Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Thomas Brandt » Donnerstag, 13. Mai 2004



Ralf Becker schrub:

> Hallo,

Hallo!

> Schlagzeug spielen lernen kann ja wegen der Geräuschentwicklung schwierig
> sein.

das liegt an den Banausen, die diese Kunst nicht schätzen. Nebenbei ist
Lautstärke nicht zwingend.

> Auf der genannten Internetseite habe ich das Übungsset "Magnum MTK8"
> entdeckt,
> mit dem sicherlich leiser trommeln lässt.
> Meine Frage an Euch:
> Sind solche Sets, speziell das genannte, für den lernwilligen Anfänger
> überhaupt sinnvoll, oder
> sollte man die Dinger am besten vergessen.
> Wie gesagt, der Lärmpegel und die Nachbarn, das kann mitunter Ärger
> bedeuten.
> http://www.musik-produktiv.de/shop2/shop04.asp?artnr=4105125&sid=!18121995&quelle=volltext


Also das ist eine Sache der Abwägung. Das Problem mit "leise Üben" ist
IMHO, daß man sich an ein falsches Schlag- und Reboundverhalten gewöhnt.
Dafür ist dann aber ein guter[tm] Lehrer genauso wichtig.

Das Set, was du da hast besteht nur aus sogenannten Practice-Pads. Die
sind zwar leise und vom Schlaggefühl schon sehr nahe an einem richtigen
Schlagzeug, aber IMHO nicht ideal. Grade diese Plastikscheiben als becken
vermitteln ein komisches Schlaggefühl.

Es gäbe euch noch eine, etwas preisintensivere, Möglichkeit. Nämlich ein
normales Schlagzeug zu kaufen und dieses mit Gewebefellen auszustatten.
Die sind eigentlich noch besser. Das Problem sind halt da immer
scheppernde Becken. Was dann das Übungsset wieder als vorteilhaft
darstellt, nur halt net naturgetreu.

Gruß Thomas

--
Do I contradict myself?
Very well, than I contradict myself.
I am large I contain multitudes.
(Walt Whitman)



[drums] Übungsschlagzeug

von Ralf Becker » Freitag, 14. Mai 2004



Hallo,
Schlagzeug spielen lernen kann ja wegen der Geräuschentwicklung schwierig
sein.
Auf der genannten Internetseite habe ich das Übungsset "Magnum MTK8"
entdeckt,
mit dem sicherlich leiser trommeln lässt.
Meine Frage an Euch:
Sind solche Sets, speziell das genannte, für den lernwilligen Anfänger
überhaupt sinnvoll, oder
sollte man die Dinger am besten vergessen.
Wie gesagt, der Lärmpegel und die Nachbarn, das kann mitunter Ärger
bedeuten.

http://www.musik-produktiv.de/shop2/shop04.asp?artnr=4105125&sid= !18121995&quelle=volltext

Vielen Dank für Eure Mühe
Ralf





Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Jörg W Mittag » Freitag, 14. Mai 2004





[...]

Was noch erschwerend dazu kommt, ist die Tatsache, dass die
Luftübertragung nur die halbe Miete ausmacht. Ebenso wichtig ist die
Übetragung über den Fußboden und die bekommt man grundsätzlich nicht
in den Griff, weder mit Übungsdrumsets noch mit gedämpften "normalen"
Drumsets. Bei meinem E-Drumset hört man das Anschlagen eines Pads im
ganzen Stockwerk (und das obwohl zum einen das Pad selbst einen
dämpfenden Gummi-Überzug hat als auch die Füße des Drumracks mit Gummi
gedämpft sind). Das Auftreffen des Schlegels auf das Bass-Drum-Pad
hört man über mindestens drei Stockwerke. Und das obwohl in meiner
Wohnung selber nur ein leises Plöpp-Plöpp zu hören ist, wenn ich
spiele.

jwm



Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Juergen Ginkel » Freitag, 14. Mai 2004







Stimmt, wie gut, dass ich einen Keller besitze :-)



Zufälliger Weise habe ich gerade gestern mit meinem Schlagzeuglehrer
über so was diskutiert. Er rät davon ab, diese Dinger überwiegend oder
sogar ausschließlich zum Lernen zu benutzen, weil man (wie in einem
anderen Posting schon erwähnt) ein "falsches Schlaggefühl" erlernt.

