Re: Femifaschistinnen des Jugendamtes verschleppen Kinder

von Schorsch » Mittwoch, 22. November 2006



Bernd Meier wrote:
> http://www.carookee.com/forum/VAfK-Forum/4/12352418-0-01113

Nach Zionazis jetzt Feminazis ;)

<quote> Wenn es in Jülich abends an der Tür klingelt, dann muß es
nicht der Milchmann, der Postbote, oder gar ein Freund der Familie
sein.
Besonders wenn der Besuchte alleinerziehender Vater ist, kann vor der
Haustür auch ein Rollkommando des JA stehen.

So geschehen am Donnerstag vorvergangener Woche, zur Abendbrotzeit.
Was man sonst nur aus Geschichten über den NKWD oder die Gestapo aus
liest, oder im Fernseher sieht, ist bei F. K. traurige Realität
geworden.
Der völlig verdutzte alleinerziehende Vater von vier Kindern (13, 11,
8 und 5 Jahre alt) sah sich einer Truppe aus vier JA-MA und drei
uniformierten Polizisten gegenüber.
Während diese den Vater unter Androhung von Gewalt in Schach hielten,
begannen die JA-Frauen sofort, die panisch schreienden Kinder
einzufangen und jeweils zu zweit aus dem Haus in ein bereitstehendes
Auto zu schleppen. Damit die Nachbarschaft von dieser barbarischen
Aktion nicht beunruhigt werden konnte, wurde ihnen brutal der Mund
zugehalten.
Allerdings gelang es ihnen nur, die beiden jüngsten Mädchen
einzufangen, während sich die beiden großen Kinder im Bad
verschanzten und auch auf Aufforderung die Tür nicht öffneten. Die
JA-MA forderten daraufhin die Polizisten auf, die Badezimmertür auch
auf die Gefahr hin, die Kinder zu verletzen, aufzubrechen. Das
verweigerten die Beamten und bewiesen damit einen letzten Funken
Anstand, den die Frauen, denen man ja allgemein höhere soziale
Kompetenz als Männern zuspricht, gänzlich vermissen ließen.
Also zog die Truppe nach ihrem Raubzug mit zwei kleinen Mädchen als
Beute ab. Nicht, ohne drohend vom Vater die Herausgabe auch der beiden
anderen Kinder zu fordern.</quote>




If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report