Re: Wie kommt man aus der Realnamenfalle wieder heraus?

von Hubert Leitz » Freitag, 23. Oktober 2009



On 15 Okt., 16:24, Ein User wrote:

> Ich habe leider im Usenet schon mit Realnamen geschrieben. So ein
> bisschen findet man auch über google.
> Was muss man machen, um aus dieser Realnamenfalle wieder
> herauszukommen?

Wie kommt man aus der Realnamenfalle wieder heraus?
Du hast im Usenet mit Realnamen geschrieben und über Google findet man
auch etwas über Dich. Jetzt hast Du Bedenken, dass Dein Name bei einer
"Googlesuche" negativ auffällt.
Du kannst Beiträge, die Deine Person betreffen, nicht ungeschehen
machen, aber Du kannst eine Suche nach Deiner Person über
Suchmaschinen beeinflussen:
Es ist relativ unwichtig , was Du geschrieben, gepostet oder
eingestellt hast, der erste, oberflächliche Eindruck ist meist
wichtig!
Dabei kann schon der Titel eines Threads oder die Gruppe, in der Du
geschrieben hast, unvorteilhaft für Dich sein.
Stell' Dir vor, bei der Personensuche findet ein Personalbearbeiter
etwas von Dir in de.talk.bizarre, in de.alt.astrologie,
de.soc.weltanschauung.islam, ...- allein schon die Präsenz in diesen
Gruppe disqualifiziert Dich bei Bewerbungen.
Deine Bewerbung wird geschlossen und der Bearteiter nimmt die
Bewerbung des den nächsten Bewerbers.
Platziere etwas mehr als zehn unverfängliche Postings in "neutralen
Gruppen", damit das ungeliebte Posting in der Trefferliste nach hinten
rückt.
Dann solltest Du nicht mehr mit Deinem Namen im Usenet posten und
Rückschlüsse anderer auf Deine Identität vermeiden, wenn Du mit
Pseudonym weiter schreibst. Es gibt nämlich Mitmenschen, die nichts
besseres zu tun haben, als ihre Erkenntnisse über andere auffällig zu
veröffentlichen, und Pseudonyme bloßzustellen.
Versuche Spuren zu hinterlassen, die Deine Person vorteilhaft
darstellen. Es ist beispielsweise gut, wenn Dein Name in irgendwelchen
Listen in Zusammenhang mit sportlichen Veranstaltungen auftaucht, auch
nicht zu ungewöhnliche Hobbies sind geeignet oder auch besondere
berufliche Leistungen. Aber ein allzu karitatives Engagement könnte
schon schaden, denn ein neues Betriebsratsmitglied will kein
Arbeitgeber.
Lösche alle sensiblen und persönlichen Daten, die Du auf irgendwelchen
Pages eingestellt hast, achte besonders auch auf Fotos.
Personaler haben auch Accounts bei studivz, schülervz, facebook und
wie sie alle heißen.
Und noch was:
Personalbearbeiter haben wenig Zeit, wenn Sie nach Deinem Namen
suchen. Es kommt also darauf an, dass die ersten Suchergebnisse
entweder Deine Person nicht betreffen, oder Dich vorteilhaft
darstellen. Bei weniger als zehn Treffern zu Deinem Namen im Internet
bietet "Google" auf der ersten Ergebnisseite auch Seiten an, auf denen
Postingverhalten im Usenet mit Deinem Namen dokumentiert wird. Wichtig
sind die erste Seite der Suchergebnisse und die obersten Ergebisse auf
der zweiten Seite.

MfG
Hubert
(ehemals im Personalbüro, eines größeren Unternehmens,,,)



If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report