätte.

Bei rumluftunabhängigen Anlagen wird das Problem übrigens noch
dringender, immerhin ziehen die die zum Verbrennen notwendige
Luftzufuhr durch den Schornstein, womit sie womöglich das Abgas des
Kamins auch noch anziehen was die Schmelzgefahr nur noch steigert.

Greetz,
MK
--
Ohne dich würde dein Leben keinen Sinn haben (FFN)



Re: Austausch des letzten Meters Abgasleitung durch nichtbrennbares Material

von Nobbi » Dienstag, 12. Dezember 2006



Hallo Leute,

vielen Dank für euere Beiträge.Nur zum Verständnis der
Gesamtsituation.Der Gaszug hat eine Abgasleitung aus Kunststoff.Auf dem
Schornstein ist dann für den Gaszug eine Edelstahlhaube (ca. 40 cm)
aufgesetzt. Diese hat ein Luft- Abgassystem.Das Kunststoffrohr geht
durch die Haube und ragt etwas 5 cm darüber hinaus.

Für den Zug am Kaminofen habe ich noch zusätzlich die Auflage, eine
Kaminverlängerung (50 cm) aus Edelstahl drauf zu machen, damit der
Rauchaustritt 30 cm über der Luftansaugung des Gaszuges liegt.

Was ich nun nicht verstehe, dass ich zusätzlich zur Kaminverlängerung
auf der Kaminofenseite den letzten Meter auf der Gasseite ebenfalls
austauschen muss.

Weiss jemand, wo ich diese Vorschrift nachlesen kann ?

Entsteht soviel Wärme, dass trotz der Kamiverlängerung auf der
Kaminofenseite Gefahr für das Abgasrohr besteht. Dieses Liegt ja
ohnehin im Kamin und ab der Schornsteinmündung in einer Edelstahlhaube
?

Was bedeutet ich muss den Kamin aufschlagen bzw. wie kriege ich ihn
wieder zu ? Könnte ich das Abgasrohr nicht unten an der Gastherme
"lösen" und oben am Schorstein ein Stück rausziehen ?

Vielen Dank
Nobbi




Re: Austausch des letzten Meters Abgasleitung durch nichtbrennbares Material

von Maik Koenig » Mittwoch, 13. Dezember 2006







Nein. Aber der gesunde Verstand sollte da auch schon reichen. Falls
doch Vorschrift-Bedarf besteht: Schornsteinfeger anrufen und fragen.


Du plenkst immer noch. Aufhören, das ist böse.
Zur Frage: Ja.


Mit dem richtigen Mörtel und passenden Steinen.


Und mit nur ein wenig Pech ziehst Du ihn dann an einer Stelle
auseinander an die Du nur wieder ran kommst in dem du das Wohnzimmer
aufschlägst. Sprich: Du kannst das natürlich versuchen, ich persönlich
würde das aber lassen.

Schraub die Haube vom Schornsteinkopf und hoffe, dass du da an eine
Muffe der Kunststoffverrohrung rankommst. Wenn ja, ist der Rest ja
einfach. Wenn nein, dann _kannst_ du versuchen das komplette Gestänge
hochzuziehen, sofern da nicht irgendwo ein Versprung drin ist und
hoffen, dass sich nicht irgendeine Muffe irgendwo verkanntet und du
letztlich das Rohr irgendwo mitten drin auseinander ziehst. Wenn das
Hochziehen klappt ist der Rest wieder simpel.

Wenn Du das nicht tust, bliebe noch die Hoffnung auf eine
Revisionsöffnung auf dem Dachboden. Dann einfach dort auseinander
ziehen, den letzten Meter durch Edelstahl ersetzen und an der
Revisionsöffnung wieder zusammen setzen. Das ist, sofern eine Öffnung
vorhanden ist, binnen einer Stunde zu schaffen.

Ist keine Öffnung da, bleibt dir halt nur, den Schornstein möglichst
weit oben aufzuschlagen (Dachboden z.B., oder notfalls auf dem Dach),
eine Muffe zu suchen und wie gehabt den letzten Meter durch Edelstahl
ersetzen. Anschliessend den Schornstein wieder zumauern.

Du kommst da nicht drum rum.

Greetz,
MK
--
Ohne dich würde dein Leben keinen Sinn haben (FFN)



If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report