Becken reparieren

von Daniel Peters » Dienstag, 13. April 2004



Hi NG,

mir ist neulich mein Crash-Becken am Rand eingerissen. Der Riss ist etwa 2
cm lang, und ich frage mich ob man dass nicht irgendwie wieder reparieren
kann.
Was ich an Infos schon gefunden hab ist, dass man evtl. versuchen kann dass
Becken umzutauschen, woran ich ehrlich gesagt nicht glaube, oder das man den
Riss am Ende aufbohren kann, so dass er sich nicht weiter ausbreitet.
Es handelt sich um ein Meinl MCS 16" Crash, also nix weltbewegendes, denn
Geld ist wie immer knapp...

mfg und Dank
Daniel





Re: Becken reparieren

von Andi Gyarmati » Dienstag, 13. April 2004



Hi,




das kannst Du probieren oder (was aber meist nix hilft), einen Flaschner mit
Hartlöten ranlassen. Hatte bei mir vor zig Jahren mal mit einem ähnlichem
Cymbal allerdinx° erstaunlich guten Erfolg.

Gruss Andi





Re: Becken reparieren

von Erhard Schwenk » Dienstag, 13. April 2004










Scheppert das dann nicht evtl. oder reißt woanders ein? Wärs dann rein
gefühlsmäßig vielleicht besser, das Ganze mit einer Rundfeile oder Fräse
sauber spanend aufzuweiten, am Ende abzurunden und die Kanten zu
entgraten, so daß der Riß nicht von sich aus weitermachen kann?

> oder (was aber meist nix hilft), einen Flaschner mit

Hmm da hätte ich ehrlich gesagt auch keine allzugroßen Erwartungen, aber
machbar könnte das schon sein.

--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - http://www.akkordeonjugend.de
K-ITX Webhosting - http://webhosting.k-itx.net




Re: Becken reparieren

von Wilko Finke » Dienstag, 13. April 2004





[...]

Damals als ich noch Drummer war [tm] habe ich Crash Becken am Rand
sorgfältig mit der Trennscheibe (Flex) bearbeitet und anschließend
geschmirgelt. Erhöht die Lebensdauer enorm.

Hartlöten hilft IMHO gar nicht.

Viele Grüße
--
Wilko Finke
http://www.toxic-inc.de _ http://www.bleeding.de
08.05.2004, BÜZ Minden; 28.04.2004, Faust Hannover
supporting ANCIENT EXISTENCE, FLOWING TEARS und AFTER FOREVER



Re: Becken reparieren

von Bernhard Betancourt » Dienstag, 13. April 2004







Bin zwar kein Schlagzeuger habe aber etwas Erfahrung mit Metall. Ich sehe
keine Chance, den Riss zu reparieren ohne den Sound massiv zu verändern.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dem Sound gut tut, wenn man auf ein
Becken einen Flicken auflötet. Stumpf verlöten kann nicht halten.

Dann bleibt nur das Ende des Risses anzubohren um die Kerbwirkung zu
minimieren. Bei dem spröden Material und der heftigen Beanspruchung würde
ich nicht weniger als 4mm bohren.

bye/bb



Re: Becken reparieren

von Daniel Schneider » Dienstag, 13. April 2004



"Daniel Peters"


Ich würd ein neues kaufen.
Das kaputte zu nem fx-becken unfunktionieren.
Bohr löcher rein, paar nieten und ketten und schwupps hast noch n nettes
zusatzfxbecken...
Kannst ja das Becken auch noch irgendwie an allen Enden spitz einsägen um so
den riss zu retuschieren.
Danach wieder bissle feilen, und du hast ein richtig geilen blickfang... und
mit den spitzen ecken lassen sich, ganz ohne Stockverschwendung, auch
mühelos Gitarrensolos beenden :o)

~ dani





Re: Becken reparieren

von Daniel Meixner » Dienstag, 13. April 2004



Hi Daniel,

ich kenne das so:
1. Einen nagelneuen und harten Bohrer nehmen, Größe 5-6mm
2. etwa 1-2 cm nach dem Ende des Risses mit diesem ein Loch bohren
3. Mit einer Säge, auch neu udn hat in V-Form zum Loch hin ausschneiden
4. Mit feinem Schmirgelleinen die Sägekante abschleifen

Das hab ich mal aus einem Artikel der Zeitschrift "Soundcheck" vor etwa
300 Jahren. 1-2cm deshalb, wel Du nicht weißt wie weit der Riss im
Becken noch weitergeht. Vielleicht geths Du sogar 3cm rein.
Trotzdem würd ich mir bald möglichst ein neus besorgen. Z'um Üben reicht
ein kaputtes, aber für die Gigs sollte es schon ein ganzes Becken sein.

