IRAQ/USA: Foltervideos in Guantanamo // Iraqi Resistance Report - 16. May 2004

von G.Lange » Dienstag, 18. Mai 2004




* Iraqi Resistance Report - 16. May 2004
* Rumsfeld soll Erniedrigung irakischer Gefangener
gebilligt haben
* Falsche Photos und echte Leichen
* Iran kritisiert Vorgehen der USA in Nadschaf als schändlich
* Foltervideos in Guantánamo
* BRussels Tribunal; 14-17.4.2004
Bericht von Sylvia Weiss



Iraqi Resistance Report
for Sunday, 16 May 2004

Translated and/or compiled by Muhammad Abu Nasr, member, editorial
board, the Free Arab Voice. http://www.freearabvoice.org


Sunday, 16 May 2004.

Iraqi Resistance launches mortar attack on US
occupation headquarters in al-A'zamiyah, Baghdad.

Al-Jazeera reported late on Sunday night, local time, that the US
occupation headquarters in al-A'zamiyah district in Baghdad came
under Iraqi Resistance mortar attack. Machinegun fire broke out
after the shelling as US helicopter gunships took to the skies to
prowl the area.

Resistance fighters from Sunni al-Fallujah meet
Muqtada as-Sadr to join battle for southern Iraq
against US aggressors.

Shi'i leader Husam al-Musawi announced that representatives of the
Sunni Resistance fighters from al-Fallujah have met the young Shi'i
religious leader Muqtada as-Sadr in an-Najaf and offered their
support to him. US Radio Sawa reported on Sunday night that al-
Musawi announced that the Resistance fighters expressed their
readiness to defend the cities of an-Najaf, Karbala', and other
Shi'i holy cities, noting that the al-Fallujah Resistance was
totally ready to fight side-by-side with the members of as-Sadr's
Jaysh al-Mahdi militia.

Along similar lines, al-Jazeera satellite TV reported that a
delegation of the Board of Muslim 'Ulama' (a Sunni organization)
endorsed the move by the al-Fallujah Resistance fighters and
joined the Resistance fighters in offering their support to as-
Sadr. Earlier the Board of Muslim 'Ulama' had issued a statement
condemning the criminal actions of the occupation in an-Najaf and
Karbala'.

Jaysh al-Mahdi drives Italian aggressors from
their base after a day's fighting in an-Nasiriyah.

Jaysh al-Mahdi militiamen loyal to Shi'i religious leader Muqtada
as-Sadr drove Italian invader troops from their base in an-Nasiriyah
late on Sunday after a day of fighting. The Jaysh al-Mahdi attacked
the Italian aggressors with grenades and mortars. After repeated
assaults, the Italians called in Portuguese invader police to support
them but were driven out nonetheless. At least 10 Italian aggressors
were wounded, one of them critically, Lieutenant Colonel Giuseppe
Perrone, spokesman for the Italian contingent told the American
Associated Press late in the day. The Italians fled to another nearby
base.

The day began when six Italian soldiers were slightly wounded,
according to Major Antonio Sottile, spokesman for Italian troops
in an-Nasiriyah. There the Jaysh al-Mahdi militia engaged Italian
aggressor forces at two bridges that cross the Euphrates River on
Sunday - the an-Nasr and az-Zaytun bridges - in fierce fighting.
According to the American Associated Press, residents in the area
said that two Jaysh al-Mahdi militiamen were killed in the battle.
Twenty persons were wounded according to hospital sources quoted
by al-Jazeera, which reported that movement in the streets was at
a standstill.

Jaysh al-Mahdi militiamen seized control of a number
of government buildings in an-Nasiriyah during Sunday.

ANSA, the Italian news agency reported that an Italian aggressor
convoy transporting Barbara Contini, the Italian colonial official
in charge of an-Nasiriyah, was attacked by the Jaysh al-Mahdi,
wounding two Carabinieri "paramilitary police." ANSA claimed that
Contini herself escaped injury in the assault.

Italy, a satellite of the United States, has a contingent deployed
in southern Iraq serving the American occupation. Portugal, another
American satellite country has a small force of 128 police serving
the US occupation in Iraq. Sunday was their first taste of combat.

US aggressor soldier killed, another wounded
in Resistance bombing in Baghdad.

One US aggressor soldier was killed and another wounded in an
Iraqi Resistance roadside bombing late Saturday night, the American
military occupation admitted on Sunday. The Resistance bombing
took place in Baghdad as their vehicle passed along a road.
According to the American announcement the bomb was a homemade
explosive device

Iraqi Resistance attacks bus, carrying
collaborators in Baghdad.

Iraqi Resistance fighters in Baghdad detonated a bomb under a
minibus and then opened fire on it Sunday morning as the bus
was transporting collaborators to work for the US occupation
at their base. The driver of the minibus and a passenger,
both women, were killed in the Resistance ambush and another
collaborator woman wounded. Lieutenant 'Ali 'Umran of the
puppet police in ad-Durah confirmed that the women were serving
the American military.

Iraqi Resistance kills collaborator, wounds
another in al-Mahmudiyah.

Iraqi Resistance forces early Sunday assassinated one Iraqi woman
collaborator who served the US aggressors as a translator. The
Resistance struck her in her home. Another collaborator translator
was critically wounded in the Resistance attack that took place
in al-Mahmudiyah, according to Da'ud at-Ta'i, director of al-
Mahmudiyah's hospital.

Explosions shake Meridien Hotel area of
downtown Baghdad Sunday evening.

Al-Jazeera TV reported on Sunday evening that three powerful
explosions resounded near the Meridien Hotel in downtown Baghdad.
The al-Jazeera correspondent went to the area of the blasts
but could locate no evidence of explosions. He reported local
eyewitnesses, however, as saying that the three explosions were
the sound of surface-to-air rockets fired by Iraqi Resistance
forces at American helicopters that were prowling the skies over
the area.

Bomb blasts in Baghdad on Sunday were frequently accompanied by
columns of black smoke stretching skyward, indicating that US
vehicles had likely been hit by Resistance forces operating in
the streets of the city.

Blasts shake so-called "Green Zone" around noon.

At around noon on Sunday, two explosions were heard in the area
of the Republican Palace in the center of the city, dubbed the
"Green Zone" by the American invaders, where the headquarters of
the occupation and the puppet so-called "interim governing council"
are located. There was no word from the US aggressors regarding
resultant casualties or damage.

Columns of smoke could be seen rising from the site of the blasts,
and two US helicopters crisscrossed the skies over the area
after the explosions. An Iraqi Resistance rocket attack on the US
headquarters "Green Zone" on Saturday reportedly left one American
soldier and one worker in the American headquarters wounded,
according to al-Jazeera TV.

Baghdad awakes to explosions and gunfire Sunday.

Baghdad awoke on Sunday to a powerful explosion followed by the
sound of gunfire. Agence France Presse (AFP) reported that it
was not immediately possible to determine where the blast took
place.

Bomb blast under Baghdad bridge targets
mercenaries.

Eyewitnesses in Baghdad reported Sunday that an Iraqi Resistance
bomb planted under al-Jumhuriyah Bridge went off under a number of
civilian cars carrying foreigners. The witnesses told al-Jazeera
TV that no serious damage or major casualties resulted from the
blast. Iraqi puppet police cordoned off the scene of the explosion,
blocking traffic after the attack. US aggressor spokesmen had no
report on possible casualties or damage in the attack.

British aggressors barbarously torture captives
to death in southern Iraq.

Akram al-Ka'bi, supervisor of the offices of Muqtada as-Sadr in
southern Iraq, accused the British aggressor forces of executing
a group of armed demonstrators and desecrating their bodies in
the cities of al-Majar and al-'Amarah. Al-Ka'bi told al-Jazeera
TV in an-Najaf that British troops arrested a number of
demonstrators and tied their hands and then executed them,
indicating that there had been gunfire between the demonstrators
and the British troops.

Al-Ka'bi told al-Jazeera: "the British forces encircled the
demonstrators and an exchange of gunfire took place between the
two sides. Some of the armored vehicles and Humvees belonging
to the British troops were set ablaze." He added that the
demonstrators got into a certain place, whereupon British aircraft
dropped internationally-banned cluster bombs on them. "The
British troops killed ten persons in that bombing attack on the
street, and they then arrested 22 others, " he said.

