Irak-Tribunal fordert Ende der Besatzung // Iraqi Resistance Report - 20. June-21. June 2004

von G.Lange » Donnerstag, 24. Juni 2004




* Iraqi Resistance Report - 20. June-21. June 2004
* Israeli agents working in Iraq's Kurdistan, Iran: report
* PLAN B
* Killen auf Verdacht
US-Armee feuert Raketen auf Wohnviertel in Falludscha.
Kämpfe in Samarra und Bakuba
* Hearing gegen den Irak-Krieg
Bundesweite Auftaktkonferenz in Berlin erhebt Anklagepunkte
* Irak-Tribunal fordert Ende der Besatzung
Anhörung über US-Kriegsverbrechen in Berlin
Völkerrechtsverletzungen verurteilt
* Irak-Krieg angeklagt
Stimmen zu Besatzung und Widerstand, notiert auf zwei
Veranstaltungen am Wochenende in Berlin
* Völkerrechtsdemontage
Der Irak-Krieg und das internationale Recht:
Bedrohungslügen, Präventivkriegsdoktrin und die Doktrin
der »humanitären Intervention«
* Tribunal von unten
* Click to enlarge the exiting Chalabi's Family
http://www.albasrah.net/ahfad_al3lqmi/alchalabi/chalabi-family.htm



Iraqi Resistance Report
for Sunday, 20 June 2004 through Monday, 21 June 2004

Translated and/or compiled by Muhammad Abu Nasr, member editorial
board The Free Arab Voice. http://www.freearabvoice.org


Sunday, 20 June 2004.

Iraqi Resistance bomb near Saddam International
Airport kills two Iraqi puppet troops.

Two Iraqi puppet soldiers were killed and 11 others wounded
in an Iraqi Resistance bomb explosion on a highway near Saddam
International Airport near Baghdad. The American Associated
Press (AP) reported that four of the wounded were in serious
condition.

Resistance battles US forces north of Baghdad.

US aggressor forces clashed with Iraqi Resistance fighters north of
Baghdad on Saturday in a battle that reportedly left 10 Iraqis dead
and 12 others injured according to Iraqi puppet police sources in a
nearby hospital. The Associated Press (AP) reporting the story said
that the clashes occurred in Samarra'.

US admits one Marine killed in al-Anbar Province.

A US military spokesman admitted that one American Marine invader
was killed in an Iraqi Resistance attack in al-Anbar Province west
of Baghdad. Al-Anbar is the province in which al-Fallujah and ar-
Ramadi are located.

Al-Jazeera satellite TV reported the US statement but offered no
further details.

US admits soldier wounded in east of Baghdad on Saturday.

A US military spokesman said on Sunday that one American aggressor
soldier was wounded in eastern Baghdad on Saturday night as a result
of an Iraqi Resistance bomb.

Agence France Presse (AFP) reported that the US spokesman failed to
indicate how severe the soldier's wounds were.

Three persons were reported killed when a hand-made bomb exploded in
Baghdad.

Iraqi Resistance assassinates local puppet
official in Tikrit.

An Iraqi puppet official in the city of occupied Tikrit was shot
to death when Resistance fighters opened fire on his car Sunday
morning.

The American Associated Press (AP) reported General Anwar Amin of
the puppet so-called "civil defense forces" as saying that Resistance
fighters on a road in the east of the city, opened fire on the car
of 'Izz ad-Din al-Bayyati, a member of the local puppet governing
council in Tikrit.

Amin said that al-Bayyati's driver and his personal body guard were
wounded in the attack which occurred in ad-Duz district in the east
of Tikrit.

Resistance bomb near Iraqi Central Bank kills
two puppet policemen, wounds at least five on
Sunday morning in Baghdad.

Two Iraqi puppet policemen were killed and more than five others
wounded when an Iraqi Resistance bomb exploded at the entrance to
the ash-Shuhada' overpass near the Iraqi Central Bank in downtown
Baghdad Sunday morning.

According to al-Jazeera satellite TV, the bomb went off as a bus
carrying bank employees was passing. The blast damaged a number
of shops and civilian cars in the area. The puppet authorities
closed the overpass to traffic and hurried to the area.

Earlier reports quoted Iraqi medical sources as saying that five
persons were injured Sunday in an explosion that targeted a shopping
district in Baghdad. The district was sealed off after the blast,
which occurred when it was crowded. Four cars that were parked in
the area were damaged by the bomb.

The American Associated Press (AP) reported that the five injured
persons were taken to al-Kindi Hospital for treatment and the Iraqi
puppet police began an investigation.

An initial report stated that Iraqi puppet security sources had
reported that a massive explosion targeted the Iraqi Central Bank
in Baghdad on Sunday morning. 'Ali Ghanim of the puppet police
then reported that the Iraqi Resistance bomb left two bank employees
and one guard wounded.

The AP attributed the blast at the bank to a mortar round.

Six puppet police killed, five others wounded in
Resistance bombing of puppet police station in
Samarra'.

The local correspondent of al-Jazeera satellite TV reported
on Sunday that Iraqi puppet police sources say that an
Iraqi Resistance explosive struck a puppet police station in
Samarra', killing six puppet policemen and wounding five others.

Iraqi Resistance ambush motorcade of puppet so-called
"minister of health," seven puppet policemen said
wounded.

Iraqi puppet police spokesmen announced that the Iraqi puppet
so-called "health minister" 'Ala' 'Abd as-Sahib al-'Alwan,
on Saturday night survived an Iraqi Resistance assassination
attempt.

The spokesman said that an Iraqi Resistance bomb, that had been
planted in a road in as-Salihiyah district in Baghdad, exploded
as the motorcade of the so-called "minister of health" was passing
by. The puppet police claimed that the so-called "minister" was
unhurt.

The Egyptian Middle East News Agency (MENA) which reported
the Resistance attack said that puppet police, summoned by the
"minister" or his staff, clashed with a number of Resistance
fighters after the bombing as they approached the scene. About
seven puppet policemen and 10 Iraqi civilians were wounded in
the gun battle that lasted some 45 minutes.

US troops kill Turkish truck driver near Baghdad.

Turkish CNN Television reported on Sunday that US troops shot to
death a Turkish truck driver after he failed to notice a checkpoint
near Baghdad. Reuters reported the Turkish TV channel as saying
that two other persons were wounded in the American assault that
took place on Thursday night.

A spokesman for the US embassy in Ankara said that he could not
confirm the story. Turkish officials also had no immediate comment
on the report.

Sources:

http://news.yahoo.com/news?tmpl=story&u=/ap/20040620/
ap_on_re_mi_ea/iraq_18
http://www.aljazeera.net/news/arabic/2004/6/6-20-16.htm
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36280
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36244
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36242
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36235
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36232
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36227
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36224
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36217
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36210

-----

Monday, 21 June 2004.

Iraqi Resistance entraps and pounds US aggressors
near al-Fallujah, destroying six Huvees.

At 2:15am Monday Iraqi Resistance forces destroyed six American
Humvees at the main check point on the outskirts of al-Fallujah
under the International Highway Bridge, according to an exclusive
report by the local correspondent for Mafkarat al-Islam.

In a qualitative operation, the Resistance stopped the US forces
in a planned ambush. The Resistance carried out a surprise attack
on the US aggressors at the main checkpoint on the way into al-
Fallujah. The Iraqi Resistance forced the US invader troops to
withdraw 200 meters from the checkpoint.

After the US retreat from the checkpoint, the US troops fell into
a trap already prepared by the Resistance. The Resistance launched
an intensive mortar barrage on the Americans, destroying the six
Humvees, and killing or wounding all who were aboard.

The US aggressors continued their retreat for 30 minutes until
they received reinforcements from the American troops encamped
in the agricultural zone in the environs of al-Fallujah.

Four US aggressor troops killed in ar-Ramadi.

Four American aggressor troops were killed in a Resistance attack
in the city of ar-Ramadi, west of Baghdad. Al-'Arabiyah satellite
TV reported eyewitnesses as saying that they found the bodies of
the Americans covered in blood at a site under construction in the
city, without indicating when they had been killed.

Al-'Arabiyah's correspondent reported that the US troops had been
concentrated in the building that was under construction in the
city. At the time when one patrol on duty there was being relieved
by another the Iraqi Resistance surprised them, spraying them with
bullets and killing four of them. Al-'Arabiyah broadcast a video
clip showing the corpses, but as of the time of the report the US
command had made no comment on the attack.

Later in the day the US military admitted that the four American
corpses had been discovered, and that they had been US Marine
invaders.

A correspondent for Mafkarat al-Islam in Iraq reported that a US
Marine foot patrol had been attacked by the Resistance in ar-Ramadi
early on Monday, leaving four Marine invaders dead. The correspondent
reported eyewitnesses as saying that a group of Resistance fighters
ambushed the Marines in a surprise assault and that the Marines
broke up when they fled in different directions. The witnesses said
that the Resistance fighters were able to take four of the invaders.
Residents found the bodies on the eastern side of the main public
thoroughfare in ar-Ramadi where they fell. Some reported that the
bodies had had their throats slit but had not been beheaded.

US tank plunges into creek, drowning crew.

The correspondent for Mafkarat al-Islam reported that a US tank
plunged into a creek in the area of at-Taji, killing all aboard.
The American tank was reportedly a part of a US military patrol
that was proceeding along the edge of one of the creeks in the
area of at-Taji when it struck some soft soil, causing it to
flip over and plunge into the creek, drowning all aboard.

US troops arrived immediately to rescue the crew, but it was only
after four hours that the Americans were able to raise the tank
out of the water.

Iraqi Resistance destroys US military
truck on Sunday in Baghdad.

Eyewitnesses reported that a group of Iraqi Resistance fighters
struck a truck belonging to the US occupation forces on Sunday in
Baghdad. The correspondent of Mafkarat al-Islam reported that the
witnesses said that the Resistance attacked the US truck on the
ad-Dulu'i overpass in Baghdad, throwing two hand grenades at it.
One of the grenades failed to explode, but the other blasted the
truck setting it ablaze. The truck was reportedly completely burned.

Resistance, guards battle around Palestine
Hotel in Baghdad.

Iraqi Resistance forces and guards of the Palestine Hotel in
downtown Baghdad engaged in a gun battle on Monday morning,
according to al-'Arabiyah satellite TV. US aggressor troops
surrounded the Palestine Hotel, an institution that hosts a
large number of foreign journalists working for imperialist
and Zionist newsmedia. Al-'Arabiyah's report on the clash
made no mention of casualties.

US raids homes, arrests young people
in Baghdad on Sunday.

US aggressor forces on Sunday surrounded and besieged and then
stormed a number of houses of Iraqis in the al-Jawwadin neighborhood
near ash-Shu'lah district in Baghdad. The American troops, having
stormed into the houses, searched them and arrested numerous young
men, and with them they confiscated a number of black bags.

The correspondent for Mafkarat al-Islam reported that the arrested
men had their hands bound and US troops put them in Humvees. Along
with the men were opaque black bags, the contents of which could
not be ascertained.

The public in Baghdad links the wave of raids and arrests to the
upsurge in Iraqi Resistance attacks on US occupation forces.

Resistance kills 2, wounds
14 puppet troops.

The US military in a statement on Monday announced that the Iraqi
Resistance had killed two members of the Iraqi National Guard and
wounded 14 others in an attack with explosives that took place
Monday in Baghdad.

Agence France Presse (AFP) reported the US propaganda statement as
saying that two members of the puppet so-called civil defense force -
a stooge organization set up and armed by the US occupation - were
killed and 14 others wounded at about 11:00am local time as they were
carrying out a patrol in the occupied Iraqi capital.

US journalist: Kurdish chauvinist militias
------------------------------------------
in Iraq being trained by "Israeli" operatives.
----------------------------------------------

US journalist Seymour Hersh reported in the American New Yorker
magazine published on Monday 21 June 2004 that the Zionist entity
("Israel") has operatives training commando units in laregely
Kurdish areas of US-occupied Iraq. Hersh indicated that the
arrangement gives the Zionist entity "eyes and ears" in occupied
Iraq and to an extent in Syria and Iran as well. Hersh wrote
that the Zionist presence in Iraq was "widely known" within the
US "intelligence community.