Tschues, Juergen
--
Sport und Spass: ---> http://www.die-anderen-nauheim.de
Ärger mit AOL-CDs? -> http://www.nomoreaolcds.org



Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Volker Gringmuth » Freitag, 14. Mai 2004







< http://einklich.net/usenet/begriffe.htm #i>




Schlag auch gleich noch unter "TOFU" nach und lies
< http://einklich.net/usenet/techrules.htm #zitat>

Dein Reader ist momentan noch etwas merkwürdig eingestellt (kein
Zeichensatz und keine 8bit-Kodierung angegeben); anhand von
< http://oe-faq.de/> ; könntest Du das optimieren.


vG

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ http://einklich.net/ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Du bist vermutlich Keyboarder! Oder sonst einer dieser Menschen, die noch nicht
begriffen haben, warum der Lautstärkeregler *Lautstärke*regler heißt und nicht
Flüsterpoti." (Christian Hauschke in de.rec.musik.machen)



Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Ralf Becker » Freitag, 14. Mai 2004



Hallo Thomas,
entschuldigung, aber was ist IMHO?
Danke
Ralf










Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Philip Baum » Sonntag, 16. Mai 2004



"Ralf Becker" < XXXX@XXXXX.COM > schrieb

[Drummen mit Übungsset]

Hallo,
gerade für einen Anfänger würde ich davon abraten, da doch ziemlich der
Spaß verloren geht. Und weil wie schon erwähnt auch das Rebound-
verhalten nicht ganz authentisch ist, was gerade bei nem Anfänger *nicht*
von Vorteil ist. Wenn man schon ein paar Jahre spielt geht das schon, weil
man das dann kompensieren kann.
Ich hab mit kleiner Trommel angefangen und 2 Jahre mit ner Gummimatte
geübt - das hats nicht wirklich gebracht. Ging erst richtig los, als ich ein
Set bekommen hab. Allerdings bin ich dann auch nach 2 Jahren in einen
Proberaum umgezogen, weils mit den Nachbarn zu stressig wurde.
*Wenn* man nette (!!!) Nachbarn hat, kann man aber sicher Zeit-
korridore vereinbaren in denen üben okay wäre - z. B. ne halbe bis ne
ganze Stunde zwischen 10 und 12 oder 15 und 18 Uhr. Für den Anfang
reicht das bestimmt und wenns dann mal mehr wird, kann man die
Trommeln mit so Gummipads dämpfen und weitermachen.
Was man noch empfehlen könnte, wenn leises üben sein muss, wäre ein
E-Set mit Gewebefellen (Roland oder so) oder ein getriggertes A-Set.
Allerdings ist das nicht ganz billig, wenn man die Kosten für ein amtliches
Modul bei einigen hundert ¤ ansetzt. Außerdem muss man sich dann auch
noch Gedanken machen, wie man den Trittschall durch das Bassdrum-
pedal in den Griff bekommt, um es wirklich leise zu bekommen.

Nur ein paar Anregungen, Grüße Philip




Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Kai Glanz » Sonntag, 16. Mai 2004




"Philip Baum" < XXXX@XXXXX.COM > schrieb


Hallo,
Was genau ist denn ein "getriggertes A-Set"?