Al-Ka'bi said that the British forces then executed the captives
in a repulsive way, torturing them to death. "Their eyes were
plucked out, their teeth smashed, and their hands were cut off.
The abrasions from ropes are visible on their necks," al-Ka'bi
told al-Jazeera.

Muhammad Rahim, an ambulance driver in southern al-'Amarah, said
hospital officials picked up 21 bodies from a British base after
authorities asked that ambulances recover al-Sadr fighters slain
Friday. British troops said they would hand over another seven
bodies, Rahim said.

Thirteen Iraqis wounded over night in
Karbala', most of them civilians.

Medical sources reported early on Sunday morning that 13 Iraqis,
most of them civilians, had been wounded in battles that took
place on Saturday-Sunday night between US aggressor troops and
the Jaysh al-Mahdi militia, loyal to Shi'i religious leader Muqtada
as-Sadr, in Karbala'. 'Ali al-'Arkawi, director of the Emergency
Hospital in the city said that three of the 13 injured persons were
in serious condition. He told Agence France Presse (AFP) that the
wounded were mostly civilians with no connection to the battles or
militia.

Sources say that the Jaysh al-Mahdi tries to avoid sending their
dead and wounded to civilian hospitals out of fear that they will
be arrested or prosecuted by the occupation authorities.

The sound of random gunfire could still be heard intermittently
in the largely empty city of Karbala' on Sunday morning. Al-Husayn
and al-'Abbas streets, usually jammed with pedestrians and shoppers,
are now almost vacant.

Al-Jazeera satellite TV reported that some of the US vehicles that
had penetrated to the tombs of the Imams al-Husayn and al-'Abbas
withdrew after a short time in the area. The withdrawal came as a
result of negotiations carried out by the General Secretary of the
Islamic Vanguard Organization, 'Ali al-Yasiri, and the command of
the US aggressors in Karbala'.

During Saturday - Sunday night aggressor forces guarding large
quantities of captured arms and explosives at al-Mukhayyam Mosque
came under Jaysh al-Mahdi mortar fire three times overnight,
according to Lieutenant Colonel Robert Strzelecki, spokesman
for the Polish-led so-called "multinational force" of troops
from American satellite countries operating in south-central Iraq.

Meanwhile, an organization affiliated with the Jaysh al-Mahdi
militia warned Iraqi secular and religious parties against
any cooperation with the US occupation. The organization took
responsibility for killing a member of the Kurdish chauvinist
organization, the so-called Kurdistan National Union run by
collaborator Jalal at-Talibani. The organization said that the
killing was a response to the cooperation of that party with the
Americans in the killing going on in Karbala' and an-Najaf. It
also announced that it had attacked American armored vehicles
in the district of Baghdad nicknamed Madinat as-Sadr and also
attacked the an-Nasr puppet police station in Baghdad.

During the fighting on Sunday US aggressor troops in Karbala' used
Iraqi puppet forces as human shields, for the first time, protecting
their tanks and other vehicles as they advanced into the Shi'i holy
city.

At the end of the day Sunday, Karbala' remained sealed off in all
four directions by US aggressor forces, as battles in the streets
continued.

US occupation strips puppet police Lieutenant Colonel
of his rank for not fighting Jaysh al-Mahdi.

Al-Jazeera TV reported that US occupation forces in Baghdad stripped
Lieutenant Colonel Qasim Ta'ban Saghir, the chief of the al-Karamah
puppet police station in the so-called district of Madinat as-Sadr
in Baghdad of his rank. The Americans also seized the weapons of
the puppet policement operating under his orders on the grounds that
they did not resist the Jaysh al-Mahdi militiamen.

Jaysh al-Mahdi bomb kills puppet security force member
as Jaysh al-Mahdi attacks stooges in as-Samawah.

A Resistance bomb blast in the southern city of as-Samawah killed
at least one Iraqi puppet security force member, and there also
was shooting between Iraqi puppet security forces and Jaysh al-Mahdi
militiamen, Japan's Kyodo News reported.

Jaysh al-Mahdi militiamen fire mortars at
Dutch aggressor troops in as-Samawah.

Two mortar shells were fired at Dutch invader soldiers guarding the
provincial governor's building in as-Samawah, Kyodo News Agency said.
Japanese aggressor soldiers also in as-Samawah huddled in their base
on the southern outskirts of the city, afraid to venture out "because
of the deteriorating security."

Jaysh al-Mahdi attacks US patrol in an-Najaf.

An American aggressor officer in an-Najaf on Sunday said that six
Jaysh al-Mahdi militiamen attacked an American patrol in the city.
He claimed that two of the militiamen were killed in the ensuing
battle. There was no word regarding possible American losses in
the engagement.

Spain turns over base to American aggressors
in ad-Diwaniyah.

Spanish media report the Spanish military as saying in ad-Diwaniyah
on Sunday that the Spanish aggressor forces in Iraq handed over the
command of their base in ad-Diwaniyah to US aggressor troops as they
continue their evacuation from the country. With the hand-over of
the base, the Spaniards are now free to concentrate their attention
on withdrawal from Iraq.

US aggressors launch wave of searches and
arrests of farmers west of Baghdad.

American invader forces on Sunday carried out a large-scale wave of
searches and arrests of farmers west of Baghdad in the area between
al-Ghazalah and Abu Ghurayb. The excuse given by the aggressors was
that mortar shells had been fired from some farmland in the area in
the last two days.

Iraq to ban Arab travel to Iraq without local guarantors,
---------------------------------------------------------
foreigners to have free access to the country.
----------------------------------------------

The US-appointed puppet so-called Iraqi "ministry of interior" in
consultation and coordination with the puppet "foreign ministry"
and under the direction of the puppet so-called "interim governing
council" - in other words, on the orders of Washington - has imposed
new stringent limitations on the entry of citizens of Arab states
into occupied Iraq. Foreigners - that is to say, persons whose
citizenship is not that of an Arab state - may enter Iraq freely at
any time.

A source in the legal department of the puppet "foreign ministry"
and another source in the department of residence permits under
the puppet "interior ministry" have confirmed that a decree will
be issued by the two ministries prohibiting the entry of any Arab
into Iraq unless they have prior permission from "Iraqi embassies"
(representative offices of the US puppet government" abroad.
The sources told Akhbar al-Khalij newspaper that no Arab will be
allowed to visit Iraq unless he receives an invitation from an
Iraqi guarantor, along the lines of the system used in wealthy oil
states in the Arabian Gulf. This is the first such measure to be
used in Iraq, however, since the establishment of the modern Iraqi
state in the 20th Century.

The sources in the puppet "interior ministry" confirmed that the
main reason for the regressive, anti-national decree is that a
large number of citizens of Arab states enter Iraq to take part
in the struggle against the US aggressors, whose targets, of
course, in collusion with Zionism, are not limited to the borders
of Iraq.

According to the sources, draconian measures have already been
written up and are just awaiting the propaganda circus set for
June when there is to be a "transfer of power" from one American
puppet regime to another American puppet regime. The new regime
is to enact the legislation aimed at cutting back Iraq's ties with
the rest of the Arab Nation, in particular by restricting travel
from other Arab states.

US occupation authorities closed down the Iraqi newspaper al-Mashriq
for publishing an article entitled "Iraq: OK for foreigners, off
limits to Arabs." ("al-'Iraq halal 'ala al-ajanib, haram 'ala
al-'Arab"). The occupation regarded the article as a form of
political incitement against US policy which is aimed at severing
Iraq's ties with the rest of the Arab Nation while opening the
door to all other nationalities, regardless of who they might be,
to free entry into the country.

Sources:

al-Quds al-'Arabi newspaper, London, Monday, 17 May 2004.
http://story.news.yahoo.com/news?tmpl=story&u=/ap/20040516/
ap_on_re_mi_ea/iraq&cid=540&ncid=716
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=32754
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=32750
http://www.aljazeera.net/news/arabic/2004/5/5-16-13.htm
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=32748
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=32746
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=32733
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=32722
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=32719
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=32690
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDnews=32673
http://www.islammemo.cc/news/one_news.asp?IDNews=32666
http://story.news.yahoo.com/news?tmpl=story&cid=514&e=
1&u=/ap/20040516/ap_on_re_mi_ea/iraq_13

* * *

Rumsfeld soll Erniedrigung irakischer Gefangener gebilligt haben

Sonntag 16. Mai 2004, 08:20 Uhr

New York (AP) Die Anwendung körperlicher Gewalt und sexueller
Erniedrigung bei irakischen Gefangenen wurde laut einem Bericht
der Zeitung «The New Yorker» von US-Verteidigungsminister Donald
Rumsfeld genehmigt. Ziel des geheimen Programms sei es gewesen,
Informationen über den wachsenden Widerstand in Irak zu gewinnen,
hieß es in dem am Samstag auf der Web-Site der Zeitung veröffent-
lichten Bericht unter Berufung auf aktive und frühere Geheim-
dienstmitarbeiter. Das Verteidigungsministerium wies dies ent-
schieden zurück.