The Zionist embassy in Washington said that Hersh's report was
"simply untrue." Nevertheless, the report, quoting current and
former intelligence officials in the United States, the "Middle
East," and Europe, said one of "Israel"'s main objectives is to
increase Kurdish chauvinist military strength to balance that of
Shi'i militias.

"Look, 'Israel' has always supported the Kurds in a Machiavellian
way as balance against Saddam," the magazine quotes a former
"Israeli" intelligence official as saying. "It's Realpolitik. By
aligning with the Kurds, 'Israel' gains eyes and ears in Iran,
Iraq, and Syria."

Hersh wrote that by the end of 2003, the Zionist Entity concluded
that the administration of President Bush "would not be able to
bring stability or democracy to Iraq, and that 'Israel' needed
other options."

The report also said that Zionist operatives had crossed into
Iran with Kurdish chauvinist commandos to install sensors and
other sensitive devices to spy on Iran's suspected nuclear
facilities.

Sources:

http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36410
http://story.news.yahoo.com/news?tmpl=story&cid=564&ncid=
1312&e=3&u=/nm/20040621/ts_nm/iraq_kurds_israel_dc_1
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36400
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36399
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36398
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36382
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36371
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36354
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=36349
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36331
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=36318

* * *

Israeli agents working in Iraq's Kurdistan, Iran: report

WASHINGTON (AFP) - Israeli intelligence and military agents are
working secretly in Iraq (news - websites)'s Kurdistan region,
and have slipped into Iran to monitor nuclear facilities.

Members of Israel's Mossad secret service are among the agents
working in Iraq, where some pose as businessmen, but in reality
are training Kurdish commandos in the northern part of the
country, the report in New Yorker magazine said.

Israel's embassy in Washington denied the claim, but the magazine
said a senior official at the Central Intelligence Agency (news -
websites) confirmed that Israelis are working in Iraq.

Israel's government decided six months ago that the United States
would not succeed in bringing stability and democracy to Iraq,
and believes it needs agents in the country, The New Yorker said.

In working with Kurds, Israel has its eyes and ears on Iran, Iraq
and Syria, the magazine said. After a June 30 handover to an interim
Iraqi government, Israel wants to have Kurdish commandos trained as
a counterbalance to Shiite militias, it said.

Israeli agents and Kurdish commandos have already crossed Iraq's
border into Iran, where they have set up sensors and other devices
to monitor Iranian nuclear facilities.

A former CIA (news - web sites) officer also told the magazine that
Iraqi prime minister Iyad Allawi had worked as an agent for Saddam
Hussein (news - web sites)'s Baath Party in the 1960s and 1970s,
and has links to the killings of Iraqi dissidents across Europe.

Sun Jun 20, 4:11 PM ET Add Mideast - AFP to My Yahoo!

http://story.news.yahoo.com/news?tmpl=story&u=/afp/20040620/
wl_mideast_afp/us_iraq_iran_israel&cid=1514&ncid=1473

* * *

PLAN B

by SEYMOUR M. HERSH
As June 30th approaches, Israel looks to the Kurds.

Issue of 2004-06-28
Posted 2004-06-21

In July, 2003, two months after President Bush declared victory
in Iraq, the war, far from winding down, reached a critical point.
Israel, which had been among the war's most enthusiastic supporters,
began warning the Administration that the American-led occupation
would face a heightened insurgency--a campaign of bombings and
assassinations--later that summer. Israeli intelligence assets in
Iraq were reporting that the insurgents had the support of Iranian
intelligence operatives and other foreign fighters, who were crossing
the unprotected border between Iran and Iraq at will. The Israelis
urged the United States to seal the nine-hundred-mile-long border, at
whatever cost.

The border stayed open, however. "The Administration wasn't ignoring
the Israeli intelligence about Iran," Patrick Clawson, who is the
deputy director of the Washington Institute for Near East Policy and
has close ties to the White House, explained. "There's no question
that we took no steps last summer to close the border, but our
attitude was that it was more useful for Iraqis to have contacts
with ordinary Iranians coming across the border, and thousands
were coming across every day_for instance, to make pilgrimages."
He added, "The questions we confronted were `Is the trade-off worth
it? Do we want to isolate the Iraqis?' Our answer was that as long
as the Iranians were not picking up guns and shooting at us, it was
worth the price."

Clawson said, "The Israelis disagreed quite vigorously with us last
summer. Their concern was very straightforward--that the Iranians
would create social and charity organizations in Iraq and use
them to recruit people who would engage in armed attacks against
Americans."

The warnings of increased violence proved accurate. By early August,
the insurgency against the occupation had exploded, with bombings
in Baghdad, at the Jordanian Embassy and the United Nations
headquarters, that killed forty-two people. A former Israeli
intelligence officer said that Israel's leadership had concluded
by then that the United States was unwilling to confront Iran; in
terms of salvaging the situation in Iraq, he said, "it doesn't add
up. It's over. Not militarily_the United States cannot be defeated
militarily in Iraq_but politically."

Flynt Leverett, a former C.I.A. analyst who until last year served
on the National Security Council and is now a fellow at the Saban
Center for Middle East Policy, told me that late last summer "the
Administration had a chance to turn it around after it was clear
that 'Mission Accomplished'"--a reference to Bush's May speech--"was
premature. The Bush people could have gone to their allies and got
more boots on the ground. But the neocons were dug in--'We're doing
this on our own.'"

Leverett went on, "The President was only belatedly coming to the
understanding that he had to either make a strategic change or, if
he was going to insist on unilateral control, get tougher and find
the actual insurgency." The Administration then decided, Leverett
said, to "deploy the Guantánamo model in Iraq"--to put aside its
rules of interrogation. That decision failed to stop the insurgency
and eventually led to the scandal at the Abu Ghraib prison.

In early November, the President received a grim assessment from
the C.I.A.'s station chief in Baghdad, who filed a special field
appraisal, known internally as an Aardwolf, warning that the
security situation in Iraq was nearing collapse. The document, as
described by Knight-Ridder, said that "none of the postwar Iraqi
political institutions and leaders have shown an ability to govern
the country" or to hold elections and draft a constitution.

A few days later, the Administration, rattled by the violence
and the new intelligence, finally attempted to change its go-it-
alone policy, and set June 30th as the date for the handover of
sovereignty to an interim government, which would allow it to
bring the United Nations into the process. "November was one year
before the Presidential election," a U.N. consultant who worked
on Iraqi issues told me. "They panicked and decided to share the
blame with the U.N. and the Iraqis."

A former Administration official who had supported the war completed
a discouraging tour of Iraq late last fall. He visited Tel Aviv
afterward and found that the Israelis he met with were equally
discouraged. As they saw it, their warnings and advice had been
ignored, and the American war against the insurgency was continuing
to founder. "I spent hours talking to the senior members of the
Israeli political and intelligence community," the former official
recalled. "Their concern was `You're not going to get it right in
Iraq, and shouldn't we be planning for the worst-case scenario and
how to deal with it?'"

Ehud Barak, the former Israeli Prime Minister, who supported the
Bush Administration's invasion of Iraq, took it upon himself at
this point to privately warn Vice-President Dick Cheney that America
had lost in Iraq; according to an American close to Barak, he said
that Israel "had learned that there's no way to win an occupation."
The only issue, Barak told Cheney, "was choosing the size of your
humiliation." Cheney did not respond to Barak's assessment. (Cheney's
office declined to comment.)

In a series of interviews in Europe, the Middle East, and the United
States, officials told me that by the end of last year Israel had
concluded that the Bush Administration would not be able to bring
stability or democracy to Iraq, and that Israel needed other options.
Prime Minister Ariel Sharon's government decided, I was told, to
minimize the damage that the war was causing to Israel's strategic
position by expanding its long-standing relationship with Iraq's
Kurds and establishing a significant presence on the ground in the
semi-autonomous region of Kurdistan. Several officials depicted
Sharon's decision, which involves a heavy financial commitment, as
a potentially reckless move that could create even more chaos and
violence as the insurgency in Iraq continues to grow.

Israeli intelligence and military operatives are now quietly at
work in Kurdistan, providing training for Kurdish commando units
and, most important in Israel's view, running covert operations
inside Kurdish areas of Iran and Syria. Israel feels particularly
threatened by Iran, whose position in the region has been
strengthened by the war. The Israeli operatives include members
of the Mossad, Israel's clandestine foreign-intelligence service,
who work undercover in Kurdistan as businessmen and, in some
cases, do not carry Israeli passports.

Asked to comment, Mark Regev, the spokesman for the Israeli Embassy
in Washington, said, "The story is simply untrue and the relevant
governments know it's untrue." Kurdish officials declined to comment,
as did a spokesman for the State Department.

However, a senior C.I.A. official acknowledged in an interview
last week that the Israelis were indeed operating in Kurdistan. He
told me that the Israelis felt that they had little choice: "They
think they have to be there." Asked whether the Israelis had sought
approval from Washington, the official laughed and said, "Do you
know anybody who can tell the Israelis what to do? They're always
going to do what is in their best interest." The C.I.A. official
added that the Israeli presence was widely known in the American
intelligence community.

The Israeli decision to seek a bigger foothold in Kurdistan--
characterized by the former Israeli intelligence officer as
"Plan B"--has also raised tensions between Israel and Turkey.
It has provoked bitter statements from Turkish politicians and,
in a major regional shift, a new alliance among Iran, Syria,
and Turkey, all of which have significant Kurdish minorities.
In early June, Intel Brief, a privately circulated intelligence
newsletter produced by Vincent Cannistraro, a retired C.I.A.
counterterrorism chief, and Philip Giraldi, who served as the
C.I.A.'s deputy chief of base in Istanbul in the late nineteen-
eighties, said:

Turkish sources confidentially report that the Turks are increasingly
concerned by the expanding Israeli presence in Kurdistan and
alleged encouragement of Kurdish ambitions to create an independent
state. . . . The Turks note that the large Israeli intelligence
operations in Northern Iraq incorporate anti-Syrian and anti-Iranian
activity, including support to Iranian and Syrian Kurds who are in
opposition to their respective governments.

In the years since the first Gulf War, Iraq's Kurds, aided by an
internationally enforced no-fly zone and by a U.N. mandate providing
them with a share of the country's oil revenues, have managed to
achieve a large measure of independence in three northern Iraqi
provinces. As far as most Kurds are concerned, however, historic
"Kurdistan" extends well beyond Iraq's borders, encompassing
parts of Iran, Syria, and Turkey. All three countries fear that
Kurdistan, despite public pledges to the contrary, will declare its
independence from the interim Iraqi government if conditions don't
improve after June 30th.

Israeli involvement in Kurdistan is not new. Throughout the nineteen-
sixties and seventies, Israel actively supported a Kurdish rebellion
against Iraq, as part of its strategic policy of seeking alliances
with non-Arabs in the Middle East. In 1975, the Kurds were betrayed
by the United States, when Washington went along with a decision by
the Shah of Iran to stop supporting Kurdish aspirations for autonomy
in Iraq.

Betrayal and violence became the norm in the next two decades. Inside
Iraq, the Kurds were brutally repressed by Saddam Hussein, who used
airpower and chemical weapons against them. In 1984, the Kurdistan
Workers Party, or P.K.K., initiated a campaign of separatist violence
in Turkey that lasted fifteen years; more than thirty thousand people,
most of them Kurds, were killed. The Turkish government ruthlessly
crushed the separatists, and eventually captured the P.K.K.'s leader,
Abdullah Ocalan. Last month, the P.K.K., now known as the Kongra-Gel,
announced that it was ending a five-year unilateral ceasefire and
would begin targeting Turkish citizens once again.

The Iraqi Kurdish leadership was furious when, early this month,
the United States acceded to a U.N. resolution on the restoration
of Iraqi sovereignty that did not affirm the interim constitution
that granted the minority Kurds veto power in any permanent
constitution. Kurdish leaders immediately warned President Bush
in a letter that they would not participate in a new Shiite-
controlled government unless they were assured that their rights
under the interim constitution were preserved. "The people of
Kurdistan will no longer accept second-class citizenship in Iraq,"
the letter said.

