Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Rudi Menter » Freitag, 20. Januar 2006




"Thomas Richter" < XXXX@XXXXX.COM > schrieb im Newsbeitrag
news:dqp7u0$j2q$00$ XXXX@XXXXX.COM ...
> Martin Kaminski schrieb:
>
>> Der Mensch ist - nach Strunz - eben leider eine evolutionäre
>> Fehlkonstruktion.
>
> Das wird er wohl kaum ernsthaft vertreten. Er vertritt wohl nur wie viele
> andere Sportfachleute die auch meiner Meinung durchaus zutreffende
> Auffassung, dass der Mensch als zehntausendejahrealter Jäger, Sammler,
> Handwerker und Bauer usw. physiologisch kaum an den akuten Bewegungsmangel
> der gerade mal ca. 200 Jahre dauernden Industriegesellschaft angepasst
> ist. Insbesondere der sprunghafte Anstieg der Diabeteserkrankungen ist
> dafür ein beredtes Zeugnis

Dann schau dir das Kenguru an, es ist so klug.

> > Um das Laufen wirklich sicher zu machen, sollten
>> alle nur noch mit Helm, Schutzanzug, Defibrillator, Infusionsgerät,
>> EKG, EEG (Laufen macht ja blöd) und mobilem Sauerstoffzelt laufen
>> gehen. Kann man bestimmt alles günstig über seine Website beziehen.
>
> Da übertreibst *Du* jetzt leider. Defibrillator, Infusionsgerät, EKG, EEG,
> Sauerstoffzelte gibt es auf strunz.com keine zu kaufen.
>
> Thomas

Bergsteigen ist herzergreifend.
Physik ist Gott, gott ist physik. Gute Nacht ihr Kleinen Stoffzungen.
--





Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Hans-Walter Schmitt » Freitag, 20. Januar 2006











Zuviel KOKS?





Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Martin Kaminski » Freitag, 20. Januar 2006







Zitat Dr. Strunz [*]:
| Schauen Sie sich die Technik genau an. Wenn Sie nämlich
| federn, haben Sie auch ein anderes Lebensgefühl. Nicht
| dieses plump, plump, plump wie ein Elefant, sondern wie
| eine Gazelle. Sie federn plötzlich. Sie kommen sich leicht
| vor, auch wenn es oft nicht stimmt. Aber man hat dieses
| Lebensgefühl. Das ist unbeschreiblich.

Zitat Dr. Strunz [*]:
| Der Vorteil ist, dass sie bei diesem elastischen Laufen
| nicht ihre Bandscheibe ruinieren und die Gelenke kaputt
| machen. Das passiert nämlich, wenn Sie jedes Mal mit der
| Ferse zuerst aufdonnern.

Zitat Dr. Strunz [*]:
| Es ist nicht meine Methode. Sondern der liebe Gott hat uns
| als Vorfußläufer geschaffen. Ich bin nämlich Arzt. Ich bin
| ein bisschen in einer Zwangslage. Ich habe einen Eid
| geschworen. Ich darf Menschen nicht schaden. Ich darf
| keinem Menschen empfehlen, mit der Ferse aufzukommen.

Deswegen wurden die spezifischen orthopädische Probleme, die
aus seinen Empfehlungen resultieren, auch mit seinem Namen
belegt. Auch eine Methode, in die Medizingeschichte
einzugehen.

Herr Dr. Strunz ist ein Marketingexperte und ein Laufguru.
Der Glaube an die von ihm vermittelten "Wahrheiten", die
- wie du es selbst gesagt hast - keineswegs ausschließlich
auf seinem Mist gewachsen sind, werden in seinen 2000-Euro-
Wochenendseminaren mit Laktattest als revolutionäres Lauf-
Erleuchtungserlebnis jede Woche neu verhökert.

Die Frage ist dann für viele: Kann man auch ohne Dr. Strunz
- oder allgemeiner gesagt - ohne Guru laufen? Ich denke: Man
kann. Was er sagt, ist nicht neu. Teilweise ist es sogar
gefährlich und falsch.

Man besorge sich einfach - unter Vermeidung religiöser
Literatur - ein seriöses Fachbuch über das Laufen. Das
kostet im Extremfall 20 Euro. Zusammen mit etwas Vernunft
ist das völlig hinreichend, um dem Leben einen völlig neuen
Kurs zu verpassen. Das daraus resultierende Erleuchtungs-
erlebnis kann man nicht kaufen. Und das ist gut so.