In dem Bericht hieß es, Rumsfeld habe im vergangenen Jahr beschlossen,
diese Methoden, die in Afghanistan bei der Jagd nach El-Kaida-Mit-
gliedern eingesetzt worden seien, auf das Abu-Ghraib-Gefängnis bei
Bagdad auszuweiten. Die USA hätten sich zum Einsatz dieser Verhör-
methoden in Afghanistan entschlossen, nachdem sie dort in den ersten
Wochen des Krieges kaum Erfolge im Kampf gegen El Kaida verzeichnet
hätten, hieß es. Dieses Programm sei auch von Sicherheitsberaterin
Condoleezza Rice gebilligt worden, Präsident George W. Bush sei in-
formiert worden.

Kommandoeinheiten konnten demnach Verdächtige sofort und gegebenen-
falls unter dem Einsatz von Gewalt in geheimen CIA-Einrichtungen
verhören. Die Informationen seien dann an das Pentagon weitergegeben
worden. Im vergangenen Jahr hätten dann Rumsfeld und der für Geheim-
dienstangelegenheiten zuständige Staatssekretär Stephen Cambone das
Programm auf Abu Ghraib ausgeweitet. Die CIA habe sich aber schon im
Herbst aus den Aktionen in Irak zurückgezogen, hieß es weiter. Diese
seien für ranghohe Terroristen in Afghanistan gebilligt worden, aber
nicht für Taxifahrer und ander Leute, die auf der Straße aufgegriffen
worden seien, wurde ein CIA-Mitarbeiter zitiert.

* * *

Falsche Photos und echte Leichen

16.05.2004

Die britische Tageszeitung Mirror steht mittlerweile auf dem
Standpunkt, daß die von ihr veröffentlichten Bilder, die angeblich
Folterungen irakischer Gefangener durch britische Soldaten zeigten,
Fälschungen waren. Als Folge ist - oder wurde - der Chefredakteur
der Zeitung zurückgetreten.
http://www.mirror.co.uk/news/allnews/tm_objectid=14242612%26method=
full%26siteid=50143%26headline=sorry---we-were-hoaxed-name_page.html

In der Berichterstattung hierüber werden in den meisten Fällen
mehrere Punkte außer acht gelassen. Erstens, daß der Mirror zwar
mittlerweile der Ansicht ist, daß die veröffentlichten Photos
Fälschungen waren, es aber trotzdem aufgrund mehrerer Zeugenaus-
sagen als Tatsache erachtet wird, daß es zu schwerwiegenden Miß-
handlungen durch britische Soldaten gekommen ist.

Zweitens, und dies ist sicherlich noch wesentlich schwerwiegender
und könnte in letzter Konsequenz auch die Behauptung, daß es sich
bei den gezeigten Bildern um Fälschungen handelt, in Frage stellen,
die Tatsache, daß Angehörige des Queens's Lancashire Regiment -
dieselbe Einheit, die auch der Taten auf den Bilder beschuldigt
wurde - noch in dieser Woche des Mordes an zwei irakischen
Gefangenen angeklagt werden sollen, wie der britische Independent
am Sonntag berichtete.
http://news.independent.co.uk/uk/legal/story.jsp?story=521760

Dabei handelt es sich einerseits um die Ermordung des Irakers
Baha Mousa, andererseits um einen weiteren, bisher nicht bekannt
gewordenen Fall.
http://www.freace.de/artikel/200402/folter190204.html

Selbst wenn die anhand einiger Indizien durch die britische
Regierung angeblich nachgewiesene Tatsache, daß es sich bei
den Photos um Fälschungen handelt, der Wahrheit entsprechen
sollte, so ist die Behauptung, daß dies die britische Einheit
von den Vorwürfen der Folter freisprechen würde angesichts
von zwei anhängigen Mordverfahren nur als zynisch zu bezeichnen.

http://www.freace.de/artikel/200405/160504b.html

* * *

Iran kritisiert Vorgehen der USA in Nadschaf als schändlich

Sonntag 16. Mai 2004, 13:05 Uhr

Bagdad (AP) Der Konflikt zwischen aufständischen Irakern und den
Besatzungstruppen hat sich am Wochenende weiter vor allem auf den
Süden des Landes und besonders die den Schiiten heiligen Städte
konzentriert. Der oberste geistliche Führer Irans kritisierte das
Vorgehen der US-Truppen in Nadschaf am Sonntag in scharfer Form.
Dort war am Freitag bei Gefechten ein Heiligtum der Schiiten
beschädigt worden. Offenbar als Reaktion auf die sich zuspitzende
Sicherheitslage kündigten die USA eine Änderung der militärischen
Kommandostruktur an.

«Muslime können das schändliche Eindringen amerikanischer Streit-
kräfte in heilige Orte nicht tolerieren», erklärte Ayatollah Ali
Chamenei laut einem Bericht der Nachrichtenagentur IRNA. Diese
Missachtung könne von den Muslimen in Irak und auf der ganzen Welt
nicht hingenommen werden. Schon am Samstag hatte sich die iranische
Geistlichkeit über die Kämpfe in Nadschaf und Kerbela besorgt
geäußert.

Wegen der anhaltenden Kämpfe in Nassirijah evakuierten italienische
Truppen am Sonntag weitgehend das Hauptquartier der Irak-Koalition
in der Stadt. Bei Gefechten wurden am Sonntag zwei Kämpfer el Sadrs
getötet. Ein Anwohner berichtete, die meisten Gefechte fänden an
einer Brücke über den Euphrat statt, deren westliche Seite von den
Italienern, die gegenüberliegende von der Miliz El Sadrs gehalten
werde.

Auch in der britischen Besatzungszone dauerten die Angriffe an.
Vier Iraker, darunter zwei zweijährige Mädchen, wurden am Sonntag
bei einem Granatangriff getötet, der einem britischen Stützpunkt
in Basra galt. In der südirakischen Stadt Mahmudija wurde eine
irakische Übersetzerin getötet, die für die US-Truppen arbeitete.
Bei einem ähnlichen Angriff in Bagdad wurden zwei Frauen getötet,
die ebenfalls für die US-Streitkräfte arbeiteten.

Wie Krankenhausmitarbeiter in der südirakischen Stadt Amarah
am Sonntag mitteilten, wurden bei den jüngsten Kämpfen zwischen
britischen Truppen und Kämpfern El Sadrs mindestens 28 Iraker
getötet. Die Milizionäre hatten am Freitag einen britischen
Konvoi zwischen Amarah und Basra angegriffen.

Großbritannien erwägt wegen der angespannten Lage eine Verstärkung
der Truppen in Irak, wie Verteidigungsminister Geoff Hoon am
Sonntag erklärte. Die Lage werde ständig analysiert. Großbritannien
hat 7.500 Soldaten in Irak stationiert.

Die US-Streitkräfte teilten mit, es werde mit der geänderten
Kommandostruktur künftig zwei Hauptquartiere statt einem geben.
Das eine ist für die Operationen in Irak insgesamt, darunter
auch die Ausbildung der irakischen Sicherheitskräfte sowie die
politische Umgestaltung, zuständig, das andere soll die täglichen
Militäroperationen leiten.

US-Präsident George W. Bush machte in seiner wöchentlichen Radio-
ansprache deutlich, das die US-Truppen auch über den 1. Juli
hinaus in Irak bleiben würden. Zuvor hatte Außenminister Colin
Powell erklärt, die US-geführten Besatzungstruppen würden sich
aus Irak zurückziehen, sollte die zum 1. Juli eingesetzte ira-
kische Regierung dies fordern.

* * *

Foltervideos in Guantánamo

16.05.2004

Wie der britische Observer am Sonntag berichtete, ist es im US-
Gefangenenlager Guantánamo Bay auf Kuba offenbar nicht nur zu
zahlreichen Mißhandlungen von Gefangenen gekommen, diese wurden
außerdem routinemäßig mit Kameras aufgezeichnet.
http://observer.guardian.co.uk/international/story/
0,6903,1217973,00.html

Dies wurde von Tarek Dergoul, einem britischen Staatsbürger, der
in dem Lager gefangengehalten worden war und im vergangenen März
freigelassen wurde, enthüllt und in der letzten Nacht von Oberst-
leutnant Leon Sumpter, einem Sprecher des Lagers, bestätigt.

