Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von Ulrich Eckhardt » Samstag, 28. November 2009



Hallo,

ich möchte mir ein Vordach machen lassen und habe da zwei Angebote
bekommen die sich hauptsächlich im Preis der Dachabdeckung ca 5qm
unterscheiden.

Das eine Angebot ist eine Acryl-Stegdoppelplatte mit nodrop Beschichtung
und Alwo-Sprossen zur Befestigung am Edelstahlrahmen.

Das andere Angebot wäre eine Acrylglas XT 8mm dick, die Scheibe
wäre direkt mit Schrauben am Edelstahlrahmen befestigt und die Scheiben
wären ca. 400€ (Faktor 1.8!) teuerer.

Kann ich Acrylglas denn direkt mit Schrauben an einem Edelstahlrahmen
befestigen? ich meinte gelesen zu haben, das sich Acrylglas relativ
stark ausdehnt und deswegen auch etwas beweglich gelagert werden sollte.

Und ist eine Acrlyglasscheibe wirklich fast doppelt so teuer wie eine
nodrop beschichtete Stegdoppelplatte?

Wie sieht das mit der Pflegeleichtigkeit aus? Das Vordach ist nur schwer
zu erreichen und eine beschichtete halbdurchlässige Stegdoppelplatte
scheint mir deutlich pflegeleichter als eine Acrylglasplatte.

Viele Dank für alle sachdienlichen Hinweise
Uli
--
Ulrich Eckhardt http://www.uli-eckhardt.de

Ein Blitzableiter auf dem Kirchturm ist das denkbar stärkste
Misstrauensvotum gegen den lieben Gott. (Karl Krauss)



Re: Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von Rolf Sonofthies » Samstag, 28. November 2009







Da ist bei annähernd gleicher Flächentragfähigkeit natürlich mehr
Material drin und damit ein höheres Eigengewicht da und so ist ein
höherer Preis grundsätzlich nachvollziehbar. Die Stegdoppelplatte
hingegen hat vermutlich eine geringere Punktbelastungsfähigkeit.


ja


bei entsprechend vergrößerten Bohrungen und Schrauben ist das kein
Problem, überschaubare Plattenlängen von rd. 2 m vorausgesetzt.


Vergleiche doch einfach im Internethandel


Das ist eher eine Frage der Plattenneigung und - beides zerkratzt gleich
stark - ist ja auch das gleiche Material.

--
Rolf Sonofthies



Re: Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von ed wolf » Samstag, 28. November 2009



On 27 Nov., 20:12, Ulrich Eckhardt < XXXX@XXXXX.COM >





Re: Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von MaWin » Samstag, 28. November 2009








Nicht unbedingt, es gibt 4 verschiedene Materialien, und gerade beim
billigen ist kein PMMA (Plexiglas) drin.
http://www.acrylglas-shop.com/stegplatten-doppelstegplatten-hohlkammerplatten/

und selbst bei gleichem Material ist die Frage, welches eine UV-Schutz
beigemischt hat, und welches nicht.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, wie grosds das Vordach sein
soll, wenn es mit 8mm Plexiglas satte 400 EUR teurer sein soll.
http://www.acrylglas-shop.com/acrylglas-plexiglas/acrylglas-xt-farblos/

13 qm ???


Bei Kunstsoff muss man halt davon ausgehen, dass es in 10 Jahren
Scheisse aussieht, kleine Risse machen es milchig, man schaue sich
einfach mal 10 Jahre und ältere bestehende Haustürvorbauten aus
Plastikglas an. War damals auch Mode :-)

Echtglas ist leider sauschwer bei den meist geforderten 16mm Dicke,
und dass solche Vordächer DIN geprüft sein müssen beruhight
wenigstens etwas beim drunterdurchgehen. Kosten aber fertig meist
auch nur 1000 EUR.
--
Manfred Winterhoff





Re: Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von ed wolf » Samstag, 28. November 2009