There are fears that the Kurds will move to seize the city
of Kirkuk, together with the substantial oil reserves in the
surrounding region. Kirkuk is dominated by Arab Iraqis, many of
whom were relocated there, beginning in the nineteen-seventies,
as part of Saddam Hussein's campaign to "Arabize" the region,
but the Kurds consider Kirkuk and its oil part of their historic
homeland. "If Kirkuk is threatened by the Kurds, the Sunni
insurgents will move in there, along with the Turkomen, and there
will be a bloodbath," an American military expert who is studying
Iraq told me. "And, even if the Kurds do take Kirkuk, they can't
transport the oil out of the country, since all of the pipelines
run through the Sunni-Arab heartland."

A top German national-security official said in an interview that
"an independent Kurdistan with sufficient oil would have enormous
consequences for Syria, Iran, and Turkey" and would lead to
continuing instability in the Middle East--no matter what the
outcome in Iraq is. There is also a widespread belief, another
senior German official said, that some elements inside the Bush
Administration--he referred specifically to the faction headed
by Deputy Secretary of Defense Paul Wolfowitz--would tolerate
an independent Kurdistan. This, the German argued, would be a
mistake. "It would be a new Israel_a pariah state in the middle
of hostile nations."

A declaration of independence would trigger a Turkish response--and
possibly a war--and also derail what has been an important alliance
for Israel. Turkey and Israel have become strong diplomatic and
economic partners in the past decade. Thousands of Israelis travel
to Turkey every year as tourists. Turkish opposition to the Iraq war
has strained the relationship; still, Turkey remains oriented toward
the West and, despite the victory of an Islamic party in national
elections in 2002, relatively secular. It is now vying for acceptance
in the European Union. In contrast, Turkey and Syria have been at
odds for years, at times coming close to open confrontation, and
Turkey and Iran have long been regional rivals. One area of tension
between them is the conflict between Turkey's pro-Western stand and
Iran's rigid theocracy. But their mutual wariness of the Kurds has
transcended these divisions.

A European foreign minister, in a conversation last month, said that
the "blowing up" of Israel's alliance with Turkey would be a major
setback for the region. He went on, "To avoid chaos, you need the
neighbors to work as one common entity."

The Israelis, however, view the neighborhood, with the exception of
Kurdistan, as hostile. Israel is convinced that Iran is on the verge
of developing nuclear weapons, and that, with Syria's help, it is
planning to bolster Palestinian terrorism as Israel withdraws from
the Gaza Strip.

Iraqi Shiite militia leaders like Moqtada al-Sadr, the former
American intelligence official said, are seen by the Israeli
leadership as "stalking horses" for Iran--owing much of their
success in defying the American-led coalition to logistical and
communications support and training provided by Iran. The former
intelligence official said, "We began to see telltale signs of
organizational training last summer. But the White House didn't
want to hear it: 'We can't take on another problem right now. We
can't afford to push Iran to the point where we've got to have a
showdown.'"

Last summer, according to a document I obtained, the Bush
Administration directed the Marines to draft a detailed plan,
called Operation Stuart, for the arrest and, if necessary,
assassination of Sadr. But the operation was cancelled, the
former intelligence official told me, after it became clear
that Sadr had been "tipped off" about the plan. Seven months
later, after Sadr spent the winter building support for his
movement, the American-led coalition shut down his newspaper,
provoking a crisis that Sadr survived with his status enhanced,
thus insuring that he will play a major, and unwelcome, role
in the political and military machinations after June 30th.

"Israel's immediate goal after June 30th is to build up the Kurdish
commando units to balance the Shiite militias_especially those which
would be hostile to the kind of order in southern Iraq that Israel
would like to see," the former senior intelligence official said.
"Of course, if a fanatic Sunni Baathist militia took control--one
as hostile to Israel as Saddam Hussein was--Israel would unleash the
Kurds on it, too." The Kurdish armed forces, known as the peshmerga,
number an estimated seventy-five thousand troops, a total that far
exceeds the known Sunni and Shiite militias.

The former Israeli intelligence officer acknowledged that since late
last year Israel has been training Kurdish commando units to operate
in the same manner and with the same effectiveness as Israel's
most secretive commando units, the Mistaravim. The initial goal of
the Israeli assistance to the Kurds, the former officer said, was
to allow them to do what American commando units had been unable
to do--penetrate, gather intelligence on, and then kill off the
leadership of the Shiite and Sunni insurgencies in Iraq. (I was
unable to learn whether any such mission had yet taken place.)
"The feeling was that this was a more effective way to get at the
insurgency," the former officer said. "But the growing Kurdish-
Israeli relationship began upsetting the Turks no end. Their issue
is that the very same Kurdish commandos trained for Iraq could
infiltrate and attack in Turkey."

The Kurdish-Israeli collaboration inevitably expanded, the Israeli
said. Some Israeli operatives have crossed the border into Iran,
accompanied by Kurdish commandos, to install sensors and other
sensitive devices that primarily target suspected Iranian nuclear
facilities. The former officer said, "Look, Israel has always
supported the Kurds in a Machiavellian way--as balance against
Saddam. It's Realpolitik." He added, "By aligning with the Kurds,
Israel gains eyes and ears in Iran, Iraq, and Syria." He went on,
"What Israel was doing with the Kurds was not so unacceptable in
the Bush Administration."

Senior German officials told me, with alarm, that their intelligence
community also has evidence that Israel is using its new leverage
inside Kurdistan, and within the Kurdish communities in Iran and
Syria, for intelligence and operational purposes. Syrian and Lebanese
officials believe that Israeli intelligence played a role in a
series of violent protests in Syria in mid-March in which Syrian
Kurdish dissidents and Syrian troops clashed, leaving at least thirty
people dead. (There are nearly two million Kurds living in Syria,
which has a population of seventeen million.) Much of the fighting
took place in cities along Syria's borders with Turkey and Kurdish-
controlled Iraq. Michel Samaha, the Lebanese Minister of Information,
told me that while the disturbances amounted to an uprising by the
Kurds against the leadership of Bashir Assad, the Syrian President,
his government had evidence that Israel was "preparing the Kurds
to fight all around Iraq, in Syria, Turkey, and Iran. They're being
programmed to do commando operations."

The top German national-security official told me that he believes
that the Bush Administration continually misread Iran. "The Iranians
wanted to keep America tied down in Iraq, and to keep it busy there,
but they didn't want chaos," he said. One of the senior German
officials told me, "The critical question is `What will the behavior
of Iran be if there is an independent Kurdistan with close ties to
Israel?' Iran does not want an Israeli land-based aircraft carrier"--
that is, a military stronghold--"on its border."

Another senior European official said, "The Iranians would do
something positive in the south of Iraq if they get something
positive in return, but Washington won't do it. The Bush
Administration won't ask the Iranians for help, and can't ask
the Syrians. Who is going to save the United States?" He added
that, at the start of the American invasion of Iraq, several
top European officials had told their counterparts in Iran,
"You will be the winners in the region."

Israel is not alone in believing that Iran, despite its
protestations, is secretly hard at work on a nuclear bomb. Early
this month, the International Atomic Energy Agency, which is
responsible for monitoring nuclear proliferation, issued its fifth
quarterly report in a row stating that Iran was continuing to
misrepresent its research into materials that could be used for
the production of nuclear weapons. Much of the concern centers on
an underground enrichment facility at Natanz, two hundred and fifty
miles from the Iran-Iraq border, which, during previous I.A.E.A.
inspections, was discovered to contain centrifuges showing traces
of weapons-grade uranium. The huge complex, which is still under
construction, is said to total nearly eight hundred thousand square
feet, and it will be sheltered in a few months by a roof whose
design allows it to be covered with sand. Once the work is completed,
the complex "will be blind to satellites, and the Iranians could add
additional floors underground," an I.A.E.A. official told me. "The
question is, will the Israelis hit Iran?"

Mohamed ElBaradei, the I.A.E.A. director, has repeatedly stated that
his agency has not "seen concrete proof of a military program, so
it's premature to make a judgment on that." David Albright, a former
U.N. weapons inspector who is an expert on nuclear proliferation,
buttressed the I.A.E.A. claim. "The United States has no concrete
evidence of a nuclear-weapons program," Albright told me. "It's just
an inference. There's no smoking gun." (Last Friday, at a meeting
in Vienna, the I.A.E.A. passed a resolution that, while acknowledging
some progress, complained that Iran had yet to be as open as
it should be, and urgently called upon it to resolve a list of
outstanding questions.)

The I.A.E.A. official told me that the I.A.E.A. leadership has been
privately warned by Foreign Ministry officials in Iran that they are
"having a hard time getting information" from the hard-line religious
and military leaders who run the country. "The Iranian Foreign
Ministry tells us, `We're just diplomats, and we don't know whether
we're getting the whole story from our own people,'" the official
said. He noted that the Bush Administration has repeatedly advised
the I.A.E.A. that there are secret nuclear facilities in Iran
that have not been declared. The Administration will not say more,
apparently worried that the information could get back to Iran.

Patrick Clawson, of the Institute for Near East Policy, provided
another explanation for the reluctance of the Bush Administration
to hand over specific intelligence. "If we were to identify a site,"
he told me, "it's conceivable that it could be quickly disassembled
and the I.A.E.A. inspectors would arrive"--international inspections
often take weeks to organize--"and find nothing." The American
intelligence community, already discredited because of its faulty
reporting on Iraqi weapons of mass destruction, would be criticized
anew. "It's much better," Clawson said, "to have the I.A.E.A. figure
out on its own that there's a site and then find evidence that there
had been enriched material there."

Clawson told me that Israel's overwhelming national-security concern
must be Iran. Given that a presence in Kurdistan would give Israel
a way to monitor the Iranian nuclear effort, he said, "it would be
negligent for the Israelis not to be there."

At the moment, the former American senior intelligence official said,
the Israelis' tie to Kurdistan "would be of greater value than their
growing alliance with Turkey. `We love Turkey but got to keep the
pressure on Iran.'" The former Israeli intelligence officer said,
"The Kurds were the last surviving group close to the United States
with any say in Iraq. The only question was how to square it with
Turkey."

There may be no way to square it with Turkey. Over breakfast in
Ankara, a senior Turkish official explained, "Before the war, Israel
was active in Kurdistan, and now it is active again. This is very
dangerous for us, and for them, too. We do not want to see Iraq
divided, and we will not ignore it." Then, citing a popular Turkish
proverb--"We will burn a blanket to kill a flea"--he said, "We have
told the Kurds, `We are not afraid of you, but you should be afraid
of us.'" (A Turkish diplomat I spoke to later was more direct: "We
tell our Israeli and Kurdish friends that Turkey's good will lies in
keeping Iraq together. We will not support alternative solutions.")

"If you end up with a divided Iraq, it will bring more blood, tears,
and pain to the Middle East, and you will be blamed," the senior
Turkish official said. "From Mexico to Russia, everybody will claim
that the United States had a secret agenda in Iraq: you came there
to break up Iraq. If Iraq is divided, America cannot explain this
to the world." The official compared the situation to the breakup
of Yugoslavia, but added, "In the Balkans, you did not have oil."
He said, "The lesson of Yugoslavia is that when you give one country
independence everybody will want it." If that happens, he said,
"Kirkuk will be the Sarajevo of Iraq. If something happens there,
it will be impossible to contain the crisis."

In Ankara, another senior Turkish official explained that his
government had "openly shared its worries" about the Israeli
military activities inside Kurdistan with the Israeli Foreign
Ministry. "They deny the training and the purchase of property
and claim it's not official but done by private persons.
Obviously, our intelligence community is aware that it was not
so. This policy is not good for America, Iraq, or Israel and
the Jews."

Turkey's increasingly emphatic and public complaints about Israel's
missile attacks on the Hamas leadership in the Gaza Strip is
another factor in the growing tensions between the allies. On May
26th, Turkey's Foreign Minister, Abdullah Gul, announced at a news
conference in Ankara that the Turkish government was bringing its
Ambassador in Israel home for consultations on how to revive the
Middle East peace process. He also told the Turkish parliament
that the government was planning to strengthen its ties to the
Palestinian Authority, and, in conversations with Middle Eastern
diplomats in the past month, he expressed grave concern about
Israel. In one such talk, one diplomat told me, Gul described
Israeli activities, and the possibility of an independent Kurdistan,
as "presenting us with a choice that is not a real choice--between
survival and alliance."

A third Turkish official told me that the Israelis were "talking
to us in order to appease our concern. They say, `We aren't doing
anything in Kurdistan to undermine your interests. Don't worry.'"
The official added, "If it goes out publicly what they've been
doing, it will put your government and our government in a difficult
position. We can tolerate `Kurdistan' if Iraq is intact, but nobody
knows the future_not even the Americans."