Dergoul wurde 22 Monate lang in Guantánamo Bay festgehalten worden.
Nachdem er seine traumatischen Erfahren so weit verarbeitet hatte,
daß er darüber sprechen konnte, berichtete er gegenüber dem Observer
von wiederholten Angriffen der Bestrafungseinheit des Lagers, die
als "Extreme Reaction Force" (ERF, "Äußerste Reaktion Einsatzkräfte")
bekannt ist.

Er erzählt von einem Angriff einer fünfköpfigen ERF-Einheit: "Sie
sprühten mir Pfeffer-Spray ins Gesicht und ich begann mich zu
übergeben. Sie hielten mich nieder und griffen mich an, steckten
mir die Finger in die Augen und zwangen meinen Kopf in die Klo-
schüssel und spülten. Sie fesselten mich wie ein Tier und dann
knieten sie auf mir, traten und schlugen mich. Schließlich zogen
sie mich in Ketten nach draußen in den Hof und rasierten mir
meinen Bart, meine Haare und meine Augenbrauen."

Diese Darstellung wird auch von Shafiq Rasul, Asif Iqbal und Ruhal
Ahmed, den "Tipton Three", drei weiteren Briten, die ebenfalls im
März aus Guantánamo entlassen wurden, gestützt. Nach Rasuls Aussage
führte dies sogar zu der Wortschöpfung "to be ERFed", was bedeutet,
von einem mit einem Schild ausgerüsteten Soldaten zu Boden geworfen,
dort niedergehalten und von fünf bewaffneten Männern verprügelt zu
werden.

Diese Informationen belegen zwar einmal mehr, daß die Anwendung
von Folter bei US-Gefangenen durchaus häufig und mit Billigung
oder sogar auf Anweisung der Vorgesetzten, letztendlich also durch
US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und auch des US-Präsidenten
George W. Bush geschieht, Dergouls entscheidende neue Information
ist aber, daß bei derartigen "Einsätzen" der ERF immer noch ein
sechstes Mitglied der Einheit anwesend war, die alles mit einer
Videokamera aufgezeichnet hat.

Dies wurde von Oberstleutnant Sumpter bestätigt. Alle Handlungen
der ERF würden aufgezeichnet, damit sie durch höherrangige Offiziere
"überprüft" werden könnten, so Sumpter. Alle Aufzeichnungen werden
seinen Worten nach in dem Lager archiviert.

Der demokratische US-Senator Patrick Leahy kündigte bereits an, daß
er von Rumsfeld in der kommenden Woche die Herausgabe dieser Videos
fordern werde.

Es bleibt abzuwarten, ob Rumsfeld tatsächlich die Videos an die
Kontrollkommission des US-Senats übergibt. Da offiziell von
US-Soldaten gefilmte und archivierte - also kaum bestreitbare -
Belege für ein derart brutales Vorgehen gegenüber Gefangenen
einen weiteren schwerwiegenden Beweis für das Vorhandensein
einer gängigen Folterpraxis liefern würden, scheint es eher
wahrscheinlich, daß es sich dabei - sollte eine Herausgabe nicht
komplett verhindert werden - nur um eine "Auswahl" handeln würde.

http://www.freace.de/artikel/200405/160504a.html

* * *

BRussels Tribunal; 14-17.4.2004; Offizieller Titel des Tribunals:
"Fragen zur Neuen Imperialen Weltordnung: eine Anhörung über das
'Projekt eines Neuen Amerikanischen Jahrhunderts' "

Das BRussels Tribunal steht in einer Reihe von mehreren weltweiten
Tribunalen gegen die menschenrechtsverletzende und internationales
Recht brechende US-Hegemonialpolitik bezüglich Iraks

Bericht von Sylvia Weiss

(Anmerkung: Die Geschäftssprache des Tribunals war Englisch; man
konnte sich Kopfhörer ausleihen, um französische und arabische
Beiträge in englischer Übersetzung zu hören. Es gab eine über-
bordende Fülle von Statements und Argumenten in sehr schneller
Folge, die hier natürlich nur zu einem Bruchteil wiedergegeben
werde können. Trotzdem wird versucht, die wichtigsten Punkte des
Tribunals hervorzuheben. Es gab vorab einen sehr informativen
Reader für Journalisten, der schnell vergriffen war. Eine befreundete
belgische Journalistin hat ihn mir beschafft. Anfügen möchte ich
ebenfalls noch, dass in einem der zwei wichtigsten Museen Brüssels,
dem Königlichen Museum für Kunst und Geschichte, gleichzeitig eine
außergewöhnlich interessante Ausstellung mit dem Titel "Bagdad"
(19.3. - 30.6.2004) gezeigt wurde. Für die Bagdad-Ausstellung
war der vorausgehende Saal mit einer ebenfalls sehr interessanten
Mesopotamien-Sonderausstellung bestückt worden. Die Bagdad-Aus-
stellung zeigt ca. 200 ungewöhnlich ausdrucksstarke, großformatige
Fototafeln von Bruno Stevens für die Zeit vor, während und nach
dem Krieg von 2003.)

Ab 17.30 Uhr, Mittwoch, den 14. April 2004, trafen Teilnehmer,
Journalisten und Zuhörer in der Beursschouwbourg (Börsen-Schauburg,
einem alternativen Theater mitten in der Stadt bei der Börse und
in der Nähe des berühmten Brüssellerer Markplatzes) ein. Im Vorraum
liefen künstlerische Videoinstallationen und Filme zum Thema Krieg.
Bis zur offiziellen Eröffnung des Tribunals um 20 Uhr hatte man
Zeit sich in der Kantine kennen zulernen. Es gab an allen Tagen
sehr strikte Einlaßbedingungen und großen Andrang. Wer seinen Platz
nicht vorbestellt hatte, kam nicht hinein.

Francois Houtart, Philosoph und Theologe, Direktor des Dreikontinente
Centers (Tricontinental Center) eröffnete das Tribunal. Er wies
darauf hin, dass die Hauptfunktion des Tribunals sein solle, Menschen
für bestimmte Situationen zu sensibilisieren und das ans Tageslicht
zu bringen, was nicht gleich sichtbar wäre. Es ginge hier um eine
bestimmte Anti-Hegemonialpolitik, aber keinesfalls um eine antiameri-
kanische Politik.

Nawal al Saadawi, berühmte ägyptische Schriftstellerin, Ärztin und
Frauenrechtlerin, ergriff als nächste das Wort. Sie richtete an die
Zuhörer ein eindringliches Plädoyer, sich, wie sie, verantwortlich
zu fühlen. Man könne Denken und Agieren nicht voneinander trennen,
sondern man müsste Verantwortung fühlen, für das, was auf der Welt
vorgehe. Man solle nicht nur ein guter Mediziner, Schriftsteller
oder Arbeiter sein, sondern sich einbringen in die Gesellschaft,
denn jeder trage eine individuelle Verantwortung für die Geschehen.

Samir Amin, Ägypter und Direktor des Dritten Welt Forums in Dakar,
Senegal, analysiert seit vielen Jahren das derzeitigen Welt System,
das er als Plündersystem, nicht als Marktsystem bezeichnete. Dessen
Ziel wäre es, das größte Chaos zu kreieren unter kleinstmöglicher
Demokratie in der Dritten Welt. Der Krieg im Irak hätte gerade erst
begonnen. Die Europäer dächten, sie würden letztendlich mit den USA
teilen können, aber das wäre ein Irrtum. Auch mit der Nato oder der
UN im Irak würde die jetzige Politik dort fortgesetzt.

Sabah al Muktar, Präsident der arabischen Rechtsanwaltsvereinigung
in Großbritannien, konstatierte, dass die Menschen im Irak 1925,
also zu der Zeit des britischen Mandats, sehr viel mehr Rechte
gehabt hätten, als jetzt unter amerikanischer Besatzung. Die USA
würden denken, sie könnten die Karte des Nahen Ostens ganz neu
gestalten. Es wäre keine Tatsachenpolitik mehr, sondern eine
persönliche amerikanische Politik. Wenn er die Sendungen in den
arabischen TV Sendern betrachte, könnte er verstehen, was die
Menschen riefen und sie riefen immer wieder in ihren Märschen
gegen die amerikanischen Besatzer: "Wir sind keine Schiiten, wir
sind keine Sunniten, wir sind Iraker!"

