Handwaesche contra Maschine

von Holger Manz » Samstag, 3. März 2007



Hallo NG,

was ist eigentlich energiewirtschaftlich sinnvoller; die klassische
Handwäsche von Geschirr oder die Maschinenwäsche? Wir sind ein 4
Personenhaushalt und das Heißwasser wird über einen Boiler erzeugt. Es steht
eine Geschirrspülmaschine zur Verfügung welche ca. 6 Jahre ist. Es geht mir
nicht um die Waschqualität sondern nur um die Energiekosten. Die
Herstellkosten der Maschine möchte ich an dieser Stelle erstmal außen vor
lassen.



Wie sind eure Meinungen bzw. eure Kenntnisse.

Gruß Holger







Re: Handwaesche contra Maschine

von Günter Hackel » Samstag, 3. März 2007






Hallo
Muss man eigentlich nicht mehr fragen denn dass Maschinenwäsche bei
richtigem Einsatz der Geräte, wirtschaftlicher sind, ist seit vielen
Jahren kein Geheimnis. Alle raten zu Geschirrspülmaschinen,
Energieberater, Umweltschützer usw.
Es wird unterm Strich weniger Wasser, weniger Strom und weniger
Reiniger benötigt.
gh



Re: Handwaesche contra Maschine

von Heidi Faul » Samstag, 3. März 2007




"Holger Manz" < XXXX@XXXXX.COM > schreef in bericht


Also wir haben eine Warmwasservorschaltung die direkt warmes Wasser von der
Solaranlage hergibt. Wir sind damit sehr zufrieden und die Kosten bleiben im
Rahmen. Gruß Heidi die allerdings ziemlich viel mit der Hand vorspült und
die Maschine steht dann meistens auf "kurz" oder "sparsam" oder halt so.




Re: Handwaesche contra Maschine

von Peter Wittwer » Samstag, 3. März 2007






Ui, da streite ich mich immer mit einigen. Ich kenn Leute, die quasi fast
sauberes Geschirr einfüllen. "Ich spüls doch nur kurz vor!". Und das dann
unter fließendem Warmwasser ...

Gruß,
Peter





Re: Handwaesche contra Maschine

von Jochen Kriegerowski » Samstag, 3. März 2007



"Heidi Faul" < XXXX@XXXXX.COM > schrieb


Meine Maschine läuft *immer* kurz. Und auch ohne Vorspülen
wird's sauber.

Gruß
Jochen




Re: Handwaesche contra Maschine

von Günter Hackel » Samstag, 3. März 2007






bei uns auch. Vorspülen wäre pure Verschwendung. Wenn mal ganz grober
Dreck dran klebt, wird mit einem Fetzen Papier abgewischt und fertig.
Unsere jetzt schon 16 Jahre alte Miele hat noch nie was anderes
abarbeiten dürfen wie "1/2-Spar".
gh



Re: Handwaesche contra Maschine

von gartmann » Samstag, 3. März 2007







Eben. Wenn man vorspuelen muss, damit das Geschirr sauber wird, hat man die
falsche Maschine.

Viele Gruesse
Christoph Gartmann

--
Max-Planck-Institut fuer Phone : +49-761-5108-464 Fax: -452
Immunbiologie
Postfach 1169 Internet: gartmann@immunbio dot mpg dot de
D-79011 Freiburg, Germany
http://www.immunbio.mpg.de/home/menue.html



Re: Handwaesche contra Maschine

von Peter Wittwer » Samstag, 3. März 2007







Ich glaub, das ist andersrum: Wer vorspült, ist der falsche Benutzer :-)

Gruß,
Peter





Re: Handwaesche contra Maschine

von Andreas M. Kirchwitz » Sonntag, 4. März 2007






> was ist eigentlich energiewirtschaftlich sinnvoller; die klassische
> Handwäsche von Geschirr oder die Maschinenwäsche?

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass manuelles Geschirrspülen
grundsätzlich wirtschaftlicher sei als maschinelles. Der Mensch
kann vor allem unterschiedlich dreckiges Geschirr und hartnäckigen
Schmutz deutlich wirtschaftlicher und ressourcenschonender entfernen
als eine Maschine. Der Mensch sieht und fühlt, wo der Dreck sitzt und
kann die Ressourcen optimal dosieren. Das kann eine Maschine nicht so
ohne weiteres.

Eine volle Maschine mit gleichmäßig dreckigem Geschirr kann bei
einem optimal darauf abgestimmten Spülprogramm in der Tat kaum vom
Menschen geschlagen werden. Unter solchen Idealbedingungen laufen
Geschirrspülmaschinen jedoch meist nicht. Eine Großfamilie, bei der
viel zu Hause gegessen wird, schafft dies noch eher als ein 1- oder
2-Personen-Haushalt mit geringer Geschirrbenutzung. Und die Ökobilanz
der Maschinen ist generell eher schlecht. Der Wasserverbrauch mag
geringer sein (was keineswegs so durchweg positiv ist, wie es klingt),
aber man benötigt mehr, teurere und schädlichere Reinigungsmittel.

Doch eine Geschirrspülmaschine hat man ja im allgemeinen nicht, um
ungeheuer viel Geld zu sparen (diese Rechnung machen Anschaffungs-
preis und Verbrauchsmaterialien im allgemeinen zunichte), sondern
um Zeit zu sparen, die man für andere Dinge verwenden kann.

Grüße, Andreas



Re: Handwaesche contra Maschine

von Thomas Dursthoff » Montag, 5. März 2007







Hi Holger

Das möchte ich aus eigener Erfahrung definitiv bestreiten, ausserdem ist
in Deiner Aussage irgendwie ein Widerspruch drin. Ja was ist den nun
wirtschaftlicher/ökologischer, der Mensch oder die Maschine? Natürlich
kann die Maschine den Schmutz nicht fühlen und sehen. Bei mir werden nur
Geschirrteile mit extremen Essensresten einige Sekunden mit kaltem
Wasser grob abgespült, den Rest erledigt meine Spülmaschine mit 99,5
prozentiger Sauberkeit. Die restlichen 0,5 Prozent sind hin und wieder
vielleicht ein Stück Blattspinat, welches noch an irgendeinem Löffel
klebt. Das funktionierte mit unserer 10 Jahre alten Privileg Maschine
und selbstverständlich auch mit unserer neuen Miele, die vermutlich halb
so viel Energie und Wasser verbraucht, wie die alte Privileg. Wir haben
leider noch nen 21 KW DE. Wenn ich das Ding 10 Minuten zum spülen laufen
lasse, sind 3,5 kWh weg. Damit wäscht die Miele vermutlich fast zwei
volle Ladungen, von der Wasserverschwendung reden wir garnicht und ich
hab einen Haufen Geschirr und Besteck sauber, wenn ich das Teil korrekt
beladen habe. Für mich ein klares 1:0 für die Maschine. Unsere aktuelle
Maschine kann übrigens den Verschmutzungsgrad natürlich in gewissen
Grenzen selbst erkennen und Programmdauer und Temperatur dementsprechend
regeln.

Gruss
Thomas



If you have any questions, you can contact us: admin#mofeel.net     Spam Report