A former White House official depicted the Administration as eager--
almost desperate--late this spring to install an acceptable new
interim government in Iraq before President Bush's declared June
30th deadline for the transfer of sovereignty. The Administration
turned to Lakhdar Brahimi, the United Nations special envoy, to
"put together something by June 30th--just something that could
stand up" through the Presidential election, the former official
said. Brahimi was given the task of selecting, with Washington's
public approval, the thirty-one members of Iraq's interim government.
Nevertheless, according to press reports, the choice of Iyad Allawi
as interim Prime Minister was a disappointment to Brahimi.

The White House has yet to deal with Allawi's past. His credentials
as a neurologist, and his involvement during the past two decades
in anti-Saddam activities, as the founder of the British-based Iraqi
National Accord, have been widely reported. But his role as a Baath
Party operative while Saddam struggled for control in the nineteen-
sixties and seventies--Saddam became President in 1979--is much
less well known. "Allawi helped Saddam get to power," an American
intelligence officer told me. "He was a very effective operator and
a true believer." Reuel Marc Gerecht, a former C.I.A. case officer
who served in the Middle East, added, "Two facts stand out about
Allawi. One, he likes to think of himself as a man of ideas; and,
two, his strongest virtue is that he's a thug."

Early this year, one of Allawi's former medical-school classmates,
Dr. Haifa al-Azawi, published an essay in an Arabic newspaper in
London raising questions about his character and his medical bona
fides. She depicted Allawi as a "big husky man . . . who carried a
gun on his belt and frequently brandished it, terrorizing the medical
students." Allawi's medical degree, she wrote, "was conferred upon
him by the Baath party." Allawi moved to London in 1971, ostensibly
to continue his medical education; there he was in charge of the
European operations of the Baath Party organization and the local
activities of the Mukhabarat, its intelligence agency, until 1975.

"If you're asking me if Allawi has blood on his hands from his days
in London, the answer is yes, he does," Vincent Cannistraro, the
former C.I.A. officer, said. "He was a paid Mukhabarat agent for the
Iraqis, and he was involved in dirty stuff." A cabinet-level Middle
East diplomat, who was rankled by the U.S. indifference to Allawi's
personal history, told me early this month that Allawi was involved
with a Mukhabarat "hit team" that sought out and killed Baath Party
dissenters throughout Europe. (Allawi's office did not respond to a
request for comment.) At some point, for reasons that are not clear,
Allawi fell from favor, and the Baathists organized a series of
attempts on his life. The third attempt, by an axe-wielding assassin
who broke into his home near London in 1978, resulted in a year-long
hospital stay.

The Saban Center's Flynt Leverett said of the transfer of
sovereignty, "If it doesn't work, there is no fallback--nothing."
The former senior American intelligence official told me,
similarly, that "the neocons still think they can pull the rabbit
out of the hat" in Iraq. "What's the plan? They say, 'We don't
need it. Democracy is strong enough. We'll work it out.'"

Middle East diplomats and former C.I.A. operatives who now consult
in Baghdad have told me that many wealthy Iraqi businessmen and
their families have deserted Baghdad in recent weeks in anticipation
of continued, and perhaps heightened, suicide attacks and terror
bombings after June 30th. "We'll see Christians, Shiites, and Sunnis
getting out," Michel Samaha, the Lebanese Minister of Information,
reported. "What the resistance is doing is targeting the poor people
who run the bureaucracy_those who can't afford to pay for private
guards. A month ago, friends of mine who are important landowners in
Iraq came to Baghdad to do business. The cost of one day's security
was about twelve thousand dollars."

Whitley Bruner, a retired intelligence officer who was a senior
member of the C.I.A.'s task force on Iraq a decade ago, said that
the new interim government in Iraq is urgently seeking ways to
provide affordable security for second-tier officials--the men
and women who make the government work. In early June, two such
officials--Kamal Jarrah, an Education Ministry official, and Bassam
Salih Kubba, who was serving as deputy foreign minister--were
assassinated by unidentified gunmen outside their homes. Neither
had hired private guards. Bruner, who returned from Baghdad earlier
this month, said that he was now working to help organize Iraqi
companies that could provide high-quality security that Iraqis
could afford. "It's going to be a hot summer," Bruner said. "A lot
of people have decided to get to Lebanon, Jordan, or the Gulf and
wait this one out."

June 21, 2004

http://www.newyorker.com/fact/content/?040628fa_fact

* * *

Killen auf Verdacht
US-Armee feuert Raketen auf Wohnviertel in Falludscha.
Kämpfe in Samarra und Bakuba

Rüdiger Göbel

Der Terror gegen die irakische Bevölkerung nimmt kein Ende. Allein
bei Raketenangriffen der US-Armee auf ein Wohngebiet in Falludscha
wurden am Samstag arabischen TV-Berichten zufolge 22 Menschen
getötet und 20 weitere verletzt. Das irakische Gesundheitsministerium
sprach von 16 Toten. Nach Angaben der Besatzungstruppen erfolgte
der Angriff auf die westirakische Stadt, weil man »glaubte«, daß
sich mehrere Mitglieder der Terrorgruppe um den gesuchten Abu Mussab
Al Sarkawi in dem anvisierten Haus aufhielten. Bei der Bombardierung
wurde neben dem eigentlichen »Ziel« ein weiteres Haus zerstört,
sechs wurden teilweise schwer beschädigt.

Anwohner und Krankenhausmitarbeiter in Falludscha sagten, unter den
Opfern seien mindestens fünf Kinder und drei Frauen. Aufgebrachte
Einwohner warfen den US-Besatzungtruppen vor, sie hätten mit ihrem
Angriff absichtlich möglichst viele Menschen töten wollen. Die
erste Rakete, die von einem Kampfflugzeug abgefeuert wurde, habe
ein bestimmtes Ziel treffen sollen. Die nächste, fünf Minuten
später, habe den Helfern gegolten, die den Opfern des ersten
Angriffs zu Hilfe kommen wollten. »Die zweite Rakete tötete jene,
die versuchten, die Rettung durchzuführen«, sagte Wissam Ali
Hamad, deshalb seien die Opferzahlen so hoch. Der Vorgang erinnert
an den Doppelangriff von NATO-Kampfflugzeugen auf das serbische
Städtchen Varvarin vor fünf Jahren. Auch damals traf ein zweiter
gezielter Raketenangriff herbeigeeilte Helfer.

Wie bereits der illegale Jugoslawien-Krieg 1999 soll auch die
Irak-Invasion durch ein unabhängiges »Internationales Tribunal der
Völker« geahndet werden. Am Samstag fand hierzu ein erstes deutsches
Hearing in Berlin statt. Einer der dort untersuchten Punkte war
die mehrwöchige Belagerung und Bombardierung von Falludscha - die
jüngsten Toten in der westirakischen Stadt wurden derweil auf dem
»Märtyrer-Friedhof« der Stadt beigesetzt, einem ehemaligen Fußball-
feld, auf dem auch ein Großteil der 600 Iraker bestattet ist, die
im April von US-Soldaten getötet worden sind.

US-Brigadegeneral Mark Kimmitt rechtfertigte am Samstag den
Terrorangriff auf ein Wohngebiet. Es habe »bedeutende Geheim-
dienstinformationen« gegeben, wonach Mitglieder der Sarkawi-
Gruppe in dem mit »Präzisionsbomben« angegriffenen Gebäude
waren. Die Raketentreffer hätten weitere Explosionen von in
dem Haus gelagerter Munition und Sprengstoff ausgelöst. Ein
Offizier der von den USA eingesetzten »Falludscha-Brigade«
widersprach indes den amerikanischen Angaben. Hinweise auf
ausländische Kämpfer seien in den Trümmern nicht entdeckt
worden.

Letztlich ist es aber auch gleichgültig, ob es sich bei dem ange-
griffenen Haus tatsächlich um einen Unterschlupf Sarkawis - der
laut CIA angeblich persönlich den US-Bürger Nick Berg enthauptet
hat, anderen Meldungen zufolge wiederum seit längerer Zeit tot
ist - oder seiner Gruppe gehandelt hat. Die Besatzungstruppen
nahmen den Tod zahlreicher Zivilisten offensichtlich zumindest
billigend in Kauf: Ging die US-Armee tatsächlich davon aus, das
Haus diene als Versteck eines gesuchten Topterroristen, hätte sie
einkalkulieren müssen, daß dort Waffen, Munition und Sprengstoff
gelagert werden. Das Ziel wurde zudem bombardiert, obwohl nicht
wirklich klar war, wer sich zu diesem Zeitpunkt dort aufhielt -
oder aber Informationen, die auf die Anwesenheit von Frauen und
insbesondere Kindern hinwiesen, wurden bewußt ignoriert.

Erst vor einer Woche hatte die New York Times über ähnliches Bomben
auf Verdacht während des Irak-Krieges berichtet. Mindestens 50
Luftangriffe auf Saddam Hussein und andere führende Vertreter des
Baath-Regimes zu Beginn der US-Invasion am Golf vor einem Jahr
hätten aufgrund falscher Geheimdienstinformationen ihre eigentlichen
Ziele verfehlt. Die New York Times zitierte einen anonymen hoch-
rangigen US-Offizier mit den Worten, die Angriffe seien »allesamt
nur Ratespiele« gewesen.

Neben Falludscha wurden Iraker am Wochenende auch in anderen Städten
des Zweistromlandes Opfer der Besatzung. Nördlich von Bagdad hielten
die Auseinandersetzungen zwischen US-Soldaten und Widerstandskämpfern
an. Dabei wurden in Samarra zehn Iraker getötet, die nach US-Dar-
stellung ins Kreuzfeuer gerieten. In Bakuba, wo sich US-Truppen seit
Tagen Gefechte mit Aufständischen liefern, trafen am Sonntag Mörser
ein Wohnviertel. Dabei wurde ein Ehepaar getötet. Tags zuvor waren
bei Bakuba zwei US-Soldaten bei einem Angriff verwundet worden.
Westlich von Bagdad wurden am Sonntag bei einem Bombenanschlag in
der Nähe eines von der US-Armee genutzten Flughafens zwei Soldaten
der irakischen Kollaborationstruppen getötet und sechs weitere ver-
wundet. In Bagdad wurden in der Nähe der irakischen Zentralbank bei
einem Anschlag zehn Menschen verwundet, darunter sechs Hilfspoli-
zisten.

Die von den USA eingesetzte neue irakische Interimsregierung
kündigte am Sonntag für bestimmte Gebiete im Irak die Verhängung
von Notstandsgesetzen an, um die Gegner der Besatzung unter
Kontrolle zu bringen. Zur gezielten Bombardierung eines Wohn-
viertels äußerte sich Washingtons neue Garde in Bagdad nicht.

junge Welt vom 21.06.2004
http://www.jungewelt.de/2004/06-21/001.php

* * *

Hearing gegen den Irak-Krieg
Bundesweite Auftaktkonferenz in Berlin erhebt Anklagepunkte

Ulla Jelpke/Rainer Rupp

»Die Kriegsverbrechen müssen verfolgt werden« forderte am ver-
gangenen Samstag die deutsche Auftaktkonferenz für ein inter-
nationales Tribunal über den Angriffskrieg gegen den Irak in
Berlin. Denn, »wer einfach zur Tagesordnung übergeht, kapituliert
vor den nächsten Kriegen«, heißt es im Abschlußkommuniqué der
gut besuchten Veranstaltung im Audimax der Humboldt-Universität.
Die Verantwortlichen für den Irak-Krieg müßten wegen ihrer
schweren Verbrechen zur Verantwortung gezogen werden.

Nachdem Prof. Wolfgang Richter von der Gesellschaft zum Schutz von
Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM) die Tribunalidee vorgestellt
hatte, wiesen im ersten Teil der Veranstaltung renommierte deutsche
und internationale Völkerrechtler wie Prof. Norman Paech, Prof.
Gregor Schirmer und Prof. Lennox Hinds die Verbrechen gegen den
Frieden und auch die deutsche Mitschuld nach. Im zweiten Teil
berichteten Prof. Bill Browning aus England, Prof. Osamu Niikura
aus Japan, Prof. Michail Kusnezow aus Moskau und der Priester und
Soziologe Prof. Francois Houtart aus Belgien über den Stand der
weit fortgeschrittenen Vorbereitung der Hearings in ihren Ländern.