Es folgte ein langes, videoübertragenes Statement des berühmten
französischen Philosophen Jacques Derrida. Er hob besonders das
symbolische Gewicht und den exemplarischen Charakter des Tribunals
hervor.

Grußworte sprachen außerdem der Initiator des Tribunals Lieven de
Cauter, Ayse Berktay die Vertreterin des türkischen Tribunals, der
Theaterdirektor Guido Minne und ein belgischer Künstler.

Donnerstag, den 15.4.2004, fing mit Verspätung, nach 9 Uhr, das
eigentliche Hearing an. Da das BRussels Tribunal in der Tradition
des Russels Tribunal zum Vietnam Krieg stand, war es auch in der
Form eines Tribunals gestaltet mit einer Untersuchungskommission
(Vorsitz Francois Houtart; Pierre Klein, Rechtsprofessor, Universität
Brüssel; Samir Amin, Dritte Welt Form, Dakar; Denis Halliday,
ehemaliger UN-Koordinator Irak; Sabah al Mukhtar, Präsident arabische
Rechtsanwaltvereinigung, Großbritannien; Ludo Abicht, belgischer
Philosoph; Nawal al Saadawi, Schriftstellerin), Anklägern (Karen
Parker, US-Menschenrechtsanwältin; Jean Bricmont, Physikprofessor
Universität Leuwen, Belgien), Zeugen (s.u.), Verteidigern (Jim
Lobe, Korrespondent für Inter Press Sevice; Tom Barry, Direktor
Interhemispherie Resource Center, Neu Mexiko) und schriftlich
eingereichten Zeugenaussagen. Nach jeder Aussage wurden die Zeugen
von den Anklägern und Verteidigern befragt. Der Vorsitzende hob
noch einmal hervor, dass das Tribunal ein "Ideen-Tribunal" (Meinungs-
Tribunal) wäre. Seine Hauptaufgabe wäre es, die Menschen aufzuwecken
für öffentliche Belange. Das Tribunal diente besonders dazu, den
logischen Hintergrund einer bestimmten Politik zu analysieren. Er
wies auf das von Lelio Bassi in Rom gegründete "Permanente Volk-
stribunal" hin.

Jean Bricmont, Professor für theoretische Physik an der Universität
Leuwen, Belgien, Spezialist für US Außenpolitik, Vize Vorsitzender
des Gerichtskomitees, hob die Scheinheiligkeit der angeblichen
amerikanischen Wertevorstellungen für den Irakkrieg hervor. Nur der
stellvertretende US Außenminister Paul Wolfowitz wäre dann letztend-
lich nach dem Krieg mit der Wahrheit herausgerückt: Die Massenver-
nichtungswaffen wären aus "bürokratischen Überlegungen" zum Anlass
des Krieges erklärt worden, da diese Begründung den wenigsten
Widerstand erwarten hätte lassen. Bricmont führte aus, dass die USA
das Ziel hätten, die Rohstoffressourcen und die Wirtschaft der Welt
zu kontrollieren nach ihrem Belieben. Eine ungeheure Raffgier und
Arroganz des Westens, der sein Interesse durchsetzen wolle, rieben
sich mit den angeblichen Idealen.

Karen Parker, US Menschenrechtsanwältin (Anklägerin) hob hervor,
wie die USA die Haager Landrechtsordnung und die Genfer Konvention
ausgehebelt hätten, also die Prinzipien des Rechts und eines
humanitären Gewissens. Vor allem würden die USA sich zwar immer
auf diese humanitären Prinzipien beziehen, sie aber nicht recht-
mäßig anwenden. Die Genfer Konvention würde z.B. in Artikel 1
klar aussagen, dass alle Artikel der Konvention zusammen anzuwenden
wären; Die Verletzer der Konvention, die USA, würden sich aber
je nach Gusto, nur einige Artikel der Konvention nach Belieben
heraussuchen, die sie anwenden wollten.

Tom Barry, Politik-Direktor des Interhemispherie Resource Centers
in Neu Mexiko (Verteidiger), stieg als erster in den Bereich:
Untersuchung zur Politik des PNAC, also des neokonservativen,
einflussreichen Denkclubs (Think-Tank) "Projekt eines Neuen
Amerikanischen Jahrhunderts" (Project of the New American Century)
ein. Er fragte, ob die politischen Dokumente des PNAC eine
Blaupause für die Politik der Bush Administration liefern würden?

William Pitt Rivers, US-Autor, Politikspezialist und Professor
für englische Literatur, brachte "zur richtigen Einführung", wie
er sagte, 2 kleine schaurige Geschenk-Pentagons mit, die er der
Kommission überreichte. Er führte aus, dass die Neokonservativen
meinten, dass das internationalen Rechts nicht überall anwendbar
wäre. Ihre Kritik besagte, daß das internationale Recht nicht immer
moralisch wäre. Für sie wäre der Holocaust die historische Referenz.
Die Frage wäre nun, wie sollten sich die USA politisch und moralisch
engagieren unter neokonservativem Gesichtspunkt, indem sie völIige
Isolation vermieden. Ihre Politik wäre im übrigen kein Geheimnis,
wie manche unterstellten, denn sie würden alles publizieren, auch
die kleinste Kleinigkeit. Deshalb wäre es umso bedeutsamer, dass
sie seit Januar 2003 überhaupt nichts mehr publiziert hätten.

Geoffrey Geuens, Universität Lüttich, Fakultät für Kommunikation und
Information, Bücher zur engen Verstrickung zwischen Kapital, Medien
und Staat, sprach von einer Neo-Kolonisation der Welt. Geuens hielt
einen aufschluß- und faktenreichen Vortrag über die Mitglieder des
PNAC, die gleichzeitig in den verschiedensten und wichtigsten Gremien
des Staates, der Industrie und der Medien säßen. Zum Beispiel war
einer der Direktoren des PNAC, Bruce Jackson, Vize-Präsident des
weltweit größten Rüstungskonzern Lockheed Martin. Jackson war dann
maßgeblich am "US-Komitee für die NATO" beteiligt, welches die Ost-
erweiterung propagierte, was der US-Rüstungsindustrie natürlich
fette Aufträge einbrachte. Jackson gründete dann ebenfalls vor dem
Irakkrieg das "Komitee für die Befreiung Iraks".

Samir Amin wies noch einmal auf die US-Politik "der Märkte und der
Kanonen" hin. Das PNAC, das 1997 gegründet wurde, wäre deshalb so
effizient und erfolgreich, weil es sich in seiner Ideologie auf die
Moral und den Holocaust beziehen würde.

Es folgte eine kurze Mittagspause von einer Stunde.

Um 14,30 Uhr folgte die Anhörung des Zeugen John Saxe Fernandez,
Professor für Politikwissenschaften an der Universität Mexico.
Er sprach über die neokonservative Ideologie und die Bush
Administration. Die neokonservative Politik durch Krieg - wie
sie z.B. Robert D. Kaplan, Korrespondent bei "The Atlantic"
propagiere, siehe sein Artikel "supremacy by stealth" - beruhe
darauf, dass die USA ihre militärischen Basen zur Ressourcenab-
sicherung errichteten (im Irak werden eine US-Botschaft mit über
3000 Angestellten und riesige Militärstützpunkte ab der "Macht-
übergabe an die Irakis" eingerichtet). Saxe Fernandez sprach
die "Prediger-Funktion" im christlichen US-Fundamentalismus an.
Er zeigte außerdem die Politik der Konservativen im 18. und 19.
Jahrhundert auf, die darauf gegründet war, dass die Konservativen
jeden sozialen Aufruhr unterdrückt hätten und es ihnen hauptsäch-
lich um den Machterhalt gegangen wäre. Erst mit der Militarisierung
der Politik unter Reagan, der "Neuen Rechten", hätte sich die US-
Politik entscheidend geändert. Es wäre eine Politik des "Jeder kann
mein Feind sein zu jeder Zeit". Die Rechtsordnung, die seit 1648,
also dem Westfälischen Frieden, gegolten hätte, wäre nun umgestürzt.
Die Maxime wäre nun "Wir tun, was wir wollen". Als Karen Parker
(Anklägerin) die Predigerfunktion Bushs ansprach und Fernandez
fragte, ob Bush seine 'Predigten' ernst meine, antwortete Fernandez
"Der Beste ist der, der seine Lügen glaubt". Bush würde von einer
fundamentalistischen Ideenmission ausgehen. Zwar wäre im konser-
vativen Gedankengut immer Gott gewesen, aber nie so zentral wie
jetzt. Samir Amin fügte an, dass das dominante Kapital, also das
transnationale Kapital, eben das US-Kapital wäre. Dieses Kapital
befürworte eine "Pax Americana". Da das US-Kapital aber über alle
anderen übermächtig sein wolle, wäre nicht "Pax", sondern Krieg das
amerikanische Credo geworden. Zivilisation wäre aber das Gegenteil
dieser amerikanischen Kriegspolitik, denn Zivilisation bedeute, zu
verhandeln und Kompromisse zu schließen.

