Unterhaltsverpflichtung für Kind, daß nicht biologisch das eigene ist

von Lord-von-Barmbek » Sonntag, 8. August 2004



Hallo,

ich habe da mal eine Frage: Wenn ein Mann mehrere Jahre für ein Kind
gesorgt hat bzw. Unterhaltszahlungen geleistet hat, dann aber
feststellt, daß es sich bei diesem Kind nicht um sein leibliches Kind
handelt, kann er dann die Unterhaltszahlungen verweigern? Ich meine,
mich zu erinnern, mal irgendwo gelesen zu haben (vielleicht im
STERN?), daß nach einer bestimmten Frist, in der ein Mann mit einem
Kind in familiären Verhältnissen gelebt hat/das Kind als sein eigenes
akzeptiert hat, er die Unterhaltsverpflichtung nach soundsoviel Jahren
nicht mehr los wird. Kann mir jemand mit dieser Frage weiterhelfen?
Helfen würde mir entweder, wenn jemand vielleicht sogar weiß, wo das
stand, oder wenn jemand Urteile oder Gesetze dazu nennen kann.

Vielen Dank schonmal vorab!



Re: Unterhaltsverpflichtung für Kind, daß nicht biologisch das eigene ist

von A.M.G. » Montag, 9. August 2004







Er kann die Vaterschaft anfechten, aber er muss dies innerhalb einer
gewissen Frist nach Kenntnisnahme tun. Daraufhin wird auf Veranlassung des
Gerichts ein Gutachten erstellt. stellt sich auch hier heraus, dass er nicht
der Vater dieses Kindes ist, werden ihm die Unterhaltszahlungen erlassen.
Rückzahlungen gibt es in keinem Fall, auch wenn er für ein Kind bezahlt hat,
welches nicht sein eigenes ist.
Gruss Anna





Re: Unterhaltsverpflichtung für Kind, daß nicht biologisch das eigene ist

von Uwe Boening » Dienstag, 10. August 2004



Hallo Anna,


das stimmt soo nicht ganz...
Die Unterhaltszahlungen an das Kind sind nicht rueckforderbar...richtig.

Schadensersatzpflichtig kann die Mutter gemacht werden,
wenn nachweisbar, das sie wissentlich gehandelt hat.
§823 und §826 BGB sowie §263 (1) (2) StGB

Des weiteren besteht die Moeglichkeit den biologischen Vater
in Regress zu nehmen.

mfg Uwe





If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report