Im dritten Teil begann die Beweisaufnahme der Kriegsverbrechen und
Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Augenzeugenberichte, Dokumente,
Fotos und Videos wurden von den Referenten als Beweis eingeführt.
Als erstes dokumentierte Rainer Rupp, mit welchen juristischen
Winkelzügen Juristen des US-Justiz- und des US-Verteidigungsmi-
nisteriums die Folter »legalisiert« haben. Diese werde insbesondere
in einer Reihe von geheimen Gefängnissen der US-Armee praktiziert.
Der Irak-Kenner, Archäologe und Augenzeuge Prof. Walter Sommerfeld
zeigte im Anschluß Foto-Dokumente, die beweisen, daß US-Soldaten
bei den Plünderungen und Zerstörungen von Museen und Krankenhäusern
ermutigend dabeistanden. Haifa Sangana, die irakische Schriftstel-
lerin und Frauenrechtlerin, bestürzte die Anwesenden mit ihren Augen-
zeugenberichten über die drastische und systematisch Verschlechterung
der Lage der Frauen im Irak seit Beginn der US-Besatzung. Von allen
Bevölkerungsgruppen seien die Frauen, die zuvor mehr oder weniger
gleichberechtigt waren, am schlimmsten betroffen. Haifa Sangana,
die selbst lange Jahre unter dem Regime von Saddam Hussein im be-
rüchtigten Gefängnis für Regimegegner Abu Ghraib eingesperrt worden
war, forderte den unverzüglichen Abzug der Besatzungstruppen: »Wir
haben nicht 30 Jahre gekämpft, nur um am Ende einen Folterer gegen
einen anderen Folterer auszutauschen.«

Prof. Hussain Al-Saadi, Biologe an der Universität Bagdad, wies
anhand einer ökologischen wissenschaftlichen Arbeit die verheerenden
Umweltauswirkungen des ersten US-Krieges gegen Irak nach. Besonders
alarmierend waren die Daten über eine ganze Reihe von plötzlich
aufgetauchten, vorher noch nie im Irak festgestellten Pflanzen-
schädlingen, die bereits im Jahr 1993 große Teile der irakischen
Getreideernte vernichteten.

Stehende Ovationen bekam der engagierte belgische Notarzt und Experte
für Gesundheitsvorsorge Dr. Geert van Moorter, der seit Jahren im
Auftrag der Organisation »Medizinische Hilfe für die Dritte Welt«
regelmäßig in den Irak reist, um dort der notleidenden Bevölkerung
zu helfen. Laut Dr. Geert van Moorter sind Folter, Mißhandlungen,
sexueller Mißbrauch, Verhinderung medizinischer Hilfe keine Einzel-
aktionen sondern systematisch und weit verbreitet. Dazu gehört
auch die absichtliche Erschießung von medizinischem Personal, der
Beschuß von gekennzeichneten Krankenwagen und der darin transpor-
tierten Patienten. Dies seien eindeutige Verstöße gegen die Genfer
Konvention, so Moorter.

junge Welt vom 21.06.2004
http://www.jungewelt.de/2004/06-21/013.php

* * *

Irak-Tribunal fordert Ende der Besatzung
Anhörung über US-Kriegsverbrechen in Berlin
Völkerrechtsverletzungen verurteilt

Von Olga Burkert

Bei der ersten deutschen Anhörung für ein Internationales Tribunal
der Völker wurden die Kriegsverbrechen der Besatzungsmächte während
und vor allem nach dem Irak-Krieg scharf verurteilt. Völkerrechtler
und Friedensaktivisten kritisierten den Bruch des Völkerrechts.

»Sie schießen auf alles, was ihnen in den Weg kommt.« Der belgische
Arzt Gert van Moorter erntete großen Beifall bei seiner bewegenden
Rede über die Situation in Irak. Erst vor drei Wochen kehrte er
das letzte Mal aus Bagdad zurück. Insgesamt verbrachte er in den
vergangenen zwei Jahren sechs Monate als Mitarbeiter der Nichtre-
gierungsorganisation »Medical Aid for the Third World« in Irak und
beobachtete dort die haarsträubende Gewalt der Besatzungstruppen.

Van Moorter war Augenzeuge zahlreicher Angriffe von Soldaten auf die
Zivilbevölkerung, so beobachtete er den grundlosen Beschuss eines
Ambulanzfahrzeuges, das sich mit zwei hochschwangeren Frauen auf dem
Weg ins Krankenhaus befand. Seine Worte untermauerte er mit Fotos,
die stark verletzte Iraker zeigten und die die immer noch andauernde
Aggression gegen die Zivilbevölkerung dokumentierten. Diese Ver-
brechen gegen die Menschenrechte und die eklatanten Verstöße gegen
das Völkerrecht durch die Besatzungsmächte standen im Vordergrund
der eintägigen Anhörung der »Initiative für ein Internationales
Tribunal der Völker über die Aggression gegen den Irak«, die am
Sonnabend in Berlin stattgefunden hat.

Völkerrechtler und Friedensaktivisten kamen zusammen, um mit den
Methoden eines Gerichtsverfahrens in einem symbolischen Tribunal
Beweise gegen die für Kriegsverbrechen Verantwortlichen zusammen-
zutragen. Augenzeugen wie Gert van Moorter oder die irakische
Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Haifa Zangana berichteten
über die prekäre Lage in Irak. Teilnehmer aus Indien, den USA,
Russland und Großbritannien hielten Vorträge über die dort statt-
findenden Vorbereitungen für das geplante Internationale Abschluss-
tribunal im kommenden Jahr.

Einig waren sich alle Teilnehmer in einem Punkt: Die Besatzungs-
truppen müssen Irak unverzüglich verlassen. Immer wieder wurde
gefordert, dass die volle und uneingeschränkte Souveränität an die
Iraker übergeben werden müsse. Nur so könne das Land den Weg zum
Frieden finden. »Penetrant wird an der Lüge des Terrorismus fest-
gehalten, um so die moralische Legitimation für eine Intervention
zu schaffen«, verurteilte der Völkerrechtsexperte Norman Paech
das Vorgehen der USA.

Die »illegale Invasion« der USA und ihrer Bündnispartner habe weder
eine juristische noch eine moralische Legitimation und verstoße
darüber hinaus gegen das Völkerrecht und die Genfer Konvention,
beklagte der US-amerikanische Völkerrechtler Lennox Hinds, Vize-
präsident der Internationalen Organisation demokratischer Anwälte
(IADL). Er warf den USA »entsetzliche Überheblichkeit« vor.

Viel Raum wurde den irakischen Stimmen und Berichten von Augenzeugen
gegeben. Es ging um die konkreten Auswirkungen der immer noch an-
dauernden Kampfhandlungen für die Bevölkerung. Van Moorter und
Zangana stimmten in ihren Beiträgen überein, dass die Situation für
die Menschen im vergangenen Jahr »in fast jeder Hinsicht schlechter
geworden ist«. Es fehle an überlebenswichtigen Gütern wie sauberem
Wasser und Elektrizität. 70 Prozent der irakischen Bevölkerung
seien heute arbeitslos. Das Leben sei, besonders für Frauen und
Kinder, noch unsicherer geworden, Entführungen und auch Morde sorgten
für zusätzliche Angst, so Zangana.

Begleitet von lautstarker Zustimmung der rund 150 Tribunalteilnehmer
schloss van Moorter seine wortgewaltige Rede über die andauernden
Verbrechen der Besatzungsmächte mit einem Aufruf, der exemplarisch
für das Anliegen der Anhörung stehen kann: Stoppt die Vereinigten
Staaten der Aggression! Auch wenn viele Informationen über die
Konsequenzen des anmaßenden unilateralen Verhaltens der USA und ihre
dreisten Lügen zur Rechtfertigung eines nicht legitimierten Krieges
inzwischen bekannt sind - sie können nicht oft genug betont werden.
In dieser geballten Form hat das Tribunal der formulierten Anklage
neues Gewicht verliehen. Einen Wermutstropfen gab es aber auch: Dem
erklärten Ziel der Organisatoren, eine breite Gegenöffentlichkeit
zu schaffen, entsprach das schmale Besucherspektrum kaum.

ND / Neues Deutschland, v. 21.06.04)
http://www.nd-online.de/artikel.asp?AID=55025&IDC=2

* * *

Irak-Krieg angeklagt
Stimmen zu Besatzung und Widerstand,
notiert auf zwei Veranstaltungen am Wochenende in Berlin

* Die bundesweite Auftaktkonferenz für die Vorbereitung eines inter-
nationalen Tribunals über den Krieg der USA, Großbritanniens und
anderer Verbündeter gegen den Irak fand am 19. Juni 2004 in Berlin
statt. Die Organisatoren der Auftaktkonferenz - Bundesausschuß
Friedensratschlag, Internationale LIGA für Menschrechte e.V., Attac-
Koordination-Bund, Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und
Menschenwürde e.V. - organisierten am Vorabend im Haus der Demokratie
unter Mitwirkung der Zeitschrift Ossietzky eine Diskussionsver-
anstaltung zum Thema »Widerstand im Irak«. Wir dokumentieren im
folgenden in Auszügen Aussagen von internationalen Augenzeugen aus
dem Irak, von Sachverständigen und Völkerrechtsexperten auf beiden
Veranstaltungen.

----------------------------------------------
Joachim Guilliard, Antikriegsforum Heidelberg:
»Der Widerstand gegen das Regime ist legitim«
----------------------------------------------

Nach über einem Jahr Besatzung müßte jedem dämmern, daß die
andauernden Probleme nicht auf Anfangsschwiergkeiten oder
mangelnde Planung der Besatzungsmacht zurückzuführen sind.
Washington plante die völlige Auflösung des alten Staates und
die Umwandlung des Irak in einen zergliederten, entmilitari-
sierten Föderalstaat mit schwacher Zentralregierung. Aus diesem
Grund wurden Armee und Sicherheitskräfte ersatzlos aufgelöst.
So war jedem klar, daß jegliche Ordnung zusammenbrechen würde.
(...)

Da es der neuen Pseudo-Regierung explizit untersagt ist, die von
der Besatzungsbehörde erlassenen Gesetze zu ändern oder neue zu
verabschieden, bleibt auch eine zentrale Anweisung Bremers in
Kraft: Den US-Amerikanern wird Immunität vor irakischen Gerichten
garantiert. Mehr als 200 »Ratgeber« aus den USA bleiben nach dem
30. Juni als »Berater« in den irakischen Ministerien. Vor allem
aber bleibt das Land weiterhin von 150.000 Soldaten besetzt, die
irakischen Sicherheitskräfte bleiben unter US-Oberkommando. (...)
Angesichts der Schwierigkeiten, den irakischen Widerstand in den
Griff zu bekommen, müsse, so ein Berater der Besatzungsbehörde, zu
»unkonventionellen Mitteln« gegriffen werden. Man müsse die Iraker
»durch Schrecken zur Unterwerfung« zwingen. Ehemalige CIA-Beamte
vergleichen dieses Vorhaben mit dem Programm »Phoenix« in Vietnam,
bei dem zwischen 1968 und 1972 zigtausend Vietnamesen entführt
oder getötet wurden.

Daß dies nicht Richtung Demokratie und Souveränität führen wird,
ist offensichtlich. Zudem: Wer die Geheimpolizei eines Landes
kontrolliert, kann sicher sein, daß sich auch das neue irakische
Regime nicht weit von den vorgegebenen Parametern entfernt. Wider-
stand gegen ein solches Regime ist selbstverständlich legitim,
unabhängig, welches Etikett man ihm anhängt. Eine andere Frage ist,
ob man mit den Gruppierungen unmittelbar sympathisiert - dazu sind
sie in der Tat zu uneinheitlich, zu undurchsichtig. Ihnen fehlt ein
einheitliches Bündnis, das glaubwürdig im Namen der Iraker handelt.