Sarah Flounders, Ko-Direktorin des Internationalen Aktionscenters
in New York (Leitung Ramsey Clark, ehemaliger US-Justizminister)
wies darauf hin, dass die Publikationen der Neokonservativen nütz-
lich wären, denn sie hätten ihre Pläne bezüglich des Angriffskriegs
gegen den Irak vorher publiziert. Das wäre nun von großer Bedeutung,
denn dadurch könnte im rechtlichen Sinn "vorsätzliches Handeln"
bewiesen werden. Das BRussels Tribunal sollte "werten und auslegen",
aber zusätzlich weitere Beweise finden. Das Handeln von Kapitalisten
würde sich eigentlich nicht ändern. Ihnen ginge es hauptsächlich
darum, noch reicher zu werden. Mit der neokonservativen Politik
würde nur eine ganz kleine gesellschaftliche Gruppe in den USA vom
Krieg profitieren. Ideologie und Selbstinteresse würden sich bei
den Neokonservativen mischen. Das Schlimme wäre, daß "die USA mit
dieser Ideologie immer im Vorteil wären, selbst wenn ihre Freunde
kollabieren würden". Das PNAC hätte es verstanden, die US imperiale
globale Macht zu stärken. Die materiellen Interessen der Neokonser-
vativen würden von den Think-Tanks ideologisch unterfüttert. Man
dürfte nicht vergessen, dass Leute wie Samuel Huntington oder Francis
Fukuyama keine unabhängigen Intellektuellen wären, sondern sie
würden bezahlt für die gewünschte Ausrichtung ihrer Publikationen.
Das BRussels Tribunal hätte nun ein großes moralisches Gewicht, da
es versuche, die Wahrheit ans Licht zu bringen und sie auszusprechen.
Es wurde auch auf die Bedeutung Israels als Basisland für die USA
im Nahen Ostens hingewiesen und zwar wegen seiner Lage und dem Öl
der Region. Die USA würden jeden Tag für Israel 15 Millionen Dollar
ausgeben. Seine Funktion wäre es die Region zu destabilisieren. Der
1991er Krieg und das Embargo gegen den Irak wäre die Gelegenheit
gewesen, ein konkurrierendes Land, das sich selbst sehr gut bis
zu einem industriellen Schwellenland entwickelt hätte, vollständig
auszuschalten und jetzt letztendlich zu kolonialisieren. Flounders
wies auch darauf hin, dass die USA in allen Bereichen im Außenhandel
im Defizit wären einschließlich technologischer Produkte. Nur durch
die immensen Waffenverkäufe - die USA stehen an erster Stelle als
Waffenexporteur - würden sie das wieder wettmachen.

Amy Bartholomew, Professorin an der Rechtsfakultät der Universität
Carleton, Ottawa, Kanada, referierte über "Menschenrechte als
Schwert des Empires". Die amerikanischen Neokonservativen im PNAC
hätten die Theorie entwickelt, dass die USA - dank ihrer Geschichte,
in der die Vereinigten Staaten angeblich immer für das Richtige
eingetreten wären und am besten von allen Völkern gehandelt hätten,
also die amerikanische Außergewöhnlichkeit wird betont - eine
globale Führerschaft übernehmen sollten, denn sie würden das
moralische und gütige Empire darstellen. Selbst Michael Ignatieff,
"liberaler Falke" der Harvarduniversität, würde solche Ideen ver-
treten, indem er fordere, dass die USA immer unter dem Gesichtspunkt
des " am wenigsten Schädlichen" (lesser evil) handeln müssten. Mit
der humanitären Intervention hätte man so eine echte und effiziente
Methode geschaffen, überall dort kriegerisch einzugreifen, wo man
wollte, dank der eigenen moralischen Überlegenheit. Die Frage von
Denis Halliday (ehemaliger UN-Koordinator der humanitären Hilfe für
den Irak und Mitglied der Kommission) kam prompt: "Ist Kofi Annan
ein liberaler Falke"? Amy Bartholomew bejahte.

Armand Clesse, Direktor des Institutes für europäische und inter-
nationale Studien in Luxemburg, hob den Aspekt hervor, dass die
USA sich unter den Neokonservativen geradezu machiavellische
Gedanken angeeignet hätten. Die USA wollten gefürchtet werden,
sie wollten ein Klima der Furcht, nicht des Vertrauens schaffen.
Eine Atmosphäre des Mißtrauens würde den USA helfen die Ange-
legenheiten nach ihrem Gusto zu regeln.

Der Donnerstag ging um ca. 19.30 Uhr zu Ende. Auch Freitag, den
16.4.2004 tagte das Tribunal fast ununterbrochen von 9 Uhr morgens
bis 19.30 Uhr abends (mit einer kurzen Mittagspause).

Von dem bekannten US-Soziologen Immanuel Wallerstein wurde ein
geschriebener Text per Video übertragen. Seine Hauptpunkte waren,
dass in den USA eine kleine Gruppe von Leuten die Macht übernommen
habe. Diese würden diesselben Richtlinien befolgen, die schon 1992
in dem Paul-Wolfowitz-Papier "Defense Guidance Policy" zum Ausdruck
gekommen wären und 2000 in der PNAC-Veröffentlichung "Rebuilding
America's Defenses". Diese Richtlinien wären dann nach dem 11.
September verschärft worden in der "Nationalen Sicherheitsstrategie"
von 2002, die den Präventivkrieg offen propagiere und internationales
Recht völlig neu definiere. Es wäre das Ziel dieser Kriegspolitik,
dank der unvergleichlichen Militärmacht der Vereinigten Staaten,
irreversible Situationen und Fakten in anderen Ländern zu schaffen,
zum Nutzen der USA.

Michael Parenti, international berühmter US-Autor und politischer
Analyst, beschrieb in einem temperamentvollen Vortrag die US Außen-
politik als blutige Interventions- und Unterdrückungspolitik. Es
bestehe ein enormer Graben zwischen dem, was das amerikanische Volk
glaube, was ihre Regierung täte und der Realität. Stellvertreter-
Söldner-Kriege fänden überall unter amerikanischer Führung statt.
50 von insgesamt 53 afrikanischen Staaten bekämen amerikanische
Militärhilfe. 18% Öl importierten die USA aus Afrika, 25% aus dem
Nahen Osten. Die US Politik wäre bemerkenswert erfolgreich. Es wäre
schwierig diese Politik zu erforschen, denn Motive und Intentionen
könnte man nicht empirisch erforschen, aber Muster und Überein-
stimmungen. Er wäre zu dem Schluß gekommen, dass diejenigen, die
unabhängig sein möchten von den USA, dämonisiert würden. In Bezug
auf den Irak hätte es drei Gründe gegeben, um den Irak 2003 zu
überfallen:

1.) Der Irak wäre ein Land gewesen, dass sich selbst definiert
hätte, eine selbst nutzende Ökonomie gehabt hätte (Öl) und
eine nationalistische Politik betrieben hätte.

2.) Zu verhindern, dass der Irak eine Regionalmacht geworden
wäre

3.) Die riesigen Ölressourcen

Die USA wollten eine Eigenentwicklung des Landes Irak verhindern.
Die mörderischen Machtmittel der USA dazu wären die Werkzeuge
Moral und Tugend gewesen. Das PNAC würde keinen Einfluß ausüben,
sondern PNAC selbst wäre nun die Bush Administration, denn ein
großer Teil der PNAC Leute säße heute in der US-Regierung. Es
bestände eine enge Zusammenarbeit mit Israel; u.a. würden zwei
große israelische Firmen die US Armee im Irak beliefern.