Gruß
Martin

[*] Alle Zitate stammen aus einem Bericht "Abgehoben – die
gefährlichen Empfehlungen des Laufgurus Ulrich Strunz",
Report-Mainz vom 26.04.2004.





Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Ursula Winkler » Freitag, 20. Januar 2006







Du uebersiehst eins: Man rafft sich nicht mehr auf, man motiviert
sich nicht mehr selbst. 'In' ist, sich aufraffen zu lassen, und Motivation
konsumiert man wie ein Glas Sekt. - Wer also 'in' sein will, der
soll ruhig ordentlich dafuer blechen.




Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Thomas Richter » Freitag, 20. Januar 2006







Wobei es sinnlos ist, so strikt zwischen Selbstmotivation
und Motivation durch Andere zu trennen. Anderer Motivation
spricht einen ja nur an, ja - kann einen nur ansprechen,
weil und wenn man empfänglich ist für das betreffende Thema
und entsprechende Motivationen. Weil man also in diesem Fall
aufgeschlossen ist für Gesundheitsfragen, Notwendigkeit von
Bewegung usw.
Wenn solche Motivationen von außen so empfänglich wie
möglich serviert werden, kann das ja nur im Sinne der
Motivation sein. Wer daran rummäkelt, muß sich wirklich
fragen lassen, ob er überhaupt will, dass die Leute für das
betreffende Thema motiviert werden.

Thomas



Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Martin Kaminski » Freitag, 20. Januar 2006







Ganz alt: Dr. med. Kenneth H. Cooper, "Bewegungstraining",
Fischer, 1970, Originaltitel: "Aerobics", M. Evans & Co Inc,
1968.

Zitat aus "Bewegungstraining":
| Mit dem Gehen - als einer "Vorstufe" des Laufens - beginnt
| unser Lauftraining. Aber es kann auch als selbstständige
| Übungsart Bedeutung haben, vor allem für ältere Leute mit
| geschwächten oder schmerzenden Beinen.

Zitat Herbert Steffny (aus Joschka Fischer, "Mein langer ...",
Knaur, 2001):
| Optimale Ausdauerfitness erreichen Sie, wenn Sie ganzjährig,
| dreimal die Woche wenigstens eine halbe Stunde in einem
| erstaunlich sanften Tempo ohne Qual joggen. Ein guter
| Maßstab ist die simple Regel, nur so schnell zu laufen,
| dass man sich dabei noch gut unterhalten kann.

usw.

Bei den Risiken und Nebenwirkungen des Lauftrainings kann man
auch einfach mal im hiesigen Leichtathletikverein Mitglied
werden. Viele Lauftreffs von Vereinen sind sogar kostenlos und
werden von gut ausgebildeten Trainern geleitet.


Oder staubt er nur, wie diese anderen Fitness-Verkäufer
mit revolutionären Bauchtrainern, Steppern, Multitrainern,
durch das Schüren von Ängsten und schlechtem Gewissen ab?
Das Wichtigste an einem zeitgemäßen Trainingsgerät ist,
dass man es unsichtbar hinterm Schrank verschwinden lassen
kann.

Dr. Strunz - dem ich seinen Erfolg von Herzen gönne - ist
ja auch schon wieder mit dem Trend weitergezogen: "Diät,
Ernährung", "Mentaltraining", "Nordic Fitness".

Eine ganze Industrie ist damit beschäftigt, den unbedarften
"Einsteigern in ein gesundes Leben mit mehr Bewegung"
Gerätschaften in Form von Dämpfungsschuhen, Karbonstöcken,
Funktionalkleidung, Fitnesspapstbüchern, Nahrungsergänzungen,
Ernährungskonzepten usw. aufs Auge zu drücken, die dann
nach Frustration auf Nimmerwiedersehen wieder in der Versenkung
verschwinden. Im günstigsten Fall war das alles nur unsinnig.

Dabei ist das so einfach: Man muss nur selbst die Initiative
ergreifen, konsequent und vernünftig sein. Das ist aber für
die meisten das Hauptproblem.