Vielversprechend ist in dieser Hinsicht aber die Initiative für eine
»Nationale Konferenz für einen unabhängigen und vereinten Irak«.
Dies sei »ein irakisches Projekt«, das über die falsche Alternative
zwischen Diktatur und Besatzung hinausgeht«, sagt Hana Ibrahim
vom Occupation Watch Center in Bagdad, ein von Friedensgruppen der
USA und anderer Länder getragenes Projekt. Auch diese Initiative
sagt: Erst nach Abzug der Besatzungstruppen entstünden geeignete
Bedingungen, um eine Verfassung zu schreiben und eine unabhängige
Gesellschaft aufzubauen, bestimmt durch »Gerechtigkeit, Freiheit,
Gleichheit und Frieden«. Zunächst ginge es darum, politische Struk-
turen zu schaffen, um den Irak zu befreien - mit allen legitimen
Mitteln.

------------------------------------------------------------
Prof. Gregor Schirmer, Experte für Staats - und Völkerrecht:
»Die Bundesregierung hat den Krieg gegen Irak unterstützt«
------------------------------------------------------------

Die Bundesregierung hat peinlichst vermieden, den Krieg gegen den
Irak als völkerrechtswidrig zu bezeichnen, obgleich der Völker-
rechtsbruch offensichtlich ist. (...) Die Bundesregierung hat
den USA Rechte zur Nutzung von Flugplätzen und Liegenschaften von
Kommando-Einheiten in Deutschland sowie zum Überflug deutschen
Territoriums zur Vorbereitung und Durchführung des Krieges und
zur Aufrechterhaltung des Besatzungsregimes gewährt. Damit hat sie
den Krieg unterstützt und dem Aggressor Hilfe geleistet. Obwohl
die Gefahr der Einbeziehung in den Krieg bestand, hat sie deutsche
Spürpanzer aus Kuwait und deutsches Personal aus in der Türkei
stationierten, der NATO zugehörigen Awacs-Flugzeugen nicht zurück-
gezogen. Die Regierung hat sich auf Bündnisverpflichtungen berufen,
die keine andere Wahl zulassen würden. (...)

Kein Staat ist gehalten, einen anderen Staat bei der Vorbereitung
und Durchführung einer völkerrechtswidrigen Aggression direkt oder
indirekt zu unterstützen, weil er gegenüber dem Aggressor Bündnis-
verpflichtungen hat. (...) Ein Staat, der einen anderen Staat bei
einer völkerrechtswidrigen Aggression unterstützt, begeht selbst
einen Völkerrechtsbruch. Nach Art. 16 der Draft Articles ist ein
Staat, der einem anderen Staat bei der Begehung eines Völkerrechts-
bruchs Hilfe oder Unterstützung gewährt, selbst international
verantwortlich für sein Verhalten. (...) Kein Staat darf eine
Situation als legal anerkennen, die durch einen schweren Völker-
rechtsbruch hervorgerufen wurde, oder bei der Aufrechterhaltung
dieser Situation Hilfe oder Beistand leisten. Die Bundesregierung
hat nur inkonsequente Versuche unternommen, die Aggression zu
beenden. (...) Der Sicherheitsrat hat seit dem von Bush verkündeten
Ende der hauptsächlichen Kampfhandlungen fünf Resolutionen zum Irak
verabschiedet. (...) Mit diesen Resolutionen wird der Aggressions-
krieg nicht im entferntesten kritisiert oder verurteilt. Sein
Ergebnis, nämlich die Besetzung des Irak, wird anerkannt, jeden-
falls nicht in Frage gestellt. Deutschland hat diesen Resolutionen
zugestimmt.

----------------------------------------------------------------
Haifa Sangana, irakische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin:
»Repression, Folter und Mißbrauch sind Auswüchse des Besatzungs-
regimes«
----------------------------------------------------------------

Nach Schätzungen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz sind
in Irak derzeit 10.000 bis 15.000 Menschen aus politischen Gründen
inhaftiert. Der älteste dokumentierte Gefangene ist 75 Jahre als,
der jüngste gerade einmal elf Jahre. Gegen niemanden von ihnen
wurde eine juristisch haltbare Anklage erhoben. Nach meinen jüngsten
Erfahrungen in Irak machen sich US-amerikanische Soldaten tagtäglich
Übergriffen schuldig. Männer und Frauen werden inhaftiert, wobei
Frauen meist als Faustpfand für ihre gesuchten Männer, Brüder oder
Väter genommen werden. Wegen der fehlenden Anklagen und Überwachung
gibt es bis heute keine genauen Zahlen über die in Irak inhaftierten
Frauen. Sporadisch gibt es Berichte über sexuelle Übergriffe an
diesen weiblichen Gefangenen. Dazu muß man verstehen, daß die Ver-
gewaltigung einer Frau in Irak ihre ganze Familie stigmatisiert. Uns
haben schon Berichte über Frauen erreicht, die nach der Haft unter
US-Besatzung Selbstmord begangen haben. Selbst Donald Rumsfeld, der
US-Verteidigungsminister, hat in den Debatten um den Folterskandal
in Irak Fotos erwähnt, auf denen Gefängnispersonal bei sexuellen
Akten mit weiblichen Gefangenen zu sehen sei. Was meinte er damit?
Wir wissen es bis heute nicht.

Während meiner letzten Reise nach Irak im Januar dieses Jahres sah
ich Dutzende Frauen in der Mittagshitze vor den Stahltoren des Abu-
Ghraib-Gefängnisses vor Bagdad verharren. Sie bettelten das Wach-
personal um Nachrichten ihrer geliebten Familienangehörigen an.
Dieses Erlebnis lies mich erschaudern. In den siebziger Jahren stand
meine Mutter an diesem Platz, um von den Wachen des Ba'ath-Regimes
zu erfahren, ob ich in dem Gefängnis festgehalten werde. Natürlich
gab es damals unter Saddam Hussein Folter und Terror. Aber wir haben
nicht all die Jahre gekämpft, um ein Folterregime gegen das nächste
auszuwechseln. Die Irakerinnen und Iraker sehen die Repression und
die Mißbrauchsfälle heute als Auswüchse des Besatzungsregimes an.
Erst wenn diese Besatzung beendet ist, wird auch der Terror aufhören.

-------------------------------------------------------------------
Lennox S. Hinds, Internationale Vereinigung Demokratischer Anwälte:
»Folter überall, wo die US-Armee befehligt«
-------------------------------------------------------------------

Das Wall Street Journal und die New York Times haben unlängst
die Existenz von Dokumenten aus dem US-Verteidigungsministerium
gemeldet, mit denen Minister Donald Rumsfeld am 9. Januar 2002,
im August 2002 und im März 2003 über die mögliche US-Haltung zu
geltenden internationalen Kriegsrechtsvereinbarungen informiert
wurde. In den ersten beiden wurden Argumente vorgestellt,
weshalb die US-Regierung die Genfer Konventionen und die Anti-
folterkonvention nicht auf Terroristen anwendet. Der letzte
Briefwechsel sei dokumentiert worden, nachdem für Verhöre zu-
ständige Militärs in Guantánamo beklagt hätten, nicht genügend
Informationen von den mutmaßlichen Gewalttätern in ihrem
Gewahrsam zu erhalten. (...) Im Resümee empfahlen Regierungs-
juristen, daß der Präsident in seinem Versuch, die »nationale
Sicherheit« zu gewährleisten, von jedweden Antifolterbestim-
mungen, seien sie auf nationaler oder internationaler Ebene,
befreit sei. Die gelte während des gesamten »Krieges gegen den
Terrorismus«. (...)

Als sich der Folter-Skandal im berüchtigten Abu-Ghraib-Gefängnis
bei Bagdad ausweitete, erklärte Präsident Bush zunächst, daß
die Mißhandlungen auf das »beschämende Verhalten einiger weniger
Soldaten« zurückzuführen sei, das nichts mit einer »grundlegenden
Politik der Regierung« gemein hätte. Und selbst die Enthüllung,
daß ein internes Papier von Regierungsjuristen schon im März 2003
systematische Folter und Mißbrauch legalisiert hat, lies den Präsi-
denten seine erste Einschätzung nicht revidieren. Erst am 8. Juni
gestand das Weiße Haus ein, daß der Präsident im Umgang mit den
Gefangenen während der Verhöre in Irak »einen weiten Spielraum«
zugestanden hat. Diese jüngste Stellungnahme kommt dem taktischen
Eingeständnis gleich, daß es George W. Bush war, der den Weg zur
Anwendung von Folter geebnet hat. (...)

Der inzwischen gut dokumentierte Mißbrauch irakischer Gefangener,
einschließlich Mord, Vergewaltigung, erzwungenen homosexuellen
Kontakten zwischen Gefangenen und physischem Mißbrauch, erfüllt
alle juristischen Kriterien von Folter. Daran ändert auch das
Leugnen von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld nichts. Die
Belege für die systematische Folter in Irak waren der Regierung
schon lange bekannt, wurden jedoch bis zur Veröffentlichung der
Folterbilder durch Dritte geheimgehalten. Berichte des Internati-
onalen Komitees vom Roten Kreuz, anderer Menschenrechtsorganisa-
tionen und sogar des Pentagon selbst weisen darauf hin, daß ein
ähnlicher Umgang mit Gefangenen nicht nur im Irak üblich ist,
sondern in allen Gefängnissen, die von der US-Armee im Rahmen des
»Kampfes gegen den Terrorismus« weltweit errichtet wurden. Die
bislang bekannt gewordenen Folter- und Mißbrauchsfälle sind also
keine Ausrutscher. Sie sind Teil der US-Regierungspolitik, die
nach dem 11. September 2001 alles darangesetzt hat, Folter als
integralen Bestandteil der Verhöre potentieller Terroristen zu
etablieren.

junge Welt vom 21.06.2004
http://www.jungewelt.de/2004/06-21/015.php

* * *

Völkerrechtsdemontage
Der Irak-Krieg und das internationale Recht:
Bedrohungslügen, Präventivkriegsdoktrin und
die Doktrin der »humanitären Intervention«

Norman Paech

* Im folgenden dokumentieren wir, leicht gekürzt, den Redebeitrag,
den der Hamburger Völkerrechtler Prof. Norman Paech auf dem Berliner
Hearing der Initiative Internationales Tribunal der Völker über die
Aggression gegen den Irak am 19. Juni an der Berliner Humboldt-Uni-
versität gehalten hat

Die letzten fünf Jahre haben drei große Kriege gesehen - im ehe-
maligen Jugoslawien, in Afghanistan und zuletzt im Irak. Sie wurden
von den großen westlichen Demokratien mit vernichtender Waffengewalt
geführt, obwohl unsere politische Theorie gerade den Demokratien den
Mantel der Friedfertigkeit umgehängt hat. Doch nun stehen sie ohne
Mantel da. Und wenn wir hier am Beispiel des Irak-Krieges nach
den Gründen, den Mitteln, der Propaganda und den Verbrechen dieser
»demokratischen« Politik fragen, so müßen wir immer wieder auf die
vergangenen Kriege zurückkommen, da in ihnen bereits die Interessen,
die Täuschungen und vor allem die Angriffe auf das geltende Völker-
recht angelegt sind, die im vorerst letzten Krieg gegen den Irak nun
in aller Deutlichkeit zum Ausdruck kommen.

---------------
Bedrohungslügen
---------------

Die Wahrheit stirbt im Krieg zuerst, heißt es, oder: die Lüge gehört
zum Krieg wie der Orden zum General. Früher dauerte es allerdings
eine gewisse Zeit, bis die Öffentlichkeit sich über die Art und das
Ausmaß der Lügen, mit denen sie für den Krieg gewonnen werden sollte,
klarwerden konnte. Auch dies hat sich in den modernen Kriegen radikal
geändert. Es gab kaum eine der von den Regierungen, ihren Geheim-
diensten und ihrem Militär angeführten angeblichen Bedrohungen, die
nicht schon zum Zeitpunkt, als sie geäußert wurden, der Lüge ver-
dächtig war. Fleißige Sozialwissenschaftler haben weit über hundert
Lügen vor und während des Irak-Krieges nachgewiesen. Ich beschränke
mich hier auf die drei fundamentalen Lügen, die zur Rechtfertigung
eines Krieges ersonnen wurden, der seine plausibelste und einzige
Rechtfertigung allein in der UNO-Charta hätte finden können.