Am Ende des Berichtes fragte Denis Halliday, was Parenti zu dem
Angebot Osama bin Ladens meinte, dessen Videobotschaft gerade von
TV Stationen ausgestrahlt worden war (Bin Laden hatte angeboten
die Anschläge einzustellen und einen Dialog zu beginnen, über den
Rückzug aller westlichen Besatzungssoldaten aus der arabischen
Welt). Parenti antwortete, dass er sich anhören würde, was sie
sagten. Im Gegensatz zu dem, was bei uns immer behauptet würde,
sagten die Terroristen nichts über unseren Lebensstil, den sie
aber laut westlicher Medien beneiden würden.

Michel Collon, belgischer Journalist und Autor, der sich besonders
mit Kriegsstrategie beschäftigt, war der Meinung, dass die USA eine
sehr rationale Politik betrieben. Man solle sich erinnern, dass
Bush den Kampf gegen den Terrorismus als einen Krieg beschrieben
habe, der 50 Jahre dauern könne. Zudem wären von ihm 60 Länder
als terroristisch eingestuft worden. Da die Interessen der USA im
Konflikt mit anderen Interessen ständen, würde die Bush Doktrin der
Präventivkriege nun das Mittel liefern, diese Interessen durchzu-
setzen. Die Frage wäre eben, warum die USA diese Kriege wirklich
führten und wie sie diese Kriege führten, um an ihr Ziel zu kommen.
Er beschrieb die "grundlegenden extremen Gesetze des Systems", um
"noch reicher und mächtiger zu werden". Die USA würden die Monopoli-
sierung der Industrien zielstrebig vorantreiben, etwa im Öl-, Auto-
oder Flugzeugbereich. Aber es gäbe jetzt schon eine Überkapazität an
Gütern, z.B. an Autos: 75 Millionen Autos würden produziert, aber
nur 55 Millionen Autos verkauft. Collon drückte es bildhaft aus: die
Leute, die den Kuchen produzierten, könnten den Kuchen nicht essen.
Die Verteilung des Kuchens wäre das Thema. Die USA hätten jedes Jahr
450 Milliarden Dollar Defizit. Deshalb müssten sie versuchen, Mit-
bewerber und Rivalen auszuschalten und Schlüsselzonen und Schlüssel-
rohstoffe zu kontrollieren. Im Kosovo hätten die USA eine riesige
Militärbasis nach dem Krieg errichtet mit Flugzeugen und Bombern,
gemietet für 99 Jahre. Collon verdeutlichte anhand von Karten den
Lauf der existierenden und geplanten Ölpipelines weltweit. Im
Jugoslawienkrieg hätte General Jackson bemerkt: "Wir werden die
Energiekorridore in Jugoslawien garantieren." Collon führte weiter
aus, dass die Politik des PNAC in Richtung China gehe, denn China
hätte weltweit und mit Abstand das größte Wirtschaftswachstum. Das
Ziel wäre es China zu kontrollieren und es einzukreisen, ebenso wie
Rußland. Außerdem müßten die Rivalen Europa und Japan ausgeschaltet
werden. Für Collon besteht kein Zweifel, dass die Denkfabriken
(Think-Tanks) damit beauftragt sind eine Strategie zu entwickeln,
um die Politik der Industrie zu verkaufen. Im Gegensatz zu dem,
was immer behauptet würde, brauche man, um eine Militärbasis zu
errichten, keine "Ruhe", man brauche das Gegenteil, nämlich Chaos.
Vor allem aber brauche man einen abhängigen Staat (client state).
Er nannte das Beispiel Israel.

Hans von Sponeck, ehemaliger humanitärer UN-Koordinator für den Irak
und Nachfolger von Denis Halliday (beide traten zurück aus Protest
wegen des menschenrechtsverletzenden Irakembargos), führte aus, dass
der vorsätzliche Krieg 2003 gegen den Irak völkerrechtswidrig war.
Eines der einflußreichsten PNAC Mitglieder, Richard Perle, hätte dazu
in London konstatiert: "Ich denke, dass das internationale Gesetz den
amerikanischen Interessen im Wege steht". Das PNAC wäre der Meinungs-
macher hinter der US Maschinerie. Der Irak wäre für die USA eine
"Experimentierkammer" gewesen. Das Embargo, das anfangs zu Recht
laut UN-Charter hat verhängt werden können, wegen Iraks Einmarsch
in Kuwait, wäre mit der Zeit illegal geworden, weil es den unnötigen
Tod von Hunderttausenden von Zivilisten verursachte. Gesetzlichkeit
(Legalität) wäre nichts Dauerhaftes, da Bedingungen sich änderten.
Die Menschen im Irak wären für die USA nicht wichtig gewesen, sie
waren für sie entbehrlich gewesen. Eine Milliarde Dollar pro Jahr
wäre dem humanitären UN-Programm für das Überleben aller Irakis
anfangs nur zugestanden worden, aber die USA würden 1 Milliarde
Dollar für ihr Militär im Monat im Irak ausgeben. Max von der Stolen
und der spätere zypriotische Beauftragte der UN für die Menschen-
rechtssituation im Irak, hätten nur über Menschenrechtverletzungen
seitens des Irak berichtet, aber nie die Illegalität der Sanktionen
auch nur erwähnt. Da von Sponeck seitens der UN auch Beauftragter
für die Sicherheit im Irak war, hätte er eines Tages einen Bericht
über die illegalen Luftangriffe ohne UN-Mandat der USA und Groß-
britanniens, die jahrelang viele Zivilisten töteten, an den Sicher-
heitsrat geschrieben. Das hätte ihm viel Ärger eingebracht. Durch
das Embargo wäre kein "cash" (Zahlungsmittel) im Irak vorhanden
gewesen, aber welche Nation könnte ohne Zahlungsmittel regiert
werden? Wie sollten die Angestellten bezahlt werden? Nur 28
Milliarden Dollar wären dem humanitären UN-Programm im Irak aus
dem Verkauf irakischen Öls insgesamt in den Jahren 1996-2003 für
alle Bedürfnisse der Iraker zugeflossen. Das bedeutete z.B. -
abgesehen von den wenigen Grundnahrungsmitteln für die Bevölkerung -
dass ein halber Cent pro Tag für den Erziehungssektor vorgesehen
war. Die UNO, die gegründet worden war, um Menschenrechte zu
schützen, blockierte stetig ihre eigenen UN-Koordinatoren an
der Berichterstattung über die Situation im Irak, d.h. sie wurde
entgegen ihrer eigentlichen Aufgaben benutzt. Praktisch jede Woche
wurde vom Sicherheitsrat ein fantastischer Versuch gestartet, die
öffentliche Meinung abzulenken. Der Sicherheitsrat war verantwortlich
für die Situation im Irak, aber es gab nur zwei Initiatoren, die
alles bestimmten (USA, UK). Niemals konnten die Un-Koordinatoren
über die Situation im Irak im Sicherheitsrat berichten, sie wurden
davon abgehalten. Die UNO billigte die US-Politik. Das Büro für die
humanitäre Situation im Irak war das größte Büro der UNO gewesen
und hätte von Rechts wegen direkt dem UN-Generalsekretär unterstellt
sein müssen. Es wäre aber die Entscheidung des UN-Generalsekretärs
gewesen, das Irak-Büro beiseite zu stellen. Deshalb wäre von Sponeck
dem belgischen Juristen Marc Bossuyt, der für die Menschenrechts-
kommission der UNO ein Gutachten über Irak angefertigt hätte, sehr
dankbar gewesen.. Dieser hätte den Mut gehabt, die Dinge beim Namen
zu nennen: Bossuyt sprach bezüglich des Embargos von Völkermord.

Nach dem Krieg von 2003 wäre die Situation der Iraker noch sehr
viel schlechter geworden: das Gesundheitswesen, die Elektrizitäts-
versorgung, die Wasser- bzw. Sanitärversorgung wären katastrophal.
Von Sponeck bezog sich auf den belgischen Arzt Dr. van Moortgart,
der vor kurzem im Irak wieder tätig war: Die Iraker befänden sich
in dem Zustand eines Schocks. Von Sponeck meinte, dass das Tribunal
ein rechtliches Gewicht hätte unter der Haager Konvention, mit
dem Ziel die internationale Öffentlichkeit aufzurütteln und an
das öffentliche Gewissen zu appellieren. Etwas zu beanstanden, zu
protestieren wäre in sich selbst eine Botschaft.