Grüße
Daniel







Re: Becken reparieren

von Andi Gyarmati » Dienstag, 13. April 2004



Guten morgen,




funktioniert hier seit Jahren am selben Becken sehr gut ohne aufzureissen.


Gruss An(etwas holprig heute morgen)di





Re: Becken reparieren

von Lutz Bojasch » Dienstag, 13. April 2004






Hallo
ohne Veränderungen im Klang wird das kaum möglich sein. Vielleicht
experimentierst Du mit dem Becken ein wenig herum. Man könnte z.B. den
Riss ein paar Millimeter hinter dessen Ende mit einer sauberen 4mm
Bohung stoppen ("Keile" reißen eher als "Rundungen") Den Riss selbst
könnte man mit einem feinen Sägeblatt etwas erweitern damit es dort
nicht "zischelt". Alles verlöten wäre eine bereits schon erwähnte andere
Möglichkeit. Vielleicht war das Blech einfach zu billig, bei guten
Becken passiert sowas nicht. Getrieben ist besser als gedreht, bei
gedrehten habe ich schon gesehen, dass sich regelrecht Ringe ablösten
Gruß Lutz




Re: Becken reparieren

von Thomas Brandt » Dienstag, 13. April 2004






ACK. Der Sound kommt nicht wieder. Alle ausgefeilten und angebohrten
Becken, die ich bisher gesehen habe hatten einen Klang, den man nur zum
Techno spielen gebrauchen kann.


:) Das ist ja immer praktisch.

Gruß Thomas

--
"Mir wurde mein Fahrrad geklaut."
"Ja, und was machst du jetz?"
"Abwarten, es heißt doch:
kommt Zeit kommt Rad."



Re: Becken reparieren

von Andreas Pilat » Dienstag, 13. April 2004



Hallo


Hm, kann ich mir kaum vorstellen, bei Silberlot besteht die Gefahr dass es
wieder bricht, wenn dann Messingschlaglot . . . heikel aber möglich!
Aber das Problem das ich sehe ist dass das Messing da an der Lötstelle
geglüht wird und dadurch wieder weich wird. Ich könnt mir vorstellen, dass
die Schwingungseigenschaften da übern Jordan gehen . .
Dann lieber wie schon beschrieben ein Weiterreissen verhindern!


Gruß
Andreas




Re: Becken reparieren

von Erhard Schwenk » Dienstag, 13. April 2004






Hm radikallösung: einschmelzen, neues gießen, anschließend härten :-)


--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - http://www.akkordeonjugend.de
K-ITX Webhosting - http://webhosting.k-itx.net




Re: Becken reparieren

von Philip Baum » Dienstag, 13. April 2004




"Bernhard Betancourt" < XXXX@XXXXX.COM > schrieb


Das funktioniert leider nicht. Bei mir ists trotzdem weitergerissen und auch
im drummerforum hat damit keiner gute Erfahrung.
Auch ich meine: Sauber aussägen (möglichst flach) und glatt schmirgeln.

Tschöö Philip




Re: Becken reparieren

von Frank Hucklenbroich » Dienstag, 13. April 2004









Klar schepperts, ist doch ein Crash-Becken ;-)

*duck*

SCNR,

Frank



Re: Becken reparieren

von Frank Hucklenbroich » Dienstag, 13. April 2004







...wir schreiben nicht nur unsere Stücke selbst, wir gießen auch unsere
eigenen Becken. Dann aber bitte auch nur bei einem Drumset mit
selbstgegerbten Fellen von handgefangenen Tieren ;-)

SCNR,

Frank



If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report