1. Massenvernichtungswaffen

US-Präsident Bush behauptete am18. März 2003, zwei Tage vor Beginn
der Bombardierung Bagdads: »Geheimdienstinformationen unserer und
anderer Regierungen lassen keinen Zweifel, daß das irakische Regime
einige der tödlichsten Waffen besitzt und versteckt, die jemals
entworfen wurden.« Am 5. Februar 2003 zeigte US-Außenminister
Colin Powell im UNO-Sicherheitsrat Luftaufnahmen einer »Chemie-
waffenfabrik«: Bilder eines angeblichen mobilen Giftgaslabors,
welches von einem UNO-Inspektionsteam schon vorher als Wassertank-
wagen identifiziert worden war. Powell deutete auf Aluminiumröhren,
eine angebliche Spezialanfertigung für den Bau von Atomwaffen,
die für diesen Zweck jedoch völlig ungeeignet waren, und zitierte
den britischen Premier Anthony Blair: »Wir wissen: Der Irak hat
chemische und biologische Waffen. Er stellt sie nach wie vor her und
will sie auch einsetzen. Saddam kann diese Waffen innerhalb von 45
Minuten aktivieren.«

Er konnte damals schon wissen, was Scott Ritter, von 1991 bis 1998
Leiter der UN-Waffeninspektionskommission im Irak, gesagt hatte:
»1998, in dem Jahr, als ich den Irak verließ und das UN-Waffenin-
spektionspogramm beendet wurde, waren die (Atom-)Infrastruktur und
die Anlagen zu 100 Prozent zerstört ... Wir haben das Atomwaffen-
programm des Irak vernichtet, und wenn der Irak es wieder aufbauen
würde ... könnte er das nicht verbergen.«

Das »Carnegie Endowment for International Peace« kam in einer Ende
2003 veröffentlichten Studie zu dem Ergebnis, daß die Bedrohung
durch irakische Massenvernichtungsmittel systematisch aufgebauscht
worden sei, und US-Vize-Verteidigungsminister Paul Wolfowitz musste
nach dem Krieg im Mai 2003 zugeben: »Aus bürokratischen Gründen
setzten wir auf das Thema Massenvernichtungswaffen, weil es der
einzige Grund war, bei dem jeder zustimmen konnte.«

2. Kampf gegen Terrorismus. Befreiung von einem diktatorischen
Regime

Bush behauptete am 1. Mai 2003 bei der Verkündung des Sieges über
den Irak: »Die Schlacht im Irak war ein Sieg im Kampf gegen den
Terrorismus, der am 11. September begonnen hat. Die Befreiung des
Irak war ein Sieg im Kampf gegen den Terror. Wir haben einen Ver-
bündeten von Al Qaida beseitigt. Und eine Finanzierungsquelle des
internationalen Terrorismus trockengelegt.«

Aber Greg Thielmann, ehemaliger US-Geheimdienstchef wußte damals
schon : »Ich kenne wirklich keinen einzigen Terrorismusexperten in
der US-Administration, der Osama bin Laden als einen Alliierten von
Saddam betrachten würde.« Dies wurde durch den jüngsten Kommissions-
bericht aus dem US-Senat bestätigt, der jegliche Verbindung von
Saddam Hussein mit dem internationalen Terrornetzwerk für erfunden
erklärt. Doch wie wir dieser Tage erfahren müssen, beharrt Bush auf
seiner offensichtlich wahrheitswidrigen Darstellung.

3. Geplanter Regimewechsel

Die größte Lüge aber war die Täuschung bezüglich des schon lange
geplanten Regimewechsels im Irak. Der ehemalige Finanzminister Paul
O'Neill äußerte als erster aus dem engeren Zirkel der Macht Zweifel
an der offiziellen Version: Am 30. Januar 2001, so berichtete er,
acht Monate vor dem 11.9., fand die erste Sitzung des Nationalen
Sicherheitsrats statt, auf deren Tagesordnung das Thema Irak ganz
oben stand: »Von Anfang an herrschte die Überzeugung, daß Saddam
Hussein weg müsse. Vom ersten Moment an ging es um den Irak. Diese
Dinge wurden am ersten Tag besiegelt.« Am 11.9. befanden sich die
internen US-Einmarschvorbereitungen (mit Wissen O'Neills) schon
längst im Endstadium der Planung - inklusive detaillierter Szenarien
für eine irakische Nachkriegsordnung.

Der Krieg gegen den Irak ist spätestens seit Mitte der neunziger
Jahre in Planung gewesen. Bereits in einem Dokument der Clinton-
Administration zur nationalen Sicherheit wird als eindeutiges
Ziel eines Krieges »die Sicherung des ununterbrochenen und unange-
fochtenen Zugangs zum Öl« genannt.

Vor den Präsidentschaftswahlen 2000 hatten Paul Wolfowitz, Donald
Rumsfeld und Richard Cheney bei dem »Project for a New American
Century« (PNAC = Projekt für ein Neues Amerikanisches Jahrhundert)
eine Studie mit dem Titel »Der Wiederaufbau der Verteidigung
Amerikas« in Auftrag gegeben, in der die aktuellen US-amerikanischen
geostrategischen Aufgaben formuliert wurden. Dieses Dokument sah
u.a. »die direkte Errichtung von 'Vorwärtsbasen' der USA in ganz
Mittelasien und dem Nahen Osten vor, die der Sicherung der wirt-
schaftlichen Vorherrschaft der USA in der Welt und der Strangulierung
aller potentieller 'Rivalen' oder sonstiger lebensfähiger Alter-
nativen zu Amerikas Vision einer 'freien Marktwirtschaft' dienen
sollen.« [...]

Der Terroranschlag vom 11. September war alles in allem der will-
kommene Anlaß und Vorwand, die strategischen Pläne endlich in die
Realität umsetzen zu können. Nur schwer war Bush seinerzeit davon
abzuhalten, sofort gegen den Irak loszuschlagen, da dieser gegenüber
dem afghanischen Taliban-Regime die größere Herausforderung ber der
Durchsetzung der amerikanischen Interessen im Mittleren Osten dar-
stellte. Die Bedrohungslügen waren das probate Mittel, die Welt in
einen Ausnahmezustand zu versetzen, in dem die allgemeinen Garantien
demokratischer Verfahren und völkerrechtlicher Prinzipien außer Kraft
gesetzt werden konnten, und zwar sowohl national wie international.

-----------------------
Fall des Gewaltverbots?
-----------------------

Die US-Administration hat nicht nur durch Worte und Doktrinen,
sondern durch ihre gesamte Kriegspolitik immer wieder deutlich
gemacht, daß sie sich nie durch rechtliche Verfahren und Prinzipien
in der Verfolgung ihrer Interessen behindern lassen werde. Zur
Begründung erhob sie ihre Interessen in den Rang der Universalität
und macht ihr Verständnis von Freiheit und Demokratie zur Meßlatte
der Weltgesellschaft und aller Völker.

Die mangelnde völkerrechtliche Grundlage der letzten drei großen
Kriege ist hinlänglich bekannt. Wo weder ein Fall der Selbstver-
teidigung gemäß Art. 51 UNO-Charta noch eine Ermächtigung durch
den UN-Sicherheitsrat gemäß Art. 42 UNO-Charta vorliegt, verbietet
das absolute Gewaltverbot des Art. 2. Z. 4 UN-Charta jeden mili-
tärischen Angriff auf einen anderen Staat. Deswegen waren die
Bombardierung Jugoslawiens und des Irak eindeutig rechtswidrig, die
Berufung auf ein Selbstverteidigungsrecht ist im Fall Afghanistans
zumindest umstritten.

In allen drei Fällen waren sowohl die USA wie die NATO außerordent-
lich bemüht, sich nicht nur eine moralische sondern auch eine
völkerrechtliche Legitimation zu verschaffen, um nicht vollkommen
isoliert die militärische und moralische Bürde tragen zu müssen.
Es gab vereinzelt Stimmen US-amerikanischer Völkerrechtler wie
z.B. Michael Glennon, die das Gewaltverbot für gestorben erklären,
da in den letzten 60 Jahren immer wieder dagegen verstoßen wurde:
»Seit 1945 waren Dutzende von Mitgliedsstaaten in mehr als 100
zwischenstaatlichen Kriegen engagiert, die Millionen von Menschen
getötet haben. Dieser Befund an Verletzungen ist rechtlich bedeutsam.
Das internationale Rechtssystem ist freiwillig und wird nur durch
Regeln zusammengehalten, denen sie zustimmen. Ein Vertrag kann seine
bindende Wirkung verlieren, wenn eine genügende Anzahl von Parteien
ein Verhalten an den Tag legt, welches die Beschränkungen des
Vertrages mißachtet. Der Konsens der Mitglieder der Vereinten
Nationen über das generelle Verbot der Gewaltanwendung, wie es in
der Charta ausgedrückt wird, ist auf diese Weise durch eine ver-
änderte Intention ersetzt worden, wie sie sich in den Taten aus-
drückt ... Es scheint, daß die Charta tragischerweise denselben
Weg wie der Briand-Kellog-Pakt von 1928 genommen hat, der den Krieg
illegalisieren sollte und der von jeder größeren Kriegsmacht im
Zweiten Weltkrieg unterzeichnet worden war.« Glennon kann sich
mit dieser Meinung auf etliche Vordenker berufen, wie z.B. Thomas
Franck, der den Gewaltverbotsartikel bereits im Jahr 1970 für tot
erklärt hatte.

-----------------------------
Die »humanitäre« Intervention
-----------------------------

Doch bisher hat keine Regierung offiziell die Charta zurückgewiesen
und sich auf eine Vor- oder Anti-Charta-Position zurückgezogen. Sie
versuchen den anderen Weg, neue Begründungen zu entwickeln und alte
wiederzubeleben. So die Doktrin der »humanitären Intervention« und
der »präventiven Verteidigung«, die beide nicht neu sind, vor dem
Jugoslawien-Krieg 1999 jedoch von niemandem ernsthaft vertreten
wurden. Erst der offenkundige Verstoß gegen die UNO-Charta bei der
weder durch Selbstverteidigung noch durch den UN-Sicherheitsrat
legitimierten Bombardierung Jugoslawiens ließ die Regierungen der
NATO-Staaten auf eine alte Figur des kolonialen Völkerrechts der
Vor-Charta-Ära als Rechtfertigung zurückgreifen: die sogenannte
humanitäre Intervention. Zwar haben die USA bei ihren Interventionen
in Lateinamerika (Grenada 1983, Nicaragua 1984, Panama 1989) immer
wieder auf diese Rechtfertigung zurückzugreifen versucht, sie konnten
dabei jedoch nirgendwo Zustimmung oder Gefolgschaft finden. Abgesehen
von den politischen Konsequenzen einer derartigen Doktrin, die nur
als Vorwand für völkerrechtswidrige Interventionen dient, wider-
spricht die »humanitäre« Intervention dem System und der Dogmatik
der UNO-Charta.

Hauptziel und zentrale Aufgabe der UNO sind die Friedenssicherung,
alle anderen Ziele haben sich dem unterzuordnen. Dies macht z. B.
Art. 103 UN-Charta deutlich: »Widersprechen sich die Verpflichtungen
von Mitgliedern der Vereinten Nationen aus dieser Charta und ihre
Verpflichtungen aus anderen internationalen Übereinkünften, so
haben die Verpflichtungen aus dieser Charta Vorrang.« Tritt also
das Gewaltverbot der Friedenssicherung in Konkurrenz zu einer Ver-
pflichtung aus einer der Menschenrechtspakte und -konventionen, so
hat das Gewaltverbot Vorrang. Dies ergibt sich aber auch aus der
Prinzipiendeklaration von 1970, an deren Spitze das Gewaltverbot
sowie die Unabhängigkeit und Souveränität der Staaten rangieren.
Erst an fünfter Stelle wird das Prinzip der »internationalen
gegenseitigen Zusammenarbeit zur Lösung wirtschaftlicher, sozialer,
kultureller und humanitärer Probleme und zur Stärkung der Menschen-
rechte« erwähnt. Eine Verknüpfung beider Prinzipien derart, daß die
Sicherung der Menschenrechte eine Ausnahme vom Gewaltverbot zulasse
oder gar erfordere, ist im System der UN-Charta also nicht angelegt.