On 27 Nov., 20:12, Ulrich Eckhardt < XXXX@XXXXX.COM >


Hallo,
um alles noch komplizierter zu machen ein paar unsortierte
Gedanken zum Thema:
Stegdoppelplatten gibt es auch aus PVCklar ( kenn ich nicht)
und Polycarbonat( kenn ich, ist ziemlich fest und dauerhaft).
Bei SDPlatten ist die Verarbeitung wichtig, oben dicht, unten
belüftet/ insektendicht mit den systemeigenen Klebebändern
und den entsprechenden Randprofilen. Die Platten sind dann
ziemlich fest, man kann eine steile Leiter vorsichtig an die
Kante lehnen zum Putzen. Bei 8mm Acryl würde ich mir
bestätigen lassen, daß das Material sich nicht langsam
durchbiegt.Wie ist denn bei durchgeschraubten Acrylplatten
die Dichtung gelöst, irgendeine Klemmleiste drauf?
Ist für beide Varianten ein überzeugender "revisionierbarer"
Wandanschluß vorgesehen?
Eine kräftige Rinne zum Anleitern vorsehen?
Verbundsicherheitsglas, evtl mit matter Folie, ist keine Option?
Geklemmte Platten lassen sich leichter austauschen als
durchgeschraubte, am eigenen Haus evtl ein Argument.
Vielleicht die Konstruktion vom Schlosser machen lassen und
selbst die Platten kaufen und drauf schrauben?
Achsmaße der Konstruktion passend für Breite der Platte.
(verschiedene Hersteller, Händler, Materialien, Breiten, Preise,
und Mindermengenzuschläge für Zubehör)

Gruß
Ed



Re: Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von R.R.Kopp » Samstag, 28. November 2009





Eine Stegdoppelplatte kann durchaus auch aus Acrylglas sein.
Acrylglas (Plexiglas) gilt als weniger hagelfest als Polycarbonat
(Macrolon)

Hinsichtlich der Neigung zur Veralgung tun sich die Materialien auf
Dauer aber nix. Nodrop und wie das alles heißt hält nur für begrenzte
Dauer, was es verspricht.
Einmal im Jahr muss ich ran.
--
Rolf



Re: Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von Jochen Kriegerowski » Samstag, 28. November 2009



"ed wolf" < XXXX@XXXXX.COM > schrieb


Trotzdem sehen die fast immer noch ein paar Jahren ziemlich
grottig aus, weil sich Tauwasser im Innern eben doch nicht ganz
verhindern lässt, Staub eindringt, Algen wachsen...
Für meinen Geschmack sind Stegdoppelplatten das Letzte
und deren Erfinder sollte man leicht würgen, denn selbst
Nagelneu sind sie nicht gerade eine Augenweide.


Häufig mittels Gummistopfen, durch die man durchschraubt.
Hält das Schraubloch dicht, und sorgt außerdem für Abstand
zwischen Platte und Unterkonstruktion, und für eine gewisse
Beweglichkeit.

Gruß
Jochen




Re: Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von ed wolf » Samstag, 28. November 2009







Auf jeden Fall sieht Glas besser aus, Wenn eine Vierseitige
Auflage da ist, braucht man auch nicht die absurden
20mm teilgespannten Verbundgläser mit millimeterdicken Folien.
Trotzdem, Stegdoppelplatten werden oft im Baumarkt/ Internetshop
gekauft, und verlegt frei Schnauze ohne Angst vor Gewährleistung.
Klassisches Pfuschermaterial. Kauft man alle Zubehörteile und
macht gute Arbeit, wird es teuer. IMHO ist der Ruf schlechter als
das Material.
Ed



Re: Unterschied Acrylglas XT und Stegdoppelplatten.

von Jo Warner » Samstag, 28. November 2009






Moin,

bei 5 qm würde ich schon mal auf Makrolon statt Acryl gehen. Das Zeug
ist wesentlich stabiler bezüglich auftreffender Objekte, die von oben
kommen, und trotzdem kannst du es dünner als 8 mm nehmen - spart auch
Gewicht.

Bevor du losbaust, überlege dir, wie du die Oberseite reinigen kannst,
denn da sammeln sich schneller Algen und Dreck als dir lieb ist.

Gruß Jo



If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report