Grüße

Kai





Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Philip Baum » Sonntag, 16. Mai 2004



"Kai Glanz" < XXXX@XXXXX.COM > schrieb

Tschulligung ;-)... "Getriggertes A-Set" heißt ein normales akustisches Schlag-
zeug, welches mit speziellen Triggermikrofonen (die nehmen nicht den Ton
ab, sondern übertragen nur die Stärke der Schlagimpulse) abgenommen
wird, die das Signal an ein E-Drummodul schicken. Im Rock-/Metalbereich
wird das gerne Live und auch im Studio gemacht, um möglichst schnell einen
guten Sound zu haben. Ist aber ne Gesckmacksfrage...
Ganz exakt hatte ich mich allerdings nicht geäußert: In diesem Kontext macht
dass auch nur Sinn, wenn man Gewebefelle (Meshheads) auf das Set zieht,
damit das wirklich leise wird. Dann kann man das Signal über Kopfhörer
vom Modul bekommen und muss nicht "trocken" üben.

Grüße Philip




Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Lutz Bojasch » Sonntag, 16. Mai 2004







Hallo
Nur mal nebenbei: Diese "Spezialmikrofone" sind selten etwas anderes
als billigste Kristallmikrofon-Kapseln die man mit Silikon ausgespritzt
hat damit die Kristalle nicht brechen. ;) Ich kenne das von daher weil
ein Bekannter damals das BME Rattlesnake und Dynacords Percuter-Serie
entwickelt hatte. Mit großem Erfolg haben wir als Pads nicht auf teure
Design-Lösungen gesetzt sondern die 100.000fach bewährten
REMO-Übungssets umgerüstet. Dazu wurden jeweils eines dieser
"Spezialmikrofone" in den Schaumstoff unter dem Schlagfell eingebettet.
Diese Übungssets sind gar nicht so übel, sehen nur nicht kultig aus. Der
Drummer von den Scorpions hatte auch so eines, das ebenfalls nur
nebenbei.
Ein Problem bleibt: Die Klopperei ist zwar insgesmt deutlich leiser,
in Mietshäusern kommt man damit aber wegen des Restlärms und vor allem
wegen des Körperschalls der sich auf den Boden überträgt nicht zur Ruhe.
Es müssen dann bestimmte Übungszeiten und Ruhezeiten eingehalten werden.
Der Körperschall lässt sich mit etwas Aufwand dämpfen indem man das Set
auf eine Holzplatte stellt unter der eine dicke Dämmung angebracht ist.
Geeignet als Dämmung ist z.B. Schaumstoff mit ca 80kg/cbm, Moosgummi
oder wirklich gut eine Matte von der ich leider nicht weiß wie das Zeugs
heißt und wo man es bekommt. Es sieht ein wenig so aus wie ein
Topfkratzer, es ist ein schwammartig "gesponnenes" fadenartiges Zeugs
aus Holzspänen, Sisal oder sonstwas. Der Trick dabei: Das Ganze ist mit
einer gummiartigen Masse verklebt und trotzt der großen Poren elastisch
aber dennoch sehr zäh.
Gruß Lutz


Im Rock-/Metalbereich


--
-------------------- http://www.cyborgs.de --------------------
Synthesizer-Specials, Naturheilpraxis, Infos und Therapien
Brot backen, Hund&Agility, USA-Reisetagebücher u.v.a.




Re: [drums] Übungsschlagzeug

von Andi Gyarmati » Montag, 17. Mai 2004








Hmmm, ein Kollege hat sich ein E-Set gekauft, um eben in einer Mietskaserne
üben zu können.
Die Lösung für das Trittschallproblem war eine Multiplexplatte mit
Spikeentkoppelung zu einer Bodenplatte.
Experimente mit Gel-Pads (die blauen Übungspads) unter dem Kit waren nicht
von Erfolg gekrönt.
Moosgummi hatte bei uns den Nachteil, das das Set sich selbstständig gemacht
hat und nur kurze Zeit in der vorgesehenen Stellung verharrte.

Gruß An(der in der Garage wegen den Nachbarn nicht mehr üben darf)di





If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report