Abdullah al Bayati von der irakischen Zeitung "Al Rifaq" aus Bagdad
berichtete in Arabisch über "Teile und herrsche, Irak in der Nah-Ost
Politik der USA." Da ich keinen Kopfhörer benutzte, verstand ich nur
einen Bruchteil des arabischen Vortrags, aber soviel, dass er sagte,
dass im Irak ca. 1000 Leute jede Woche getötet würden.

Haifa Zangana, irakische Schriftstellerin, zur Hälfte Araberin, zur
anderen Hälfte Kurdin, berichtete über die Schrecken der Besatzung.
Sie war vor kurzem in Bagdad für drei Wochen. Sie hätte sich mit
sehr vielen Irakern aller unterschiedlichen Schichten unterhalten.
Da es zu ihrer Überraschung keine Grenzkontrollen gegeben hätte,
könnte jeder in den Irak fahren, der wolle, auch Terroristen. Die
Straßen wären besonders für Frauen völlig unsicher. Deshalb säße
man meistens zu Hause. Sie hätte aber einige Tage in einer Apotheke
in der Kifar Straße (einer Hauptstraße Bagdads) ausgeholfen. Jeder,
der arbeiten wolle, müsse eine Bescheinigung oder einen Brief
irgendeiner Partei haben. Arbeit wäre im übrigen nahezu nicht zu
finden. Kurdische Milizen (Peshmergas), Badr Milizen des SCIRI
(Schiiten der Hakimgruppe), die Milizen Achmad Challabis (von der
CIA in Ungarn ausgebildet) u.a., sowie natürlich die amerikanische
Armee, machten Bagdad unsicher. Pressefreiheit gäbe es nicht. Jeder,
der etwas gegen die amerikanische Besatzung schreibe, würde aus
seinem Job entfernt. Letztlich wäre das einer Journalistin von der
Zeitung "Al Azzam" passiert. General Kimmit hätte persönlich die
Anweisung gegeben.

Ghazwan al Muktar, Ingenieur aus Bagdad, verglich die Situation in
einigen Bereichen im Irak nach dem Krieg von 1991 und dem von 2003.
1991 wären die Elektrizitätswerke zu 95% zerbombt worden; nach 6
Monaten waren 65% der Elektrizitätswerke wieder repariert. 2002
wäre sogar ein neues französisches Telefonsystem installiert worden.
Die USA hätten bis heute nichts repariert. Angeblich wollten sie
das Telefonsystem auswechseln. Die Abwässer fließen immer noch in
die Krankenhäuser. Dafür würden die Amerikaner ihre Militärbasen
bauen und zwar mit ausländischen Arbeitern, mit Filippinos. Das
Benzin hätte vor dem Krieg 5 Cent eine Gallone gekostet, heute
koste die Gallone 2,64 Dollar. Die Besatzung wäre die Ausdehnung
der Sanktionen. Die Amerikaner hätten keinen Plan um wieder auf-
zubauen. Das ganze vorhandene Geld ginge an die USA, sie würden
die Iraker daran hindern selbst aufzubauen. Die Amerikaner hätten
ein Vakuum kreiert und sich dann selbst in die Mitte gesetzt. Sie
hätten den ganzen Staat auseinander genommen und alle Sicherheits-
organe aufgelöst und nichts Neues geschaffen. Einer der Verteidiger,
Jim Lobe, fragte, ob das Chaos vorsätzlich herbeigeführt worden
sei oder ob es die Unfähigkeit der USA wäre, Ordnung zu schaffen?
Der Zeuge beantwortete die Frage auch nach mehrmaligem Nachhaken
nicht. Am Ende erklärte er, dass er der Frage besser ausweichen
wolle.

Der erkrankte Ramsey Clark, Initiator des Internationalen
Aktionszentrum in New York und ehemaliger US-Justizminister,
schickte eine Videobotschaft, in der er den "Krieg seiner Wahl",
also Bushs Krieg, und das vorhergehende Irak-Embargo verurteilte.

Karen Parker, Anklägerin, fasste dann das Gehörte der zwei voran-
gegangenen Tage zusammen. Die Hauptfolgerungen aus den Tribunal-
anhörungen lauteten, dass klare Hinweise erbracht worden wären,
dass die USA eine globale und rücksichtslose Strategie verfolgten -
vorangebracht durch den Think-Tank PNAC - um zu einer weltweiten
US-Vorherrschaft zu kommen und dass die Politik gegen den Irak am
Anfang dieser Entwicklung stehe. Parker war der Meinung, dass für
die "Pax Americana" wohl mehr der Ausdruck "Lex Americana" angebracht
wäre. Schon das Motto des Irak-Krieges "Schockieren und Fürchten"
(Shock and Awe) hätte bezweckt, Terror zu erzeugen. Sie konstatierte,
dass die meisten Amerikaner leider ihre Zivilcourage verloren hätten,
sie ließen alles mit sich machen: Amerika wäre die Heimstätte der
Unterwürfigen geworden, da so viele solch eine Politik tolerierten
oder unterstützten. Jean Bricmont, ebenfalls Ankläger, hob noch
einmal hervor, dass aus den Zeugenaussagen klar geworden wäre, dass
im PNAC Leute versammelt wären, die größere Verbrechen befürworteten
und verteidigten (völkerrechtwidrige Angriffskriege und Besatzung
fremder Länder, sowie das 1990-2003 menschenrechtsverletzendes
Irakembargo) und ihre Politik durch eine mystifizierende Darstellung
der eigenen Geschichte rechtfertigten. Die Verteidiger Tom Barry und
Jim Lobe machten dann ihre Statements. Am Ende definierte Francois
Houtart, der Vorsitzende der Untersuchungskommission noch einmal das
Ziel des Tribunals, nämlich versuchen aufzuklären über eine bestimmte,
rechtswidrige Politik bezüglich Iraks und damit dieser Politik die
Legitimation zu entziehen.

Resümee: Was hervorgehoben werden soll - und das war m.E. das
Wichtigste an dem BRussels Tribunal - ist, dass sich der ganze
"Prozeß" immer wieder um die Frage drehte, ob das Chaos im Irak
durch die vergangene und heutige US-Politik "vorsätzlich oder
nicht" (intended or not) herbeigeführt wurde oder ein Zufalls-
produkt verschiedener Gegebenheiten war. Deshalb war die Einbe-
ziehung und Analyse des PNAC als Drahtzieher in der US-Politik
beim BRussels Tribunal von entscheidender Bedeutung.

An der Abschlussveranstaltung Samstag, den 17.4.2004 um 17 Uhr konnte
ich nicht mehr teilnehmen, da ich die lange Rückfahrt nach Bayern
mit dem Auto antreten musste. Die genauen, im Bericht aber schon
angelegten Schlussfolgerungen des BRussels Tribunal sind in Englisch
auf der Internetseite des Tribunals nachzulesen:
http://www.brusselstribunal.org

Sylvia Weiss <http://hometown.aol.de/irakseite>

>----->----->----->----->-----><-----<-----<-----<-----<-----<
NEUE MAILINGLISTE! www.giv-seiten.de OUR NEW MAILINGLIST!
--------------------------------------------------------------
Jetzt Abonnieren: XXXX@XXXXX.COM
Subscribe Now: XXXX@XXXXX.COM
--------------------------------------------------------------
Zum Abbestellen: XXXX@XXXXX.COM
To Unsubscribe: XXXX@XXXXX.COM
>----->----->----->----->-----><-----<-----<-----<-----<-----<

http://home.arcor.de/ge.lange/www.giv-archiv.de/2002/Oktober/021031GI.010
Kasnazaniya / Casnazaniyyah
http://home.arcor.de/ge.lange/www.irak.de.cx/Video/kcas-16.htm
>>>-----------------------------------------------------------------<<<
>> Further Informations about Iraq and Palestine:
>> GIV-Archiv: http://www.giv-archiv.de http://www.giv-seiten.de.tt
>> http://home.arcor.de/ge.lange/index.html http://giv-seiten.de
>> http://home.arcor.de/ge.lange/Menue/www.giv.de.cx/index.html
>> http://home.arcor.de/ge.lange/Menue/www.irak.de.cx/index.html
>> http://home.arcor.de/ge.lange/Menue/www.giv-archiv.de/index.html
>> http://soziales.freepage.de/irak/index.htm
>>>-----------------------------------------------------------------<<<

* * * * *




If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report