Dies hat der Internationale Gerichtshof (IGH) 1986 in seinem Urteil
im Rechtsstreit Nicaraguas gegen die USA noch einmal unterstrichen:
»Die Vereinigten Staaten mögen ihre eigene Einschätzung hinsichtlich
der Achtung der Menschenrechte in Nicaragua haben, jedoch kann
die Anwendung von Gewalt keine geeignete Methode sein, die Achtung
der Menschenrechte zu überwachen oder zu sichern. Hinsichtlich
der ergriffenen Maßnahmen (ist festzustellen), daß der Schutz der
Menschenrechte, ein strikt humanitäres Ziel, unvereinbar ist mit der
Verminung von Häfen, der Zerstörung von Ölraffinerien oder ... mit
der Ausbildung, Bewaffnung und Ausrüstung von Contras. Das Gericht
kommt zu dem Ergebnis, daß das Argument, das von der Wahrung der
Menschenrechte in Nicaragua hergeleitet wird, keine juristische
Rechtfertigung für das Verhalten der USA liefern kann.«

Noch im selben Jahr hat das Foreign Office Großbritanniens auf die
zwingenden politischen Gründe für die Ablehnung der »humanitären
Intervention« als dritte Ausnahme vom Gewaltverbot hingewiesen: »Die
überwältigende Mehrheit der zeitgenössischen Rechtsmeinung spricht
sich gegen die Existenz eines Rechts zur (einseitigen) humanitären
Intervention aus, und zwar aus drei Gründen: erstens enthalten die
UN-Charta und das Völkerrecht insgesamt offensichtlich kein spezi-
fisches derartiges Recht; zweitens liefert die Staatenpraxis in den
letzten zweihundert Jahren und besonders nach 1945 allenfalls eine
Handvoll wirklicher Fälle einer humanitären Intervention, wenn über-
haupt - wie die meisten meinen; und schließlich, aus Gründen der
Vorsicht, spricht die Möglichkeit des Mißbrauchs stark dagegen, ein
solches Recht zu schaffen ... Der wesentliche Gesichtspunkt, der
deshalb dagegen spricht, die humanitäre Intervention zu einer Aus-
nahme vom Prinzip des Interventionsverbots zu machen, sind ihre
zweifelhaften Vorteile, die bei weitem durch ihre Kosten in Form des
vollen Respekts vor dem Völkerrecht aufgewogen werden.«

Wenn sich die Regierung Blair auch nicht an diese Mahnung gehalten
hat, so haben diese Argumente in den vergangenen Jahren doch nicht
ihre Gültigkeit verloren. Sie sind auf einem Treffen der Außen-
minister der 133 Mitgliedstaaten der Gruppe 77 am 24. September 1999
noch einmal bestätigt worden. [...]

War die völkerrechtliche Legalität der »humanitären Intervention«
nicht mehr zu retten, so versuchte das Foreign Affairs Committee
des britischen Unterhauses, die NATO-Bombardierung zumindest
moralisch zu legitimieren. Ähnliche Rettungsversuche finden wir
bei einigen Vertreterinnen der sogenannten politikorientierten
Rechtswissenschaft der New Haven School an der Yale-Universität
wie z. B. Anne-Marie Slaughter, die den Jugoslawien-Krieg zwar
ebenfalls als juristisch illegal einstuft, dennoch aber moralisch
legitimiert. Wir haben erlebt, wie dankbar insbesondere der
deutsche Außenminister diesen Ausweg aus seinem Legitimations-
dilemma genommen hat. Wo jedoch die Grenzen zwischen Recht,
Theologie und Moralphilosophie verschwimmen, ist letztlich jeder
Aggressionskrieg zu begründen.

-------------------------
Die Präventivverteidigung
-------------------------

Ein Jahr nach dem 11. 9. 2001 veröffentlichte die US-Administration
die neue National Security Strategy (Nationale Sicherheitsstrategie),
in der sie u.a. die Vorverlagerung militärischer Verteidigung auf
drohende Gefahren bzw. Angriffe, die sogenannte Präventivvertei-
digung, als strategische Option festlegte. Erstmals hatte sie
Präsident Bush in einer Rede vor der West-Point-Militärakademie
im Juni 2002 verkündet. Seitdem wird sie als neue Bush-Doktrin
gehandelt. Obwohl der Wortlaut von Art. 51 UNO-Charta die Selbst-
verteidigung eindeutig auf den Fall »eines bewaffneten Angriffs«
beschränkt, haben insbesondere Israel und die USA immer wieder
versucht, den Anwendungsbereich der Selbstverteidigung zu erweitern.
So Israel 1956 in der Suezkrise, 1967 im Sechs-Tage-Krieg und 1981
beim Angriff auf den Osirik-Nuklearreaktor im Irak. Zwar hat die
Staatengemeinschaft das nie als rechtmäßige Verteidigung akzeptiert
und die Bombardierung des Nuklearreaktors sogar mit einer ein-
stimmigen Resolution des UN-Sicherheitsrats verurteilt. Dennoch
griffen auch die USA bei ihren Invasionen immer wieder auf ein
zweifelhaftes Selbstverteidigungsrecht zurück: 1983 auf Grenada und
1989 in Panama zur Ergreifung Noriegas, 1986 bei der Bombardierung
Tripolis' nach dem Anschlag auf die Disco La Belle und Bagdads
1993 als Antwort auf ein zwei Monate zuvor versuchtes Attentat
auf Präsident Bush sen. sowie die Luftangriffe auf den Sudan
und Afghanistan 1998 als Antwort auf die Attentate gegen die US-
Botschaften in Nairobi und Daressalam. Der Sicherheitsrat war
zumeist durch das Veto der USA blockiert, so daß es nur im Fall
Panamas zu einer eindeutigen Verurteilung der Invasion durch die
UN-Generalversammlung kam. Insofern stellt die National Security
Strategy zu Recht fest, daß die USA immer schon auf das Konzept
vorbeugender Selbstverteidigung zurückgegriffen haben - doch wurde
dies international stets einhellig abgelehnt.

Selbst diejenigen, die wie der israelische Völkerrechtler Yoram
Dinstein eine Erweiterung der Selbstverteidigung auf unmittelbar
bevorstehende Angriffe ausdehnen wollen, verlangen den Nachweis
eines unmittelbar bevorstehenden, überwältigenden Angriffes, der
keine anderen Mittel noch einen Moment der Beratung mehr zuläßt.
Diese Kriterien der vorbeugenden Selbstverteidigung wurden bereits
im Jahre 1842 durch den US-Außenminister Webster entwickelt. Sie
wurden auch nach dem Zweiten Weltkrieg und der Verabschiedung der
UNO-Charta immer wieder zitiert, aber immer außerordentlich eng
ausgelegt. [...]

Die Bush-Doktrin der Präventivverteidigung stellt eine eindeutige
Verletzung der UNO-Charta dar. Sie will neues Völkerrecht schaffen.
Dies ist nur durch staatliche Praxis auf dem Wege der gewohnheits-
rechtlichen Ausweitung und Veränderung des Art. 51 UNO-Charta
möglich. Entscheidend sind also nicht irgendwelche Meinungen, die
sich schon jetzt hinter dem Vorstoß der USA zu sammeln beginnen,
sondern es ist eine Staatenpraxis, die dieses neue Recht einführen
und zu einem neuen Standard machen will. Die CDU hat sich für
diesen Weg entschieden und keinen Zweifel daran gelassen, daß sie
nach einem Regierungswechsel in der Bundesrepublik auch in dieser
Frage die deutsche Staatenpraxis an der US-amerikanischen aus-
richten wird. [...]

junge Welt vom 21.06.2004
http://www.jungewelt.de/2004/06-21/005.php

* * *

Tribunal von unten

jW dokumentiert Auszüge aus der Abschlußerklärung der Teilnehmer
der Irak-Anhörung in Berlin

Nach der Anhörung von internationalen Augenzeugen aus dem Irak,
von Sachverständigen und von Völkerrechtsexperten sind wir, die
Veranstalter, davon überzeugt: US-Präsident George W. Bush, der
britische Premierminister Tony Blair, führende beteiligte Militärs
und andere politisch und militärisch Verantwortliche müssen für
Verbrechen gegen den Frieden, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen
die Menschheit und schwerwiegende Verstöße gegen das humanitäre
Kriegsvölkerrecht zur Verantwortung gezogen werden. Gleiches
gilt hinsichtlich der Ausübung der Besatzungsherrschaft, bei
der fortgesetzt gegen die Genfer Konvention verstoßen wird: u.a.
durch die unzureichende Versorgung und fehlende Sicherheit für
die Bevölkerung, die willkürliche Anwendung von Gewalt gegen
die Zivilbevölkerung, die unrechtmäßige Festnahme von Zivilisten,
Mißhandlungen und Folter, die wirtschaftliche Ausplünderung,
ökologische Zerstörung und soziale Verwüstung des Landes.

Die Invasion des Iraks war der Endpunkt eines langen Krieges,
der durch Belagerung und Bombenangriffe aus der Luft die Lebens-
grundlagen von 22 Millionen Menschen bereits zuvor systematisch
geschädigt hatte. Das mörderische Sanktionsregime, das für den
Tod von mehr als eineinhalb Millionen Menschen verantwortlich
gemacht wird, wirft gemäß UN-Menschenrechtskommission sogar
»Fragen in bezug auf die Völkermordkonvention« auf.

Nicht zuletzt sehen wir unsere Aufgabe auch darin, die Unterstützung
der deutschen Regierung für den Irak-Krieg (u.a. durch die Bereit-
stellung deutschen Territoriums) zu untersuchen, die in der Anhörung
als Verstoß gegen Grundgesetz und Völkerrecht bewertet wurde. Die
US-Regierung entzieht sich systematisch strafrechtlicher Verant-
wortung, u. a. durch ihre Obstruktionspolitik gegen den Internati-
onalen Strafgerichtshof.

Da es keine offiziellen Institutionen gibt, die diese Verbrechen
verfolgen, müssen Tribunale von unten organisiert werden - in vielen
Länder wurde damit bereits begonnen.(...) Die Tribunalbewegung,
getragen von den weltweiten Friedens-, Menschenrechts- und globali-
sierungskritischen Bewegungen und mit dem moralischen Rückhalt der
vielen Millionen, die sich letztes Jahr aktiv gegen den Irak-Krieg
engagierten, stützt sich dabei strikt auf geltendes Recht. (... )

In Deutschland wird der Tribunalprozeß fortgeführt, der in einem
internationalen Tribunal münden soll. Wir unterstützen zudem alle
nationalen und internationalen Initiativen, Anhörungen und Tribunale
über diesen Krieg, um gemeinsam die Wahrheit über den Irak-Krieg
zu enthüllen, seine Vorgeschichte, seinen Verlauf und seine zum
Teil sehr langfristigen Folgen. Wir sehen dies als wichtigen Beitrag
dafür, allen Bestrebungen, entgegen allen Prinzipien des Völker-
rechts und der UNO-Charta Krieg wieder als gängiges Mittel der
Politik zu etablieren, entgegenzutreten und dem internationalen
Recht wieder stärkeres Gewicht zu verschaffen.(...) Angesichts
des Verbleibs der Besatzungstruppen unter US-Kommando ist die von
der Besatzungsmacht eingesetzte Regierung keineswegs souverän und
der irakischen Bevölkerung bleibt ihr Recht auf Selbstbestimmung
verwehrt - die Besatzung dauert an. Damit dem Unrecht nicht immer
neues Unrecht hinzugefügt wird, fordern wir das sofortige Ende der
Besatzung und den sofortigen Rückzug der Invasoren.

(gekürzt)

junge Welt vom 21.06.2004
http://www.jungewelt.de/2004/06-21/014.php

>>>-----------------------------------------------------------------<<<
>> GIV Mailinglist : http://mailing.giv-seiten.info <<
>>>-----------------------------------------------------------------<<<
http://www.giv-seiten.info/www.giv-archiv.de/2002/Oktober/021031GI.010

>> Kasnazaniya / Casnazaniyyah: http://video.giv-seiten.info <<
>>>-----------------------------------------------------------------<<<
>> Further Informations about Iraq and Palestine: <<
>> <<
>> GIV-Pages Online : http://www.giv-seiten.info <<
>> GIV-Page : http://giv.giv-seiten.info <<
>> Iraq-Page : http://irak.giv-seiten.info <<
>> GIV-Archiv : http://archiv.giv-seiten.info <<
>> GIV-Archiv : http://www.giv-archiv.de <<
>>>-----------------------------------------------------------------<<<

* * * * *




If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report