Gruß
Martin





Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Ursula Winkler » Freitag, 20. Januar 2006







Falsche Sichtweise. Sobald der liebe 'Guru' in den Ruhestand tritt
(oder getreten wurde), ist's mit der Motivation meist sowieso vorbei.

Wer stets jemanden braucht, der ein anzustrebendes Motiv +
Motivation, um dieses zu erreichen, vorgibt, wird meist nur guter
Kunde von Marktschreiern bleiben. Ohne zu merken, dass er all das,
was er eingekauft hat, auch billiger haette haben koennen - wenn auch
mit dem 'Nachteil', dass er sich vielleicht selbst etwas aufraffen haette
muessen.




Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Thomas Richter » Freitag, 20. Januar 2006







Nicht unbedingt, dann gäbe es ja keinerlei Nachwirkungen wie
von Siegmund Freud usw. Ihre Bücher leben ja weiter.


Hmm, ohne Informationen und Anregungen von außen kommt man
garnicht zu Motivationen. Wie vermeintlich fundiert oder
vermeintlich marktschreierisch solche äußeren Anregungen
sind, ist diesbezüglich sekundär. Von "jemandem" stammen
Anregungen in jedem Fall.



Kann man so pauschal auch nicht sagen. Das bleibt ja der
kritischen Bewertung jedes einzelnen überlassen. Manche
guten Ratschläge sind eben nicht so gut, wenn sie dröge und
langweilig vermittelt werden. Und manche Ratschläge sind
eben etwas teurer, wenn sie packend und interessant
vermittelt werden. So teuer sind Strunzens Bücher auch
garnicht mehr. Ich habe "Forever young" unlängst gebraucht
für 1 Euro erworben.


Aufraffen wozu? Langweilige, trockene Bücher zu lesen? Da
hast Du allerdings recht.

Thomas



Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Uwe Becher » Freitag, 20. Januar 2006








Sicher, von irgendwoher kommt die Motivation schon. Aber wie abgestumpft
muss man sein, wenn man schon einen Dampfhammer-Plauderer vom Schlage
Strunz braucht. Wie haben die das fürher bloss ohne Strunz gemacht?


An der Qualität der Ratschläge kann auch die beste Verpackung nichts
ändern. Toll verpackter Müll bleibt Müll!

Und
Ja sind wir dem zum Spass hier?


Uwe



Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Thomas Richter » Samstag, 21. Januar 2006








Man könnte auch fragen, wie abgestumpft man sein muß, Bücher
zu schreiben, die nur wenig Leute interessieren.


Viel weniger, also zu großen Teilen garnicht.



Wobei der toll vepackte, möglichst mit Pulsuhr überwachte
Ultralightlauf gewiß kein Müll, sondern eine toll verpackte
richtige Idee ist. Der entscheidende Schlüssel für absolut
Lauf- und Bewegungsunkundige.
Mir scheint, bei Eurer Distanz zu Strunz spielt viel
eingebildetes Naserümpfen der Erfahreneren eine Rolle. Sei's
drum, den vielen zufriedenen Laufanfängern kann es egal
sein, wenn Strunz ihnen beim Einstieg geholfen hat und ihnen
mit seiner Unterstützung den Laufeinstieg in vielen Fällen
oft erst ermöglicht hat.



Unter anderem. Der kann schwere Sachen wie das
Laufenanfangen für Ungeübte immens erleichtern.

Thomas



Re: Herzinfarkt durch übermäßiges Joggen?

von Uwe Becher » Samstag, 21. Januar 2006







Wenn ich an einem Thema wirklich interessiert bin, sollten zuallererst
die Fakten im Mittelpunkt stehen. Warum sollte ich nur noch Sachen
beachten, die marktschreierisch aufgemacht sind? Werden da nicht
vielleicht die Fakten gleich mit kommerziellen Interessen verbunden?
Wenn ich die Wahl habe zwischen dem Buch eines fachlich Erfahrenen, der
sein Wissen fundiert an die Frau/den Mann bringen will und dem eines
mediengeilen Gurus, der das eigentliche Thema benutzt, um Kasse zu
machen, dann greife ich zu ersterem. Qualität vor Quantität.


Wobei mein Satz eher allgemein gehalten war und sich nicht auf
Strunzsche Ultraleichtläufe oder andere Produkte bezieht.

Der

Uwe



If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report